Expertenrunde „Werkstoffe der Zukunft“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Expertenrunde „Werkstoffe der Zukunft“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Noch ist Stahl für viele Industriezweige unerlässlich. Rund um den Globus wird jedoch nach Alternativen geforscht – beispielsweise mit Fokus auf Polymere, Verbundstoffe oder auch Keramik. Welche Rolle werden sie künftig spielen? Und wie zukunftsfähig sind sie für die verarbeitende Industrie? Diese Frage diskutierte eine Expertenrunde im Rahmen der von SKF initiierten „Let’s Talk“-Veranstaltungsreihe.

skf_talkrunde_future_material_01

Noch ist Stahl für viele Industriezweige unerlässlich. Rund um den Globus wird jedoch nach Alternativen geforscht – beispielsweise mit Fokus auf Polymere, Verbundstoffe oder auch Keramik. Welche Rolle werden sie künftig spielen? Und wie zukunftsfähig sind sie für die verarbeitende Industrie? Diese Frage diskutierte eine Expertenrunde im Rahmen der von SKF initiierten „Let’s Talk“-Veranstaltungsreihe.

In der „Let’s Talk“ genannten Serie zum Wissensaustausch greift SKF aktuelle Themen wie „Industrielle Ökologie“, „Smart Robotics“ oder auch „Fälschungssicherheit“ auf. Bei der jüngsten Auflage der Veranstaltungsreihe drehte sich alles um das Thema „Werkstoffe der Zukunft“ – und damit um die Frage, wie diese die Anforderungen der Industrie (etwa Reduktion von Gewicht, Größe und Kosten eines Produkts) erfüllen können.

Teilnehmer der neuen Podiumsdiskussion waren Harry Bhadeshia, Tata Steel Professor für Metallurgie an der Universität Cambridge; Martin Rawson, Technikspezialist für Stahl bei Rolls-Royce; Professor Theo Dingemanns vom Fachbereich für angewandte Physik an der Universität von North Carolina und Steve Lane, Manager des Bereichs Metallic Materials and Ceramics bei SKF.

„Stahl wird sicher auch weiterhin der vorherrschende Werkstoff in der Industrie bleiben“, meint Steve Lane von SKF: „Heute kommen weltweit über 1,7 Milliarden Tonnen Stahl pro Jahr zum Einsatz. Bis 2050 wird diese Zahl wahrscheinlich auf 2,8 Milliarden ansteigen. Dabei erfolgt bereits eine Entwicklung neuer Güteklassen, wenn auch in kleinen Schritten. Ähnliches gilt für Fortschritte beim Streben nach umweltfreundlicheren Stahlerzeugungsprozessen; so zum Beispiel die Senkung von CO2-Emissionen durch den Einsatz von mehr recyceltem Altmetall. Allerdings gewinnt das Verhältnis zwischen Gewicht und Festigkeit eines Werkstoffs für Konstrukteure immer mehr an Bedeutung. Insofern sind neue Möglichkeiten durch den Einsatz von Keramikstoffen, Verbundstoffen, Polymeren und Leichtlegierungen äußerst interessant – sofern sie sowohl in technischer als auch in wirtschaftlicher Hinsicht eine echte Alternative zum Stahl darstellen.“

Die aufgezeichnete Expertenrunde steht ab sofort auf dem YouTube-Kanal von SKF unter folgendem Link zur Verfügung: https://youtu.be/yR5yl_ELohQ. Zusätzliche Informationen sind außerdem via Hashtag #LetsTalkFutureMaterials auf Twitter, Facebook, LinkedIn und Instagram verfügbar. Weitere SKF „Let’s Talk“-Videos sollen in naher Zukunft folgen.

 

Bild: Diskutieren auf YouTube über die Möglichkeiten neuartiger Werkstoffe (v.l.): Theo Dingemanns von der Uni North Carolina, Steve Lane von SKF, Moderatorin Sabinije von Gaffke, Harry Bhadeshia von der Uni Cambridge und Martin Rawson von Rolls-Royce.

Bild: SKF

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Smart-City-Markt ist in den kommenden Jahren einer der am schnellsten wachsenden Sektoren weltweit und auch in Deutschland. Laut der soeben veröffentlichten Studie von eco und Arthur D. Little „Der deutsche Smart-City-Markt 2017 bis 2022. Zahlen und Fakten“ verzeichnet dieser Sektor 2017 einen Umsatz von etwa 20,4 Milliarden Euro. Bis 2022 sollen sich diese Umsätze in Deutschland auf rund 43,8 Milliarden Euro mehr als verdoppeln – das entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 16,5 Prozent.

Lieferungen von Baustoff-Herstellern oder -Händlern unterliegen nicht dem in der Baubranche verbreiteten Werkvertragsrecht, sondern orientieren sich meist an den kaufrechtlichen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) und des Handelsgesetzbuchs (HGB). Bei gewerblichen Bauherren gilt also die Anlieferung von Bauprodukten in nahezu allen Fällen als Rechtsgeschäft zwischen Kaufleuten; dies gilt erst recht, wenn – was der Regelfall sein dürfte – ein Bauunternehmer Materialien auf eigene Rechnung bestellt.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSKETTEN IN DER BAUBRANCHE

Optimale Lösungen für die Fertigteilindustrie

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.