Futurium: Höchste Punktzahl bei BNB-Nachhaltigkeitszertifizierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bei einer Zertifizierung nach dem deutschen BNB-System (Nachhaltiges Bauen) erreichte das Futurium am Berliner Spreebogen die höchste jemals erreichte Punktzahl und die bestmögliche Bewertung für Materialökologie. WSGreenTechnologies -- ein Unternehmen der Firmengruppe Werner Sobek -- war von Anfang an als Fachplaner und Berater eingebunden.

futuriu_ddrx4130_1

Bei einer Zertifizierung nach dem deutschen BNB-System (Nachhaltiges Bauen) erreichte das Futurium am Berliner Spreebogen die höchste jemals erreichte Punktzahl und die bestmögliche Bewertung für Materialökologie. WSGreenTechnologies — ein Unternehmen der Firmengruppe Werner Sobek — war von Anfang an als Fachplaner und Berater eingebunden.

“Ein umfassender, ganzheitlicher Planungsansatz ist wesentliche Voraussetzung für die erfolgreiche Realisierung eines solch besonderen Gebäudes”, lautet das Statement des Firmengründers Prof. Dr. Werner Sobek.

Im Herbst des Jahres 2017 wurde das von dem Berliner Architekturbüro Richter Musikowski entworfene Futurium eröffnet. Das markante, skulpturale Gebäude am Berliner Spreebogen dient der Vermittlung zukunftsorientierter Entwicklungen von nationaler und internationaler Bedeutung, die hier der breiten Öffentlichkeit durch Ausstellungen und Veranstaltungen näher gebracht werden.

Die Nachhaltigkeitsqualität des Futuriums basiert auf einem von WSGreenTechnologies entwickelten Konzept. Der Neubau wurde von Anfang an unter ökonomischen, ökologischen und sozio-kulturellen Aspekten ganzheitlich geplant und optimiert. Die umfassende und frühzeitige Berücksichtigung aller Nachhaltigkeitsbelange in Planung und Ausführung haben dem Futurium jetzt die höchste jemals bei einer Nachhaltigkeitszertifizierung erreichte Punktzahl eingetragen. Zudem erzielte das Gebäude auch die höchstmögliche Bewertung für den Bereich Materialökologie.

Die Zertifizierung erfolgte nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB).

Das Futurium — ein innerstädtisches “Kraftwerk”

Trotz anspruchsvoller Architektur, der Nutzung als Veranstaltungsort sowie höchsten Komfortansprüchen ist das Futurium ein primärenergetisches Plusenergiehaus. Möglich ist dies durch die kompakte Bauform, auf die Nutzung abgestimmte passive Maßnahmen insbesondere in Bezug auf die Gebäudehülle, strikt bedarfsorientierte Luft- und Energiebereitstellung sowie eine hocheffiziente Gebäudetechnik. Zur Energiebereitstellung wird neben der umfangreichen Nutzung von Solarthermie und Fotovoltaik ausschließlich auf hocheffiziente Kraft-Kälte-Wärme-Kopplung zurückgegriffen.

Dank Latentkälte- und Stromspeichern können Bedarfs- und Erzeugungsspitzen ausgeglichen werden. Auf den Einbau von Spitzenlastkesseln konnte hierdurch komplett verzichtet werden. Das Gebäude stellt in der Jahresbilanz einen Primärenergieüberschuss von 8 kWh/m²a bzw. 99’000 kWh/a (in Bezug auf den Bedarf gemäß EnEV) zur Verfügung.

WSGreenTechnologies begleitete das Projekt von Anfang an als Fachplaner und Berater; die enge Abstimmung mit Architekten, Bauherren und anderen Fachplanern war wesentliche Voraussetzung für den großen Erfolg bei der Realisierung dieses besonders nachhaltigen Gebäudes. “Insbesondere die energetische Qualität und die Nachhaltigkeitsqualität konnten durch die planungsbegleitende Anwendung des BNB-Systems permanent optimiert werden”, so Kurt Denzel, der Geschäftsführer von WSGreenTechnologies.

Plädoyer für einen sorgsamen Umgang mit Ressourcen in der gebauten Umwelt

“Grundlage unseres planerischen Handelns ist das Streben, Gebäude zu planen, die einen hohen Nutzerkomfort sowie ein exzellentes energetisches Verhalten und einen sorgsamen Umgang mit den uns zur Verfügung stehenden Baustoffen gewährleisten. Unser Ziel ist die Planung von nachhaltigen Gebäuden, Stadtquartieren und Städten”, beschreibt Werner Sobek seine Vision.

Die Kompetenzen der Firmengruppe Werner Sobek im Bereich der Nachhaltigkeit und der Gebäudetechnik sind in der Firma WSGreenTechnologies gebündelt, die auch für das Nachhaltigkeitskonzept des Futuriums verantwortlich zeichnet.

Daten und Fakten:

  • Architektur: Richter Musikowski, Berlin
  • Bauherr: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)
  • Nutzer: Futurium gGmbH, Berlin
  • Energie/Nachhaltigkeit: WSGreenTechnologies GmbH, Stuttgart
  • Planungszeit: 2013 – 2015
  • Ausführungszeit: 2015 – 2017
  • Landschaftsarchitektur: JUCA, Berlin
  • Generalübernehmer: BAM Deutschland AG, Stuttgart

Bild: Die umfassende Berücksichtigung aller Nachhaltigkeitsbelange in Planung und Ausführung haben dem Futurium jetzt die höchste jemals bei einer Nachhaltigkeitszertifizierung erreichte Punktzahl eingetragen. Die Zertifizierung erfolgte nach dem Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB). Foto: Dacian Groza, Berlin

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitale Planungsmethode BIM:

Effizienz wird messbar

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.