Durchgängig digitalisierte Prozesse auf den Baustellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digital planen – real bauen – weiter denken. Unter diesem Motto laden die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und das 5D Institut am 11. und 12. September zum zwischenzeitlich sechsten Mal nach Gießen. 

kongress_idpub_saal_kongresshalle-1_1

Digital planen – real bauen – weiter denken. Unter diesem Motto laden die Technische Hochschule Mittelhessen (THM) und das 5D Institut am 11. und 12. September zum zwischenzeitlich sechsten Mal nach Gießen.

Der Kongress Infrastruktur digital Planen und Bauen 4.0 fokussiert sich auf aktuelle BIM-Trends (Building Information Modelling) und stellt neue, praktische Beispiele direkt von der Baustelle vor. Auch in diesem Jahr unterstützt die Deutsche Bahn, führend im Infrastrukturbau nach der BIM-Methode, als Kooperationspartner.

„Die Digitalisierung im Infrastrukturbereich ist auf dem Vormarsch und wird auch auf den Baustellen in Form von neuen, durchgängig digitalisierten Prozessen immer sichtbarer“, erklärt Georg Reitschmidt, Managing Director des 5D Instituts. „Zahlreiche Unternehmen aller Größenordnungen setzen auf BIM in ihren Infrastrukturprojekten oder planen eine zeitnahe Einführung. Alle, für die die Digitalisierung im Infrastrukturbau ein Thema ist, finden hier die Antworten auf ihre Fragen und haben die Möglichkeit, sich vor Ort mit Gleichgesinnten und Experten auszutauschen“, führt er weiter aus.

Renommierte Referenten, beispielsweise vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, vom Hauptverband der Deutschen Bauindustrie oder von führenden Baukonzernen wie Strabag und Deges berichten über Erfolge im BIM-Umfeld und veranschaulichen Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Kongressteilnehmer erwartet ein Einblick in aktuelle Projekte im Schienenbau. Die in Gießen gezeigten Beispiele aus der Praxis umfassen Baumaßnahmen im gesamten Bundesgebiet und in weiteren Ländern und veranschaulichen, wie Kommunikation und Kollaboration mit Unterstützung von BIM optimiert werden können. Gleichzeitig werden neueste IT-Trends, etwa von Microsoft oder von den Premium-Partnern RIB und Autodesk, aufgezeigt.

Wie bereits in den Vorjahren erwarten die THM und das 5D-Institut rund 500 Fachexperten beim Top-Branchenevent in Gießen. Der Kongress bietet den idealen Rahmen für einen interaktiven Austausch und Wissenstransfer. Nach Angaben der Veranstalter unabdingbar wichtig für alle Branchenvertreter, um die Digitalisierung gemeinsam weiter voranzutreiben und zu stärken.

Das Event wird am 11. September um 10 Uhr von Prof. Dr. Matthias Willems (Präsident der THM) und Prof- Dr.-Ing. Jens Minnert (Dekan Fachbereich Bauwesen) eröffnet und endet am späten Nachmittag des 12. September. Am ersten Veranstaltungstag findet ein gemeinsames Konferenzdinner im Restaurant Heyligenstaedt statt. Wie bereits im Vorjahr werden auch 2019 wieder Punkte für die Ingenieurkammer Hessen sowie die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen beantragt. Interessierte können sich bis einschließlich 31. Mai ein Early-Bird-Ticket zum vergünstigten Preis sichern.

Detaillierte Informationen zum Event und Ticketpreise stellen die Ausrichter über die Internetseite http://bim-kongress.de/ bereit.

Bild: Infrastruktur digital Planen und Bauen 4.0 2018. Auch in diesem Jahr erwarten die THM und das 5D-Institut rund 500 Fachexperten beim Top-Branchenevent in Gießen. Foto: Milton Arias.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitale Planungsmethode BIM:

Effizienz wird messbar

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.