Festo-Fasade erhält Iconic Award 2017

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Festo-Fasade erhält Iconic Award 2017

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das 2015 fertiggestellte rautenförmige Hochhaus in Esslingen Berkheim konnte sich gegen zahlreiche internationale Gebäude durchsetzen. Beeindruckt war die Jury insbesondere von der 8.500 Quadratmetern umfassenden Glasfassade. Dabei standen optische und funktionale Aspekte der intelligenten Gebäudehülle im Vordergrund.

glasfassade_ac

Das 2015 fertiggestellte rautenförmige Hochhaus in Esslingen Berkheim konnte sich gegen zahlreiche internationale Gebäude durchsetzen. Beeindruckt war die Jury insbesondere von der 8.500 Quadratmetern umfassenden Glasfassade. Dabei standen optische und funktionale Aspekte der intelligenten Gebäudehülle im Vordergrund.

Mit dem Iconic Award prämiert der Rat für Formgebung in einem unabhängigen Architektur- und Designwettbewerb das Zusammenspiel verschiedener Disziplinen bei internationalen Bauprojekten. Aus der Jury-Begründung heißt es: „Das AutomationCenter liefert einen beeindruckenden Vorgeschmack auf die Glasfassadenarchitektur von morgen. Die Fassade schafft ein Höchstmaß an Transparenz und überzeugt zudem mit einer Reihe technischer Besonderheiten.“

In dem Bürogebäude arbeiten seit 2015 auf insgesamt 16 Stockwerken 360 Mitarbeiter auf einer Fläche von 12.000 Quadratmetern.

Transparenz als Ausdruck

Die Fassade ist das charakteristischste Element des Gebäudes: Komplett verglast und mit über 400 elektrochromen Fenstern, verleiht sie dem Hochhaus trotz seiner 67 Meter Höhe maximale Offenheit. „Uns war es wichtig, mit dieser modernen und transparenten Gestaltung eine Grundüberzeugung des Unternehmens wieder zu spiegeln: Innovation und höchste technische Ansprüche – nicht nur in unseren Produkten, sondern auch in unserem Arbeitsumfeld“, so Frank Weber, Leitung Corporate Real Estate and Facility Management. Die schlicht wirkende Fassade ist in ihrer Funktionsweise jedoch hoch komplex.

Hingucker und Technologiewunder

Die Jury zeigte sich beeindruckt von den technischen Besonderheiten: Dynamisch, strömungsoptimiert und mit solarer Energiegewinnung, weist die Fassade einen höchst innovativen Standard auf. Sie ist als Abluftfassade konstruiert und ermöglicht dadurch 35 Prozent Energieeinsparung bei der Gebäudeklimatisierung – beispielsweise, wenn im Sommer warme Luft direkt aus der Isolierverglasung abgesaugt wird. In puncto Sonnenschutz sticht die dimmbare, elektrochrome Verglasung hervor: Etwa 1.000 Quadratmeter Fensterfläche lassen sich den äußeren Lichtverhältnissen entsprechend anpassen, sodass der Ausblick stets erhalten bleibt. „Insgesamt bewirkt die Fassadenkonstruktion optimale Licht- und Klimaverhältnisse, die für angenehmes Arbeiten sorgen“, so der Rat für Formgebung in seiner Jury-Erklärung. Die Fenster verdeutlichen das Zusammenspiel von Funktions- und Designaspekten: Konzipiert als Parallelausstellfenster gewährleisten sie manuelle Frischluftzufuhr und ermöglichen bei Nacht eine dezente, blaue Rahmenbeleuchtung im Stil des Corporate Designs.

Der Iconic Award

Seit über 60 Jahren setzt sich der Rat für Formgebung für einen ganzheitlichen Gestaltungsansatz ein. Vom Deutschen Bundestag initiiert und von der deutschen Industrie gestiftet, ist es unsere Aufgabe, gute Gestaltung auszuzeichnen und damit die Qualität unserer Lebenswelt zu fördern.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der Gebäudetechnik wird heute erwartet, dass Produktdaten in maschinenlesbarer Form für Kunden, Planer und Verarbeiter zur Verfügung stehen, auch im Zusammenhang mit BIM. Dieses Ziel wird sowohl von eCl@ss, dem ISO/IEC-normenkonformen Industriestandard, als auch der Richtlinienreihe VDI 3805 für technische Gebäudeausrüstung angegangen.

Professor Harald Simons ist als streitbarer Verkünder unliebsamer Prognosen bekannt. Als langjähriges Mitglied im Rat der Immobilienweisen im Spitzenverein der deutschen Immobilienwirtschaft ZIA (Zentraler Immobilien Ausschuss) und Vorstandsmitglied des Analysehauses empirica hat Simons mit der Veröffentlichung des Frühjahrsgutachtens zur Immobilienwirtschaft in Deutschland im Jahr 2018 eine Lawine an Repliken und Gegenargumenten losgetreten. Auf dem Intergeo Kongress wird er in seiner Keynote am Donnerstag, den 16. Oktober ab 9.30 Uhr vielleicht für Zündstoff sorgen.

Top Jobs

Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: AVA: Optimale Kostenkontrolle mit SIDOUN Globe

Flexible Lösungen für kreative Freiheit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.