Haustechnik: Isolierung für zuverlässigen Wärme- und Brandschutz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Haustechnik: Isolierung für zuverlässigen Wärme- und Brandschutz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Für einen zeitgemäßen Wärmeschutz und zuverlässigen Brandschutz im Bereich der komplexen Haustechnik sorgt in einem Schulgebäude in Dresden-Tolkewitz eine hochwertig ausgeführt Isolierung.

Quelle: SAINT-GOBAIN ISOVER G+H AG

Für einen zeitgemäßen Wärmeschutz und zuverlässigen Brandschutz im Bereich der komplexen Haustechnik sorgt in einem Schulgebäude in Dresden-Tolkewitz eine hochwertig ausgeführt Isolierung.

Vor einiger Zeit wurde im Dresdner Stadtteil Tolkewitz das größte Schulgebäude der sächsischen Hauptstadt eröffnet. Eine Oberschule und ein Gymnasium bieten dort bis zu 1’800 Schülerinnen und Schülern moderne Unterrichts- und Aufenthaltsräume. Der Schulkomplex besteht aus zwei L-förmigen Hauptgebäuden, in denen die beiden Schulen untergebracht sind, einem diese Gebäudeteile verbindenden „Flurcampus“ sowie einer Zwei- und einer Vier-Feld-Sporthalle.

Schulkomplex in Dresden-Tolkewitz

Größtes Schulgebäude Dresdens: Auf einem Areal von rund 46.500 m2 entstand im Stadtteil Tolkewitz ein moderner Schulkomplex. Bis zu 1.800 Schülerinnen und Schüler werden hier zukünftig unterrichtet. Für optimalen Wärmeschutz und zuverlässigen Brandschutz haben unter anderem zwei Isolierunternehmen aus Sachsen gesorgt. Bild:
Saint-Gobain Isover G+H AG
 

Isolierung für rund 9’100 m Rohrleitungen

Das Areal des Neubaus und seiner diversen Sport- und Pausenfreiflächen umfasst stattliche 46’500 m2. Die Nutzfläche der beiden Schulgebäude liegt bei 11’400 m2. Um Wärmeverluste im komplexen Leitungsnetz, das alle Gebäudeteile durchzieht, zu minimieren, wurden sämtliche Versorgungsleitungen und Lüftungskanäle mit leistungsstarker Isolierung versehen. Mathias Spichtinger, Projektleiter beim Unternehmen Isoliermontage Rakow aus Lichtentanne/Ebersbrunn, war mit seinem Team für die Isolierung aller warmgehenden Heizungs- und Sanitärleitungen sowie der Trinkwasser- und Regenwasserabflussleitungen verantwortlich. „Die Dimensionen in diesem Gebäudekomplex sind wirklich beeindruckend. Es mussten rund 9’100 m Rohrleitungen isoliert werden. Dabei haben wir so ziemlich jede Einbausituation vorgefunden, die man sich vorstellen kann. Lange Flure und Gänge, in denen die Montage unter der Decke problemlos und entsprechend schnell vonstatten ging, ebenso wie Versorgungsschächte mit sehr beengten Platzverhältnissen. Die Leitungsführung wurde allerdings planungstechnisch sehr gut vorbereitet und dokumentiert, sodass wir uns optimal auf unsere Aufgabe vorbereiten konnten“, erläutert Mathias Spichtinger.

Isolierung der Rohrleitung

Für die Isolierung aller Rohrleitungen setzte das Team der Isoliermontage Rakow auf die U Protect Pipe Section Alu2 von Isover. Dank ihrer niedrigen Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/(m*K) in allen Dämmdicken erfüllen die Rohrschalen die Anforderungen der EnEV bei geringstem Platzbedarf. Bild:
Saint-Gobain Isover G+H AG

Streckenisolierung und Bauteildurchführung ohne Materialwechsel

Für die Isolierung aller Rohrleitungen setzte das fünf Mann starke Team um Projektleiter Spichtinger auf die U Protect Pipe Section Alu2 von Isover. Mit ihrer niedrigen Wärmeleitfähigkeit von 0,035 W/(m*K) erfüllen die Rohrschalen die Anforderungen der EnEV in allen Dämmdicken. Darüber hinaus punkten die alukaschierten Isolierungen auch in Sachen Brandschutz. Sie sind nichtbrennbar (Euroklasse A2L-s1, d0 nach EN 13501) und besitzen einen Schmelzpunkt von
³ 1.000 °C. Der Vorteil: U Protect Pipe Section Alu2 können sowohl für die Streckenisolierung als auch für Rohrdurchführungen eingesetzt werden. „Das ist sehr praktisch, denn so konnten unsere Mitarbeiter ohne Materialwechsel ,Meter machen’ und gleichzeitig den geforderten Brandschutz sicherstellen.“

