Gebäudeenergiegesetz 2020: Kostenloses Online-Tool vergleicht Heizsysteme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Gebäudeenergiegesetz 2020: Kostenloses Online-Tool vergleicht Heizsysteme

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Seit 1. November 2020 ist das Gebäudeenergiegesetz (GEG) in Kraft. Es bündelt das Energieeinsparungsgesetz (EnEG), die Energie­einsparverordnung (EnEV) und das ­Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG). Mit dem GEG-Systemvergleichstool von Buderus sehen Planer, Bauträger, Architekten und Heizungsinstallateure, welches Heizsystem die Anforderungen des neuen Gebäudeenergie­gesetzes erfüllt.
Gebäudeenergiegesetz 2020

Quelle: Bosch Thermotechnik GmbH – Buderus Deutschland

Zum Erreichen der energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung setzt das Gebäudeenergiegesetz 2020 auf den sparsamen Einsatz von Energie und die zunehmende Nutzung erneuerbarer Energien. Seine Maßnahmen verfolgen neben den Interessen des Klimaschutzes und der Ressourcenschonung auch die Beachtung der Wirtschaftlichkeit und die Minderung der Abhängigkeit von Energieimporten.

Erneuerbare Energien sind im GEG fest verankert

Es definiert zugleich die energetischen Anforderungen an Neubauten und Bestandsgebäuden und regelt die Nutzung erneuerbarer Energien. Unter anderem fordert es, dass im Neubau ein Teil der benötigten Wärme mit erneuerbaren Energien gedeckt wird. Unter den Begriff der erneuerbaren Energie fallen Solarenergie, Strom aus erneuerbaren Energien (etwa aus einer Photovoltaikanlage), Geothermie, Umweltwärme sowie feste, flüssige und gasförmige Biomasse. Außerdem werden die Nutzung von Abwärme, Kraft-Wärme-Kopplung sowie regenerativ unterstützte Fernwärme/Fernkälte als Nutzung der erneuerbaren Energien anerkannt.

Das GEG stellt energetische Mindestanforderungen an Anlagentechnik und Gebäudehülle. Durch einen hochwertigen baulichen Wärmeschutz ist sicherzustellen, dass die zum Einsatz kommenden erneuerbaren Energien so effizient wie möglich genutzt werden.

Gebäudeenergiegesetz 2020
Bild 2: mit wenigen Klicks Heizsysteme herausfinden, die die Anforderungen aus dem Gebäudeenergiegesetz erfüllen. Bild: Bosch Thermotechnik GmbH – Buderus Deutschland

Online-Tool zum Gebäudeenergiegesetz 2020

Mit unterschiedlichen Heizsystemen sind unterschiedliche Energie-Effizienz-Niveaus zu erreichen. Je niedriger der Energiebedarf eines Gebäudes, desto höher ist die zu erwartende Förderung. Dabei entspricht der GEG-Standard den Mindestanforderungen an neu zu errichtende Gebäude. (Bild 2)

Die Effizienzhausstandards der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) werden ebenfalls aufgezeigt. Ab 1. Juli 2021 kommt der Förderbonus „Erneuerbare Energie Paket“ hinzu. Systeme mit besonders hohen erneuerbaren Energieanteilen erhalten eine Zusatzförderung. Diese Optionen sind bereits im GEG-Systemvergleichstool integriert.

Um hier eine optimale, GEG-konforme Systemauswahl zu ermöglichen, hat Buderus ein Tool entwickelt, das Heizungsfirmen, Planer, Architekten, Bauträger und Bauherren bei der Umsetzung des GEG im Tagesgeschäft unterstützt. Das Systemvergleichstool zeigt Lösungsmöglichkeiten auf, wie man im Neubau die gesetzlichen Anforderungen sowie die Förderkriterien erfüllen kann. Es erlaubt eine Einschätzung des zu erwartenden Primärenergiebedarfs eines Wohngebäudes. Dargestellt werden insgesamt 56 verschiedene Heizsysteme:

• 31 Systeme beim Ein-/Zweifamilienhaus (jeweils mit und ohne Zirkulationspumpe)

• 25 Systeme im Mehrfamilienhaus (darunter auch bivalente Systeme wie Gas-Brennwert mit Wärmepumpe oder Gas-Brennwert mit Brennstoffzelle) (Bild 3)

Gebäudeenergiegesetz 2020
Bild 3: Der Systemvergleich gibt einen Überblick über verschiedene Heizsysteme und welche Effizienzanforderungen jeweils erfüllt werden. Bild: Bosch Thermotechnik GmbH – Buderus Deutschland

Außer den Standardanwendungen betrachtet das GEG-Systemvergleichstool auch Lösungen wie Strom-Direkt-Heizung, Warmwasser-Wärmepumpe oder dezentrale elektrische Warmwasserbereitung.

