Ganzglaskonstruktion: Wenn ein Dach zu schweben scheint

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Ganzglaskonstruktion: Wenn ein Dach zu schweben scheint

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Der Fassadenbauspezialist Seele hat ein 42 m langes Glasdach realisiert. Es besteht aus 18 Isoliergläsern, die bisher größte Ganzglaskonstruktion in Kanada.
Ganzglaskonstruktion Montreal

Quelle: Seele

  • Durch die Revitalisierung des Place Ville Marie in Montreal entstand ein neuer Eingangspavillon für eine Mall.
  • Eine Ganzglaskonstruktion für den Pavillon ermöglicht den freien Blick in den darunter liegenden Bereich.
  • Eingesetzt werden die größten Isolierglaseinheiten und Glasträger in Kanada

Der Fassadenbauspezialist Seele hat am Place Ville Marie in Montreal nach den Entwürfen von Sid Lee Architecture und Menkès Shooner Dagenais Létourneux Architectes ein 42 m langes Glasdach geschaffen, bestehend aus nur 18 Isoliergläsern. Mit der „Grand Hall“ konnte seele bereits das vierte Projekt in Kanada fertigstellen.

Der Place Ville Marie befindet sich im Herzen von Montreal direkt am Boulevard René-Lévesque. Der zentrale Platz verfügt über einen direkten Zugang zu einer darunterliegenden Food & Shopping Mall. Durch die Revitalisierung des Place Ville Marie durch den Eigentümer Ivanhoé Cambridge entstand ein neuer Eingangspavillon für die Mall, der aus einem rund 630 m² großen Glasdach und bis zu 4,2 m auskragenden Vordächern besteht. Mit dem Ganzglasdesign wurde ein freier Blick in den darunter gelegenen Bereich ermöglicht. Die überdimensionale Dachverglasung verspricht Transparenz und Großzügigkeit und wird somit zum attraktiven Anlaufpunkt. seele stellt mit diesem Projekt nun auch seine Ganzglaskompetenz in Kanada in den Fokus.


Rendering zum Glasdach Grand Hall am Place Ville Marie in Montreal. Bild © Sid Lee & MSDL

Ganzglaskonstruktion eher selten auf dem kanadischen Markt

Stahl-Glas-Konstruktionen und Elementfassaden sind in Kanada sehr verbreitet, während Ganzglaskonstruktionen eher speziell und einzigartig sind. Das Glasdach in Montreal ist das erste Projekt von Seele in der Provinz Québec, insgesamt das vierte in Kanada. Vor allem ist es das Projekt mit den größten Isolierglaseinheiten und Glasträgern im ganzen Land. Die 15 m langen und 2,5 m breiten Isoliergläser, mit einem Eigengewicht von bis zu 5,6 t, werden von 8-lagigen Verbundglasträgern gestützt, die ebenfalls 15 m lang sind. Aufgrund des Architektenentwurfs sind die Konsolen der Träger in der Wand versteckt, so dass das Dach zu schweben scheint, um so ein Höchstmaß an Transparenz zu schaffen.

Ein besonderes Augenmerk der Konstruktion liegt auf den Eingangsüberdachungen an beiden Enden: Sie kragen bis zu 4,2 m über die Eingangsfassaden hinaus und werden von 14-lagigen Glasträgern getragen. „Da es sich bei diesem Projekt um die bisher größte Ganzglaskonstruktion in Kanada handelt, wurden hohe Erwartungen an die Expertise von seele gestellt. Wir realisieren bereits seit 2007 Ganzglasfassaden in spektakulären Glasgrößen. Besonders spannend sind dabei die anzuwendenden Normen und Prüfverfahren in den jeweiligen Ländern. Die Zusammenarbeit mit der Baubehörde war sehr konstruktiv und hat, wie man sehen kann, zu einer Neuheit in Kanada geführt“, so Sebastian Keller, Project Manager bei Seele. Insbesondere die statischen Anforderungen hinsichtlich der Lastabtragung galt es gemeinsam mit dem bauseitigen Tragwerksplaner NCK nachzuweisen, da das Glasdach und die auskragenden Vordächer massive Lasten aufgrund der extremen Wetterbedingungen in Kanada tragen müssen. 


Fertiggestelltes Glasdach. Bild: © Seele.

Logistik und Montage mitten in Montreal

Bei nahezu jedem Bauvorhaben in einer Großstadt gibt es besondere Anforderungen hinsichtlich der Logistik und Montage. Im Falle des Glasdachs am Place Ville Marie waren vor allem der begrenzte Platz, eine speziell benötigte Glasvakuummaschine und das Wetter von Bedeutung. 

Die 2,5 t schwere Glasvakuummaschine mit bis zu 60 Saugern wurde speziell in Europa entwickelt. Um den Mobilkran auf der Baustelle einsetzen zu können, musste die Bestandskonstruktion für die Glasmontage verstärkt werden. Da die Montage auch in den Wintermonaten erfolgte, wurden zusätzlich Einhausungen eingesetzt, um die Silikonarbeiten fachgemäß ausführen zu können. 

Bild oben: Blick von der Food & Shopping Mall nach außen auf den Place Ville Marie © Seele

Weitere Informationen: https://seele.com/de/

Erfahren Sie hier mehr über eine Glasdachkonstruktion für einen Kindergarten.

Lesen Sie auch: „Baustellenplanung: Wie die Blackbox transparent wird“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Putzmeister, einer der Marktführer in der Betonförderung, entwickelt gemeinsam mit dem Digitalberatungsunternehmen etventure digitale Geschäftsmodelle. Die digitalen Innovationsprojekte betreffen die Bereiche Geschäftsmodell, Machine-to-Machine-Communication und Building Information Modeling. Mit PUMPNOW, einer Online-Plattform zur flexiblen Vermietung von Estrichpumpen, startet aktuell ein erstes marktreifes Digitalprojekt.

Trimble hat die neue Version seiner BIM-Software Tekla Structures für Tragwerksplanung, Fertigung- und Bauausführung vorgestellt. Die Lösung soll den Constructible Process unterstützen, einen neuartigen Ansatz zur digitalen Transformation ausführungsreifer Abläufe in Architektur und Ingenieur- und Bauwesen.

Der Einsatz von künstlicher Intelligenz eröffnet kleinen und mittleren Unternehmen große Chancen. Wie eine neue Studie von Mittelstand-Digital aufzeigt, nutzen immer mehr Unternehmen KI, um Prozesse und Ressourcen zu optimieren sowie neue Produkte und Services auf den Markt zu bringen. Das höchste Potenzial sehen die befragten Mittelständler in Logistik, Kundenservice und Produktinnovationen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.