Fassaden trotzen dem rauen Meeresklima

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fassaden trotzen dem rauen Meeresklima

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die bisher auf mehrere Standorte verteilten Thünen-Institute für Fischereiökologie und Seefischerei wurden in einem von Staab Architekten geplanten Labor- und Bürogebäude direkt am Fischereihafen in Bremerhaven zusammengefasst. Das Planungs- und Beratungsunternehmen Arup war für die Fassadenplanung des kürzlich fertiggestellten Neubaus zuständig.

thuenen_outside_c_arup_rossmann_2000x1125_edited

Die bisher auf mehrere Standorte verteilten Thünen-Institute für Fischereiökologie und Seefischerei wurden in einem von Staab Architekten geplanten Labor- und Bürogebäude direkt am Fischereihafen in Bremerhaven zusammengefasst. Das Planungs- und Beratungsunternehmen Arup war für die Fassadenplanung des kürzlich fertiggestellten Neubaus zuständig.

Aufgrund der Hafenlage stellen das Meeresklima und die erhöhten Windlasten in Küstennähe besondere Anforderungen an das Gebäude. Arup hat diese bei der Konstruktion und bei der Materialauswahl berücksichtigt: Die zweischalige, außen hell und innen schwarzfarbene Aluminiumfassade wurde eloxiert. So kann sie dem rauen Meeresklima standhalten und unterstützt gleichzeitig die Wirkung der kubischen, an unregelmäßig gestapelte Container erinnernde Architektur.

„Die Entscheidung fiel für eine Aluminiumverkleidung, da sich dieses Material nicht nur durch eine hohe Belastbarkeit und eine lange Lebensdauer auszeichnet, sondern zudem mit einer erhöhten Oxid-Schichtdicke versehen werden kann, die das Metall vor Korrosion schützt“, erläutert Frank Walter, der projektverantwortliche Fassadenexperte bei Arup.

Maximale Tageslichtnutzung

Die äußere Ebene der hinterlüfteten Fassade ist elementiert aufgebaut. Sie besteht aus Paneelen mit unterschiedlichem Perforationsgrad, die vor den Fensterbereichen als elektrische Falt-Schiebeläden ausgebildet sind. Um den optimalen Perforationsgrad für die maximale Tageslichtdurchlässigkeit in Abhängigkeit der Sonnenschutzfunktion zu definieren, wurden zu Beginn der Planung umfassende Tageslichtsimulationen durchgeführt. So konnte gewährleistet werden, dass der außenliegende Sonnenschutz im Zusammenspiel mit der Beleuchtungssteuerung optimale Lichtverhältnisse im Inneren des Gebäudes ermöglicht.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort eingebaut werden muss, weil sich die Brücke je nach Temperatur ausdehnt und zusammenzieht. Gerade diese Fugen sind teuer und wartungsintensiv. An der TU Wien wurde daher eine Brückenvariante entwickelt, bei der auf diese Dehnfugen verzichtet wird. 

Moderne Architektur setzt häufig auf eine Formgebung mit glatten, ebenen Flächen und schallharten Materialien wie Glas und poliertem Naturstein. Dass sich Design und angenehme Akustik auch in solchen Räumen verwirklichen lassen, soll eine neue Deckenlösung von Knauf beweisen: das Cleaneo Systexx-System.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSKETTEN IN DER BAUBRANCHE

Optimale Lösungen für die Fertigteilindustrie

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.