Fachmesse: Lärmschutz an Verkehrswegen und Schallabsorber

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Fachmesse: Lärmschutz an Verkehrswegen und Schallabsorber

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Am 10. Oktober startet mit der acoustex die erste Fachmesse für Noise-Control und Sound Design. In Dortmund können die Fachbesucher dann interessante Aussteller treffen und von einem umfangreichen Vortragsprogramm profitieren, das bereits im Eintrittspreis enthalten ist.

csm_raumprobe_acoustex_01_868553c6e8

Am 10. Oktober startet mit der acoustex die erste Fachmesse für Noise-Control und Sound Design. In Dortmund können die Fachbesucher dann interessante Aussteller treffen und von einem umfangreichen Vortragsprogramm profitieren, das bereits im Eintrittspreis enthalten ist.

Mit dem Deutschen Verband für Lärmschutz an Verkehrswegen (DVLV) und der Gesellschaft Akustikforschung Dresden mbH  (AED – Acoustic Engineering Dresden) bringen sich noch sich noch weitere Kompetenzpartner ein und werten das Messeprogramm zusätzlich auf.

Der DVLV pflegt für seine Mitgliedsunternehmen den Dialog mit Entscheidungsträgern aus Politik und Wirtschaft. Als neutraler Moderator ist es das Ziel des DVLV, eine bundesweite Harmonisierung von Richtlinien, Regelwerken und technischen Standards im modernen Lärmschutz herbeizuführen. Die nächste Mitgliederversammlung des DVLV wird im Rahmen der acoustex stattfinden. Der Verband ist auf der Messe mit einem Stand vertreten, darüber hinaus werden zahlreiche DVLV-Mitglieder als Aussteller, Referenten für Fachvorträge oder Besucher vor Ort sein.

Das DVLV-Vortragsprogramm im Forum und Themenschwerpunkt „Traffic“ auf der acoustex umfasst Themen wie Photovoltaik an Lärmschutzwänden, Irritationsschutzwände sowie die neue Norm DIN 1794-1 und ihre Bedeutung. Ein Experte berichtet außerdem über die Arbeiten zur Neufassung der ZTV LSW (Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für die Ausführung von Lärmschutzwänden an Straßen). Hierbei gibt es angesichts der Aktualisierung von europäischen Normen und nationalen Vorschriften für Fachleute vieles zu beachten.

Charakterisierung und Auslegung von Schallabsorbern

Die Gesellschaft für Akustikforschung Dresden mbH (AED) stellt sich mit ihren Dienstleistungen, Messsystemen und  Simulationstools für die Charakterisierung und Auslegung von Schallabsorbern in den Bereichen Raumakustik, Kapselung, Schalldämpfer und Lärmschutzwände vor. Für Interessierte führt die Gesellschaft eine Schulung zu den Grundlagen des Themas durch. Angesprochen sind: Ingenieure, die mit der Auslegung von Schallabsorbern betraut sind, Fachpersonal aus den Bereichen Maschinen- und Fahrzeugbau sowie Raumakustik, das die Wirkungsweise und Qualität derartiger Systeme bewerten soll oder mit einer Angebotserstellung beauftragt ist, Hersteller von Lärmschutzwänden sowie Hersteller von Absorber-Werkstoffen, etwa von Mineralwolle oder Schaumstoffen.

Das neuartige Messekonzept

Auf der acoustex sind Noise-Control und Sound-Design die Leitthemen – ein Ansatz, den es bisher in der Messelandschaft nicht gibt. Die Themenwelten der Fachmesse sind mit Architecture, Industry und Traffic überschrieben. Die Themenwelt Architecture (Building & Interior) umfasst Produkte und Dienstleistungen, die einen positiven akustischen Einfluss auf Räume haben. Die Themenwelt Industry (Materials, Equipment & Production) thematisiert, wie Arbeitsplätze in der Produktion, aber auch industrielle Produkte leiser werden oder angenehmer klingen können. In der Themenwelt Traffic (Vehicles & Transit) schließlich zeigt die Industrie, welche Lösungen und Technologien für eine Lärmreduktion entlang von Verkehrswegen bereit stehen. Das Programm der Vortragsforen ist ebenfalls in die drei Schwerpunktthemen der Messe unterteilt.

Ausführliche Informationen zur Premiere der Fachmesse sowie der Ticket-Shop finden sich auf www.acoustex.de.

Bild: Die Sonderschau materialACOUSTICS. (Foto-Credit: raumPROBE)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Architekten der Technischen Universität München (TUM) haben ein multifunktionales und lichtdurchlässiges Fassadenelement entwickelt, das sich mit einem 3D-Drucker produzieren lässt. Die Technik erlaubt eine völlig freie architektonische Gestaltung, und innovative Design-Konzepte lassen sich problemlos realisieren. Außerdem sind in der neuen Fassade Funktionen wie Lüftung, Dämmung oder Verschattung bereits integriert.

Der US-Bauspezialist und Projektentwickler Mortenson Construction hat eine neuartige Augmented Reality-App vorgestellt. Mit ihr kann man das CSE2 Computer Science Building der University of Washington betrachten, noch bevor es im Januar 2019 seine Pforten öffnen wird. Ähnlich wie mit Pokémon Go richtet man das Smartphone auf die vorgesehene Baustelle oder, wenn außerhalb des Universitätsgeländes, auf eine gedruckte Darstellung, und hat so ein immersives digitales Modell des zukünftigen Bauwerks lebensnah vor Augen.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.