Durchbruchsplanung: Diese Software ermöglicht eine effektive Automatisierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Durchbruchsplanung: Diese Software ermöglicht eine effektive Automatisierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wenn Planungsfehler erst mitten in der Bauphase entdeckt werden, kann das unangenehme Folgen haben. Etwa in der fehleranfälligen Schlitz- und Durchbruchsplanung, da sie gleich mehrere Gewerke betrifft. Das in MagiCAD für Revit integrierte Durchbruchsmanager-Tool automatisiert viele wichtige Arbeitsschritte dieser besonderen Planung.
Durchbruchsplanung

Quelle: MagiCAD

Der so genannte Durchbruchsmanager von MagiCAD vereinfacht viele zeitintensive Arbeitsvorgänge der Durchbruchsplanung. Die Funktion schlägt selbstständig Durchbrüche vor für eingeplante TGA-Installationen. Grundlagen hierfür sind definierte Vorgaben.

Durchbruchsplanung umfassend durchdacht

Frei einstellbare Platzhalteroptionen wie Mindest- und Maximalgröße, Rundungsgrenzen und Zuschläge bieten Flexibilität. Es lassen sich auch zusätzliche Längenzuschläge vordefinieren oder ergänzen und alle Einstellungen sind individuell für die unterschiedlichen Gewerke auswählbar. Mit einem einfachen Klick werden die Durchbruchsvorschläge automatisch als Platzhalter im TGA-Modell abgesetzt und eingerichtet. Darüber hinaus sind sie mit allen notwendigen Informationen versehen: Größe, Form, Gewerk und Durchbruchssymbol.

Gerade bei der BIM-Planung zeigt sich der Mehrwert des automati-sierten MagiCAD-Durchbruchs-Workflows. Die Kooperation mit Architektur und Tragwerksplanung gestaltet sich dadurch sehr unkompliziert. Alle von der TGA eingeplanten Durchbrüche werden detailliert über das Tool an die anderen Beteiligten zur Prüfung kommuniziert, die es sich vorab als kostenloses Plugin in ihre Revit-Anwendung geladen haben. Alle Daten der Durchbrüche werden in einer kompakten XML-Datei gebündelt und in einer übersichtlichen Liste angezeigt. Hier lassen sich Freigaben, Kommentare oder Änderungsvorschläge eintragen und austauschen.

Die Prüfungen sind so an die Anforderungen des jeweiligen Gewerks anzupassen, um frei auszuwählen, welche TGA- und Tragwerkselemente zu untersuchen sind. Auch die Berücksichtigung der Isolierung ist optional. Sind sämtliche Kontrollen abgeschlossen, wandelt der Durchbruchsmanager die freigegebenen Durchbrüche und Schlitze auch im Architekturmodell automatisch in Öffnungen um. (siehe Titelbild)

Durchbruchsplanung
Fertige Aussparung im Architektur- oder Statikmodell. Bild: MagiCAD

Aktualisierung auf Knopfdruck

Große Sicherheit ist bei Änderungen eines Durchbruchs oder eines Architekturelements gewährt: Die Platzhalter im Modell werden auf Knopfdruck aktualisiert oder auf die neue Position nachgeführt. So sind Änderungsvorschläge durch unmittelbares Verschieben des fertigen Durchbruchs gut an die TGA-Planung zu kommunizieren. Die Planer*innen sehen das dann im Durchbruchsmanager und die Position des Platzhalters im TGA-Modell lässt sich dadurch zügig korrigieren.

Die Prüfung auf erforderliche Durchbrüche in der Architektur kann man mit referenzierten Revit- und IFC-Projekten durchführen. Im Falle eines IFC-Workflows erstellt das MagiCAD-IFC-Export-Werkzeug die Platzhalter. Diese werden problemlos von den Projektbeteiligten in ihre Modelle übertragen. MagiCAD erlaubt also sowohl den Closed-BIM-Workflow mit Autodesk-Anwendungen als auch einen Open-BIM-Workflow im IFC-Standard.

Von Katharina Duric und Robert Schneider.

Lesen Sie auch: Statik-Software: Optimierter BIM-Workflow mit offenen Schnittstellen

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Für Laien ist es nicht das Gleiche, ob ein alter Kirchturm schief steht oder ein modernes Wohnhaus: Wie Laien Gebäudeschäden im Vergleich zu Fachleuten beurteilen, haben Bochumer Psychologinnen gemeinsam mit Ingenieuren untersucht. Im Gegensatz zu Experten beurteilten Laien Schäden an historischen Gebäuden als weniger schlimm als vergleichbare Schäden an modernen Bauwerken. Sehr starke und sehr leichte Schäden schätzten sie ähnlich ein wie Fachleute. Mittelschwere Schäden hingegen unterschätzten die Laien großteils.

Im Zuge von Modernisierungs- und Sanierungsmaßnahmen wurde jetzt ein bestandsgeschützter Wohnbau in Lübeck mit Balkonen aufgewertet. Das Gebäude aus den 1920er Jahren ist mit seinen roten Klinkern ein typisches Beispiel norddeutscher Fassadenarchitektur. 

Top Jobs

Bilanzbuchhalter (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, München
Teamleitung Buchhaltung (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, München
Sales Manager Neuanlage (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, Wien (Österreich)
Teamleiter Service (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, München
Sales Manager Neuanlage (w/m/d) in der Fördertechnik
über REDAKTION MÜNCHEN, Ratingen
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSE IN DER BAUINDUSTRIE

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.