Großprojekte im Schienenbau effizienter umsetzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Großprojekte im Schienenbau effizienter umsetzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das Bundesverkehrsministerium hat ein Konsortium unter Federführung der Ruhr-Universität Bochum beauftragt, mehrere Bauprojekte der Deutschen Bahn zu begleiten. Künftig soll das Zeit und Geld sparen.

rub_03_17_koenig_preis_km

Das Bundesverkehrsministerium hat ein Konsortium unter Federführung der Ruhr-Universität Bochum beauftragt, mehrere Bauprojekte der Deutschen Bahn zu begleiten. Künftig soll das Zeit und Geld sparen.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat die Ruhr-Universität Bochum (RUB) beauftragt, die dreistufige Einführung des digitalen Planens und Bauens in Deutschland weiter zu begleiten. Das Team um Prof. Dr. Markus König vom Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen war bereits bei der Vorbereitungsphase von 2015 bis 2017 dabei. Nun leitet die RUB das Konsortium, das die erweiterte Pilotphase von 2017 bis 2020 begleitet. Das Auftragsvolumen beträgt 1,1 Millionen Euro. Partner aus der Wissenschaft ist die Technische Universität München.

13 Pilotprojekte

Im Fokus der zweiten Phase des Stufenplans stehen 13 Pilotprojekte der Deutschen Bahn. Basierend auf den Erfahrungen aus diesen Projekten leitet das Konsortium ab, inwieweit und wo digitale Methoden zukünftig im Schienenwegebau zum Einsatz kommen sollten.

Zu den Pilotprojekten gehören Abschnitte des Rhein-Ruhr-Expresses, der Rheintalbahn auf der Strecke Karlsruhe–Basel oder der Ausbaustrecke Emmerich–Oberhausen. Auch der Tunnel Rastatt und die Filstalbrücke, die sich beide bereits im Bau befinden, gehören dazu.

Erst virtuell, dann real bauen

Mit dem sogenannten Building Information Modeling, kurz BIM, werden Großprojekte zunächst virtuell durchgespielt, bevor sie umgesetzt werden. Das erlaubt, Kosten und Zeitbedarf realistisch zu kalkulieren und Projekte möglichst effizient zu realisieren. Ab 2020 soll BIM bei allen neu zu planenden Projekten Anwendung finden.

Das Konsortium soll Vorschläge für die zukünftige Anwendung von BIM bei Investitionen in die Schienenwege entwickeln und Handlungsempfehlungen für Planer, Bauausführende und Betreiber von Schienenwegen formulieren. Außerdem soll das Team Empfehlungen abgeben, wie sich der Aufwand des Eisenbahnbundesamtes beim Prüfen neuer Bauprojekte reduzieren lässt.

Projektpartner

Mitglieder des Konsortiums sind neben der RUB und der Technischen Universität München die Initiative „Planen Bauen 4.0“, die Beratungsunternehmen AEC3 Deutschland und Hochtief-Vicon, die Rechtsanwälte Kapellmann und Partner, die Planungsgesellschaften Schüßler-Plan, Obermeyer und ZPP-Ingenieure sowie die Bauunternehmen Strabag und Jaeger-Bernburg.

Weitere BIM-Projekte in Bochum

Die RUB begleitet seit Anfang 2016 im Auftrag des Bundesverkehrsministeriums die Umsetzung des Stufenplans für digitales Planen und Bauen. Markus König entwickelt mit seinem Team BIM-Standards für Schiene, Straße und Brücke. Darin wird festgelegt, wie Beteiligte relevante Bauwerksmodelle offen austauschen können. Seit 2017 sind die Bochumer Ingenieure außerdem in BIM-Pilotprojekte des Bundesumweltministeriums involviert.

Bild: Seine Expertise ist unter anderem beim Bundesverkehrsministerium gefragt: Markus König.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In Amsterdam soll in sieben Monaten der Rohbau eines 73 Meter hohen Wohngebäudes entstehen. Die Verwendung von Holz macht es zu einem ökologisch wertvollen und ästhetisch ansprechenden Projekt. Statt eines klassischen Spatenstichs oder der üblichen Pfahlsetzung in den Niederlanden wurde der Baubeginn des Hochhauses nun mit einer Baumpflanzung eingeläutet. Zahlreiche Projektbeteiligte nahmen an der Feierlichkeit an der Amstel teil.

Moderne Wohn- und Bauweisen zeichnen sich durch offene Raumkonzepte und viel Licht aus. Bodentiefe Fenster und breite Fronten, die beispielsweise eine ganze Wohnzimmerseite einnehmen, schaffen durch ihre Transparenz die Nähe zur Außenumgebung und vergrößern Räume optisch. 

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.