Gebäudeenergiegesetz 2020: Alles auf einen Blick

Die Bedienung ist komfortabel: Nach der Auswahl des Gebäudetyps, der Gebäudefläche und des Transmissionswärmeverlustes – entsprechend des gewünschten Dämmstandards – werden sofort die Ergebnisse angezeigt. Auf einen Blick ist ersichtlich, welchen Gebäudestandard das gewählte System erfüllt und wie weit der Primärenergiebedarf vom jeweiligen Grenzwert abweicht. Die Daten lassen sich als PDF herunterladen. Das Buderus-GEG-Systemvergleichstool ist unter www.buderus-geg.de online.

Info: Berechnungsparameter Ein-/Zweifamilienhaus

  • Gebäude-Nutzfläche zirka: 130, 180 und 200 m²
  • Dämmstandards: GEG-Mindeststandard, Effizienzhaus 55, Effizienzhaus 40
  • Gebäude: hochdichtes Gebäude mit Luftwechselrate von 0,6 1/h
  • Dach-Ausrichtung und -Neigung: Standard gem. DIN V 4701-10 (-20 Grad SO, 30 Grad)
  • Heizsystem: Fußbodenheizung, Systemtemperaturen 35/28 Grad Celsius
  • keine separate Umwälzpumpe, sofern nicht zwingend erforderlich
  • Wärmeerzeuger und Verteilleitungen innerhalb der thermischen Hülle
  • Leitungslängen: Standard gem. DIN V 4701-10
  • Leistungsaufnahme der optionalen Zirkulationspumpe: 5 W
  • Regelung: 2-Punkt-Regler mit 0,5 K Schaltdifferenz
  • Photovoltaikanlage: 5 kWp
  • Die Aufteilung der wärmeübertragenden Bauteile entspricht einer typischen Bauweise; Referenzwert des Transmissionswärmeverlusts HT‘ zirka 0,34 W/m²K
  • belüfteter Flächenanteil bei dezentraler Lüftungsanlage: 70 Prozent

Info: Berechnungsparameter Mehrfamilienhaus

  • Gebäude-Typ: 6-, 12- und 24-Familienhaus, Nutzfläche 500, 1.000/2.000 m²
  • Gebäude: hochdichtes Gebäude mit Luftwechselrate von 0,6 1/h (keine innenliegenden Bäder)
  • Dach-Ausrichtung und -Neigung: Standard, DIN V 4701-10 (-20 Grad SO, 30 Grad)
  • Heizsystem: Fußbodenheizung, Systemtemperaturen 35/28 Grad Celsius
  • separate Umwälzpumpe
  • Die Berechnungen der Warmwasserbereitung erfolgten mit Standardwerten; entsprechen den Anforderungen der KfW; Anwendung auch auf Anlagen mit Frischwasser- und Wohnungsstationen
  • Wärmeerzeuger und horizontale Verteilleitungen außerhalb der thermischen Hülle
  • In Systemen mit Wärmepumpen dienen sie auch zur Warmwasserbereitung
  • Leitungslängen: Standard gem. DIN V 4701-10
  • Leistungsaufnahme der Zirkulationspumpe, je nach Gebäudegröße: 10, 20 oder 40 W
  • Regelung: 2-Punkt-Regler mit 0,5 K Schaltdifferenz
  • Photovoltaikanlage: 12, 24 oder 48 kWp, je nach Gebäudegröße
  • Die Aufteilung der wärmeübertragenden Bauteile entspricht einer typischen Bauweise; Referenzwert des Transmissionswärmeverlusts HT‘ rund 0,44 W/m²K

Von Jörg Bonkowski.

Lesen Sie auch: Gebäudeenergiegesetz: Kalksandsteinindustrie fasst Neuheiten zusammen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Neuartige Technologien können helfen, Prozesse transparenter, schlanker und schneller zu gestalten, auch bei der Digitalisierung der Baustelle. Die TU München arbeitet zu diesem Zweck mit Holo-Light, MTS, Vemcon sowie Fritzmeier Cabs an verschiedenen Lösungen rund um Augmented Reality.

Was sind schadstoffarme Bauprodukte und woran erkennt man sie? Welche Baustoffe und Bauprodukte sind hinsichtlich ihrer Umweltwirkungen problematisch und wie geht man am besten mit ihnen um? Antworten auf diese Fragen bietet eine neue Broschüre des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung als Schub für die Baubranche

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.