Gebäudetechnik: Neue Software verspricht exakte und zügige Planung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gebäudetechnik: Neue Software verspricht exakte und zügige Planung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die neue Version einer gewerkeübergreifend einsetzbaren Software für Gebäudetechnik zeichnet sich durch Weiterentwicklungen zur besseren Planung aus.
Gebäudetechnik, Software für die Planung

Quelle: DDS CAD

Mit DDS-CAD 15 stellt Data Design System (DDS) jetzt die nächste Entwicklungsstufe seines Planungswerkzeugs für Gebäudetechnik bereit.

Die aktuelle Version der gewerke-übergreifend einsetzbaren Software zeichnet sich durch vielfältige Neuerungen und Weiterentwicklungen für mehr Komfort und Effizienz bei der Planung aus. So lassen sich in DDS CAD 15 sowohl eine Kühllastberechnung nach VDI 2078 als auch eine Heizlastberechnung gemäß dem 2018 veröffentlichten Entwurf der DIN SPEC 12831-1 durchführen. Im Bereich Elektro sorgen ein neuer Verteilermanager und eine überarbeitete Leerrohr-Funktion für zügige Arbeitsprozesse und mehr Flexibilität. Weitere Optimierungen gibt es bei der Handhabung der Software. Eine Neuheit ist hier das technische Spiegeln, mit dem sich baugleiche, aber spiegelverkehrt angelegte Räumlichkeiten schnell und fachgerecht ausstatten lassen. Dabei bleiben etwa die Positionen der Medienanschlüsse von Sanitärobjekten oder auch die normgerechte Ausrichtung von Symbolen jederzeit erhalten.

Arbeitsabläufe in der Planung der Gebäudetechnik beschleunigen

Um Arbeitsabläufe zusätzlich zu beschleunigen, bietet die Produktversion weiterhin ein permanent verfügbares Eigenschaftenfenster. Hier können die wichtigsten Kennwerte markierter Objekte direkt eingesehen und bearbeitet werden. Über eine optisch ansprechende Startseite mit Voransichten und Suchfunktion gelangen die Anwender zudem mit einem Klick zum gewünschten Projekt.

Heizlastberechnung berücksichtigt unter anderem geänderte Norm

Das Modul für die Kühllastberechnung basiert auf einer Softwarelösung des Simulationsspezialisten Equa. Die Wertermittlung kann hier entweder nach Norm oder auf Grundlage einer Raum- oder Gebäudesimulation erfolgen. Damit wird die Funktion deutschen und internationalen Standards gleichermaßen gerecht. Die grundlegend überarbeitete Heizlastberechnung berücksichtigt nicht nur die jüngste Normänderung, sondern bietet darüber hinaus die Möglichkeit, sämtliche erforderlichen Einstellungen in einem kompakten Dialog zu bearbeiten.

Neben den Funktionen für die einzelnen Gewerke wurde auch die BIM-Funktionsausstattung des Planungswerkzeugs konsequent erweitert. So können DDS-CAD-Anwender ab sofort direkt auf die BIMobject-Datenbank zugreifen, um die qualitativ hochwertigen Objekte verschiedenster Hersteller in ihre Planung zu integrieren. Darüber hinaus hat das Ascheberger Softwarehaus den Datenaustausch per IFC nochmals weiterentwickelt.

Weitere Informationen zu den Neuerungen in DDS-CAD 15: www.dds-cad.de

Hier erfahren Sie mehr über CAD-integrierte Heizlastberechnungen auf der Messe ISH.

Lesen Sie auch: „Sensortechnik: Wie der digitale Zwilling Fassaden effizienter macht“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Planung der neuen LED-Beleuchtung für die größte Kirche der Welt ist bald fertig: Die Lichtberechnungen und -simulationen sind bereits erfolgreich abgeschlossen. In der Basilika selbst wurde das LED-Licht schon in vielen Bereichen zur Zufriedenheit aller Beteiligten getestet. Bei den Tests vor Ort zeigte sich, dass die Kuppeln nun zehnmal heller erstrahlen als bisher. Auch bisher vorhandene störende Schlagschatten bei den umlaufenden Schriftzügen an den Simsen der Basilika verschwinden mit der neuen indirekten Beleuchtung.

Die 60 Kilometer lange Berninalinie gehört zum Streckennetz der schweizerischen Rhätischen Bahn (RhB) und verbindet die Orte St. Moritz (Schweiz) und Tirano (Italien). Zum Räumen der Strecke, die durch schneereiches Gebiet mit langen Wintern führt, setzt die RhB Schneefräsen ein. Je nach Streckenabschnitt variiert die Breite des geräumten Schneekanals zwischen drei und sechs Metern. Um beim Fräsen des Schneekanals Schäden an Zäunen, Fahrleitungsmasten und ähnlichem zu vermeiden, setzt die Rhätische Bahn auf RFID-Technik von Siemens. 

Top Jobs

Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: AVA: Optimale Kostenkontrolle mit SIDOUN Globe

Flexible Lösungen für kreative Freiheit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.