Nichtbrennbare Rohre bis zu einem Durchmesser von 200 mm und brennbare Versorgungsrohrleitungen bis zu einem Außendurchmesser von bis zu 110 mm können mit den Isover-Rohrschalen in R90 beziehungsweise R120 durch Bauteile geführt werden. Dabei bietet das System größtmögliche Flexibilität. „In einigen Wanddurchbrüchen fanden sich bereits Rohrschalen aus Steinwolle, an die wir gemäß einer gutachterlichen Stellungnahme die U Protect Pipe Section Alu2-Rohrschalen problemlos anschließen konnten“, so Mathias Spichtinger.

Vorteile gegenüber Isolierung aus Steinwolle

Gerade im Vergleich zur Isolierung aus Steinwolle böten die in der Schule in Tolkewitz eingesetzten Rohrschalen schon bei der Verarbeitung viele Vorteile, so der Isolierungsprofi weiter. Die Isover-Rohrschalen bestehen aus der Hochleistungsmineralwolle Ultimate und bringen bis zu 50 Prozent weniger Gewicht als Steinwolle auf die Waage. Gleichzeitig müssen keine Abstriche beim Brandschutz gemacht werden. „Das geringe Gewicht macht sich natürlich gerade bei Über-Kopf-Arbeiten bemerkbar. Und es erleichtert den Transport auf der Baustelle. Darüber hinaus werden die Rohrschalen in einer effizienten Länge von 1,20 m geliefert. Im Vergleich zu Wettbewerbsprodukten werden so bei einem Arbeitsgang 20 Prozent mehr an Rohrleitungen isoliert, was einen entsprechend schnellen Baufortschritt ermöglicht.“

Die U Protect Pipe Section Alu2 werden einfach um die Rohrleitungen gelegt. Anschließend werden die Aluminiumkaschierungen an den Fugen und Stößen dampfdicht verklebt. Danach müssen die Schalen nur noch gemäß DIN 4140 zum Beispiel mit Bindedraht oder Aluminiumklebeband beziehungsweise bei Brandschutzanwendungen gemäß Prüfzeugnis fixiert werden.

Isolierung der Lüftungskanäle mit Lamellenmatten

Die Verarbeitungsfunktionen eines anderen Isover-Systems kamen bei der Isolierung der Lüftungskanäle in den Innen- und Außenbereichen des Schulneubaus zum Tragen. Insgesamt wurden rund 5’400 m2 Kanalfläche mit der ebenfalls nichtbrennbaren und besonders flexibel zu verarbeitenden Climcover-Lamella Mat isoliert. Diese Lamellenmatten aus Glaswolle verfügen über eine Kaschierung mit einer dampfbremsenden, hochreißfesten Aluminiumgitterfolie und können als vielseitige Allrounder beim Wärme- und Schallschutz eingesetzt werden.

„Sämtliche Lüftungs- und Klimakanäle sowie ein Kreislaufverbund-System zur Wärmerückgewinnung wurden mit 50 mm starker Glaswolle gedämmt“, berichtet Mario
Schneider, Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz (Eipos) und verantwortlicher Gebietsleiter bei Isover. „Wie bei allen Großbaustellen galt es, relativ viele Flächen in möglichst kurzer Zeit zu dämmen. Dank des vorteilhaften Formats der Lamellenmatten von 600 mm in der Breite und einer Länge von 5’000 mm konnte der knappe Zeitplan jedoch problemlos eingehalten werden.“

Schulkomplex in Dresden-Tolkewitz

Der neue Schulkomplex besteht aus zwei L-förmigen Hauptgebäuden, in denen die beiden Schulen untergebracht sind, einem diese Gebäudeteile verbindenden „Flurcampus“ sowie einer Zwei- und einer Vier-Feld-Sporthalle. Foto: Architekturfotografie KRUMNOW DGPh

Durch die Flexibilität der Climcover Lamella Mat eignet sie sich auch für unregelmäßige Oberflächen und unterschiedliche Querschnitte, wobei die stehenden Fasern der Lamellenmatte für eine gleichmäßige Dämmdicke und eine entsprechende Druckfestigkeit sorgen. Die Dämmung kann mit einem einfachen Dämmstoffmesser auf die gewünschte Länge und Breite zugeschnitten werden, bevor sie um den Lüftungskanal gelegt wird. „Anschließend muss nur noch dafür gesorgt werden, dass die Aluminiumkaschierung an den Fugen und Stößen sorgfältig verklebt wird. Mechanisch befestigt wurde die Isolierung gemäß Verlegenorm mit bis zu neun Klebestiften pro m2“, so Mario Schneider.

