Gebäudeplanung: Wenn die virtuelle hinter der realen Welt entschwindet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gebäudeplanung: Wenn die virtuelle hinter der realen Welt entschwindet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die visuelle Suchmaschine 3Dfind.it von Cadenas lässt 3D-Modelle für Landschaftsarchitektur oder Gebäudeplanung nahtlos in die reale Umgebung einfließen.
Gebäudeplanung: Mit neuem Occlusion Feature verschmelzen reale und digitale Welt

Quelle: Cadenas

  • Erweiterte Realität kommt zusehends auch in der Gebäudeplanung und der Landschaftsarchitektur zum Einsatz.
  • Bislang haben jedoch die virtuellen Objekte die reale Darstellung stets überlagert
  • Durch eine neue Technologie lassen sich die virtuellen Objekte nun auch hinter realen Objekten einfügen und erscheinen so teilweise verdeckt.

Die visuelle Suchmaschine für technische Komponenten 3Dfind.it von Cadenas lässt 3D-CAD-Modelle für Landschaftsarchitektur oder Gebäudeplanung nahtlos in die reale Umgebung einfließen.

Neue Perspektiven bietet das Occlusion Feature beim Einsatz von Augmented Reality (AR) in der Landschaftsarchitektur und der Gebäudeplanung: Bei der so genannten erweiterten Realität verschmilzt die reale Welt mit digitalen Objekten. Bereits seit einigen Jahren können virtuelle Objekte, wie zum Beispiel ein Kamin oder Computer, mit AR in einem Raum platziert werden. Dabei wurde aber immer eine Schwachstelle sichtbar: Die virtuellen Gegenstände überlagerten bisher stets die realen Objekte. Eine wirklich realistische, räumlich korrekte, virtuelle Projektion von Gegenständen in einer natürlichen Umgebung war damit nicht möglich. Mit der neuen Funktion können die virtuell eingefügten Gegenstände nun erstmals hinter realen Objekten liegen und damit je nach Betrachtungswinkel teilweise von diesen verdeckt werden. Die virtuellen Komponenten werden also nur angezeigt, so lange sich kein physisches Objekt zwischen dem virtuellen Objekt und der Kamera befindet.

3Dfind.it unterstützt Occlusion für Augmented Reality. Quelle: Cadenas

AR in der Landschafts- und Gebäudeplanung

Die Nutzung der erweiterten Realität wird auch im Architekturbereich immer beliebter und kommt vermehrt auch bei Gebäude- und Landschaftsplanungen zum Einsatz. Cadenas hat daher ihre Suchmaschine für Herstellerkomponenten 3Dfind.it um das neue AR Feature ergänzt. Mit Hilfe der so genannten erweiterten Realität sowie dem Occlusion Feature und einem Tablet oder Handy mit Google Android-Betriebssystem können die bereitgestellten 3D-CAD-Architekturmodelle der Hersteller direkt in die realen Räume integriert werden. Architekten, Planer & Bauingenieure haben damit die Möglichkeit, eine realistische 3D-Vorschau der Objekte direkt auf der Baustelle oder in bestehenden Gebäuden zu erzeugen.

Nusser Parkbank visualisiert mit AR durch BIM-CAD-Daten von Cadenas. Quelle: Cadenas

So funktioniert es

Architekten, Planer & Bauingenieure können in der Suchmaschine 3Dfind.it mittels der zahlreichen intelligenten Suchfunktionen nach der gewünschten Architekturkomponente suchen. Wenn sie das jeweilige Bauteil aufrufen, können sie es in die optimale Position drehen und anschließend den AR-Button drücken. Nun wird die Komponente live in die vom Nutzer gefilmte Umgebung, wie zum Beispiel einen Raum in einem Gebäude, integriert. Je nach Blickwinkel können sich die realen und digitalen Gegenstände nun dank Nutzung des Occlusion Features erstmals auch wie in der Realität überlagern.

Bildquelle: CADENAS

Das Occlusion Feature lässt sich mit den Bauteilen von 3Dfind.it selbst testen: www.3Dfind.it

Weitere Informationen: https://www.cadenas.de/de

Erfahren Sie hier mehr über die virtuelle Baustelle und wie sie Technik mit Augmented Reality erlebbar macht.

Lesen Sie auch: „Virtuelle Umgebung: Wie Mensch und Gebäude interagieren“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

„Integrated Industry – Connect & Collaborate“ – das Motto der diesjährigen Hannover Messe scheint perfekt zu den aktuellen Entwicklungen im Electrical Engineering zu passen. Vom 23. bis 27. April 2018 zeigt beispielsweise das Unternehmen WSCAD was mit einer modularen und skalierbaren ECAD-Engineering-Lösung möglich ist.

IBM wird auf der Hannover Messe vom 1. bis 5. April 2019 das Lösungsportfolio zu Industrial Intelligence präsentieren. Hierbei werden alle Bestandteile der Prozesskette in der Fertigungsindustrie betrachtet, von der Optimierung der Lieferkette über die Hochverfügbarkeit von Maschinen bis hin zur Qualitätskontrolle. Anhand von Anwendungsszenarien wird gezeigt, welche Rolle dabei Technologien wie IoT, KI, Blockchain und Cloud spielen.

Top Jobs

Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: AVA: Optimale Kostenkontrolle mit SIDOUN Globe

Flexible Lösungen für kreative Freiheit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.