Fassaden: Wohnhaus für Plåtpriset 2019 nominiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fassaden: Wohnhaus für Plåtpriset 2019 nominiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das auffällige Wohnhaus „Lilla Integralen“ hat eine Fassade aus organisch beschichtetem GreenCoat-Stahl von SSAB und wurde für das Finale beim angesehenen schwedischen Architekturpreis Plåtpriset 2019 nominiert.

ssab_lillaintegralen

Das auffällige Wohnhaus „Lilla Integralen“ hat eine Fassade aus organisch beschichtetem GreenCoat-Stahl von SSAB und wurde für das Finale beim angesehenen schwedischen Architekturpreis Plåtpriset 2019 nominiert.

Mit dieser Nominierung stärkt SSAB weiter seine Position bei Architekten, die preisgekrönte Gebäude entwerfen. Vor kurzem hat sich das namhafte Architekturbüro Sandellsandberg Arkitekter dazu entschieden, nachhaltigen GreenCoat-Stahl für das außergewöhnliche Wohngebäude „Lilla Integralen“ im Neubaugebiet Vallastaden der schwedischen Stadt Linköping zu verwenden. In der ersten Bauphase des Wohnquartiers Vallastaden entstanden 1’000 Wohnungen, die von 40 verschiedenen Architekten geplant wurden.

„Lilla Integralen“ ist ein elegantes Doppelhaus mit vier Wohneinheiten auf drei Stockwerken und einer Dachterrasse. Die ungewöhnliche Form des Gebäudes nutzt eine sinusförmig profilierte Fassade aus organisch beschichtetem GreenCoat-Stahl, die Nachhaltigkeit und Haltbarkeit bei rauer Witterung sowie eine hohe Ästhetik gewährleisten soll. Der metallisch silberne Farbton erzeugt Lichtreflexionen in diesem relativ dicht bebauten Stadtviertel.

„Da wir Nachhaltigkeit aus einer langfristigen Perspektive betrachten, versuchen wir, ein gutes Gleichgewicht zwischen Umweltschutz und sozialer Verantwortung in der Architektur zu finden“, erklärt Thomas Sandell von Sandellsandberg Arkitekter. „Wenn wir ein Haus planen, muss es für viele künftige Generationen nutzbar sein. Das stellt natürlich besondere Ansprüche an die verwendeten Baumaterialien. Die Verwendung von GreenCoat-Stahl, der Vorteile bei Haltbarkeit und Umweltschutz bietet, war da naheliegend.“

Neben den Eigenschaften und der Ästhetik haben die meisten GreenCoat-Produkte zudem eine organische Beschichtung mit Biotechnologie (BT), bei der ein Großteil des Rohöls durch schwedisches Pflanzenöl ersetzt wurde. Diese patentierte Beschichtungstechnologie ist gegenwärtig einzigartig auf dem Markt.

Der Bauprozess mit GreenCoat verlief reibungslos. Ein großer Vorteil des Stahls war, dass er sehr einfach an viele Details angepasst werden konnte, die für die Konstruktion von „Lilla Integralen“ erforderlich waren.

„Lilla Integralen“ ist eines von fünf Gebäuden, die für den Plåtpriset 2019 nominiert sind. Der Preis würdigt innovative und nachhaltige Gebäude, bei denen die Eigenschaften und Ausdrucksmöglichkeiten der Metalle für einen erfolgreichen architektonischen Entwurf ausgeschöpft wurden. Der Gewinner wird im Rahmen der Architekturveranstaltung Plåt am 25. April in Göteborg (Schweden) bekanntgegeben.

Bild: Das Wohnhaus „Lilla Integralen“ ist durch alte Industriegebäude inspiriert. Es ist für den schwedischen Architekturpreis Plåtpriset 2019 nominiert.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Unter dem Namen C-Control Industrial IoT-Box 100 bietet Conrad Business Supplies ab sofort in Zusammenarbeit mit der LineMetrics GmbH eine einfach zu nutzende Gesamtlösung zur Überwachung verschiedenster relevanter Parameter für Unternehmen an, die mit Hilfe von Sensorwerten Optimierungen, Effizienzsteigerungen oder Präventionen von Problemen erzielen wollen.

Kalasatama ist ein neues Wohn- und Geschäftsviertel von Helsinki, in dem bis 2030 rund 20'000 Menschen ein neues Zuhause finden sollen. Um das Viertel mit dem Tierpark sowie den Freizeit- und Sportanlagen auf der benachbarten Insel zu verbinden, musste eine 170 Meter lange Fußgänger- und Fahrradbrücke errichtet werden. Bei dem Bau der Isoisä-Brücke kam moderne BIM-Software zum Einsatz. Von Lorenz Erfurth

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.