Dämmung innen liegender Dachentwässerung zur Vermeidung von Kondensat

Ebenfalls mit der flexiblen Climcover Lamella Mat isoliert wurde eine innen liegende Dachentwässerung, die unter dem Dach der Sporthalle und durch verschiedene Schächte geführt wurde. „Wenn sich in den Wintermonaten Schnee auf dem Dach ansammelt und es zu Tauwetter kommt, liegt die Temperatur des Wassers, das durch diese Leitung fließt, nur knapp über 0 °C. In der warmen Turnhalle würde es an dem kalten Rohr dann zu Kondensationsbildung und daraus resultierend zu Korrosion kommen“, erklärt Mathias Spichtinger von der verantwortlichen Isoliermontage Rakow die Hintergründe dieses Konstruktionsdetails. „Die Folgen der Kondenswasserbildung reichen darüber hinaus von optischen Mängeln wie nassen Flecken über Ernst zu nehmende technische Störungen wie Kurzschlüsse beim Eindringen der Feuchtigkeit in elektrische Leitungen bis hin zu Schäden an der Bausubstanz. Durch die Isolierung bleibt der Kondensationspunkt zuverlässig im inneren des Rohres und durch die hochreißfeste Aluminiumkaschierung, die als Dampfbremse dient, wird dafür gesorgt, dass die Feuchtigkeit in der Umgebungsluft bleibt und sich nicht auf den kalten Leitungen absetzt.“

Schüler und Lehrer werden zukünftig nur indirekt vom leistungsfähigen Brandschutz der isolierten Versorgungsleitungen und Lüftungskanäle profitieren. Die energetischen Vorteile hingegen wird der Gebäudebetreiber, das Schulverwaltungsamt Dresden, in Form geringerer Nebenkosten Monat für Monat spüren.

Bautafel

  • Bauherr: Stesad GmbH, Dresden
  • Planung TGA: GESA Ingenieurgesellschaft mbH, Dresden
  • Isolierung Rohrleitungen: Isoliermontage Rakow, Lichtentanne/Ebersbrunn
  • Fachberatung Isolierung: Mario Schneider, Saint-Gobain Isover G+H AG

Bild oben: Größtes Schulgebäude Dresdens: Auf einem Areal von rund 46.500 m2 entstand im Stadtteil Tolkewitz ein moderner Schulkomplex. Bis zu 1’800 Schülerinnen und Schüler werden hier zukünftig unterrichtet. Für optimalen Wärmeschutz und zuverlässigen Brandschutz haben unter anderem zwei Isolierunternehmen aus Sachsen gesorgt.

Weitere Informationen: https://www.isover.de/

Lesen Sie auch: „Sanierung — Lüftungskanalsystem für Mehrzweckhalle“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In Kasachstan hat im letzten Jahr ein Großbauprojekt begonnen, das den Fährhafen in Kuryk am Ufer des Kaspischen Meeres zur Drehscheibe für den umladungsfreien Transport von Gütern nach Europa etablieren soll. Columbus McKinnon Engineered Products rüstet nun in enger Zusammenarbeit mit der russischen Landesgesellschaft in St. Petersburg auf dieser Baustelle zwei riesige Verladebrücken mit je 24 Pfaff-silberblau Spezialhubgetrieben SHE 150.1 sowie 48 Sondergetriebemotoren aus.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort eingebaut werden muss, weil sich die Brücke je nach Temperatur ausdehnt und zusammenzieht. Gerade diese Fugen sind teuer und wartungsintensiv. An der TU Wien wurde daher eine Brückenvariante entwickelt, bei der auf diese Dehnfugen verzichtet wird. 

Eine neue Publikation des Bundesbauministeriums und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) bietet erstmals eine umfassende Bestandsaufnahme von Gestaltungsbeiräten in Deutschland. Immer mehr Städte richten diese Expertengremien ein, um sich bei architektonisch und städtebaulich wichtigen Bauvorhaben beraten zu lassen. Gestaltungsbeiräte bewerten beispielsweise die architektonische Qualität der Maßnahmen und deren Einbindung in den Stadtraum.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSKETTEN IN DER BAUBRANCHE

Optimale Lösungen für die Fertigteilindustrie

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.