Digitales Arbeiten in der Krise: Wie Unternehmen jetzt am Markt bleiben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Digitales Arbeiten in der Krise: Wie Unternehmen jetzt am Markt bleiben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wie Digitales Arbeiten dazu beitragen kann, die Handlungsfähigkeit zu erhalten und die Corona-Krise zu überstehen. Was Unternehmen jetzt tun müssen.
Digital Arbeiten

Quelle: metamorwork/Shutterstock

  • Wie sich digitales Arbeiten in der Corona-Krise umsetzen lässt
  • Unternehmen müssen erfinderisch und kreativ werden
  • Marketingautomatisierung und CRM-Systeme als Lösungen

Die Corona-Krise trifft die deutsche Wirtschaft hart. Viele Unternehmer bangen nun um ihre Existenz, weil Aufträge platzen. Mike Warmeling, Speaker und Erfolgstrainer aus Osnabrück sowie Gründer von Warmeling Consulting, erklärt, wie digitales Arbeiten dabei helfen kann, weiterhin arbeitsfähig zu bleiben und sogar neue Kunden zu gewinnen.

Digitales Arbeiten: Handlungsfähigkeit erhalten

„In der aktuellen Krise haben es die meisten Unternehmen nicht leicht. Doch es gibt auch einen Lichtblick: Digitales Arbeiten sorgt dafür, dass viele Betriebe handlungsfähig bleiben. Viele Unternehmen stellen inzwischen auf Homeoffice um und greifen im Kundenkontakt auf Videokonferenzen statt auf persönliche Meetings zurück. Sie sollten allerdings noch einen Schritt weiter gehen und bei der Neukundengewinnung ebenfalls auf die Digitalisierung
setzen. Denn die sogenannte Marketingautomatisierung nimmt Unternehmern nicht nur einen großen Teil der Arbeit ab, sondern sorgt während der Krise auch dafür, dass weiterhin beständig neue Kunden generiert werden.

Vor allem eine gute Auffindbarkeit im Netz, also eine gute Platzierung bei den gängigen Suchmaschinen, ist nun wichtiger denn je. Diese lässt sich durch verschiedene Maßnahmen wie nutzerorientierten Content und die Platzierung von wichtigen Keywords optimieren. Im B2B-Bereich bieten insbesondere Business-Netzwerke wie Xing oder LinkedIn eine Möglichkeit, mit vielen potenziellen Kunden in Kontakt zu treten – mit den richtigen Tools lassen sich diese Prozesse ebenfalls automatisieren.

Wer bei der Umsetzung dieser Maßnahmen Hilfe benötigt, kann dafür auch professionelle Anbieter zu Rate ziehen. Wenn alle Mitarbeiter dezentral aus dem Homeoffice arbeiten, sollten Unternehmer zudem auf CRM-Systeme setzen. Diese halten fest, was mit welchem Kunden besprochen wurde, sodass alle Mitarbeiter auf demselben Stand bleiben.

Kreativität zahlt sich jetzt aus

Wer die Krise überstehen möchte, sollte außerdem erfinderisch werden und kreative Lösungen finden, denn aktuell eröffnen sich vollkommen neue Möglichkeiten Kunden anzusprechen. Viele Musiker geben während der Krise zum Beispiel online Konzerte − wie wäre es, wenn Unternehmen ähnlich vorgingen und Webinare zu ihren Themen anböten? Einige Firmen stellen einen Teil ihrer Dienste im Zuge der Corona-Krise für einige Wochen auch kostenlos bereit. So erlangen sie nicht nur ein gutes Image und binden Bestandskunden an sich, sondern gewinnen auch potenzielle neue Kunden, die nach Ablauf der kostenlosen Testphase zu zahlenden Kunden werden.“

Lesen Sie auch: Corona-Krise: Wie Unternehmen die Krise durch Digitalisierung meistern

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Aufzugsanlagen werden heute nach neuen, weiterführenden Anlagenkonzepten gebaut. Das Ergebnis: weniger Platz für technische Komponenten und mehr Raum für Fahrgäste. Komponenten, die bisher Platz im Schacht gefunden haben, müssen jetzt an anderer Stelle montiert werden. Hierfür hat Ziehl-Abegg den neuen Frequenzumrichter ZAdynpro entwickelt, der vom 17. bis 20. Oktober auf der Interlift in Augsburg zu sehen sein wird (Halle 1 Stand 1126).

Phoenix Contact, einer der führenden Hersteller von Elektrotechnik und Automation mit Sitz im westfälischen Blomberg, und die Dortmunder Lemonbeat GmbH, Entwickler der IoT-Infrastrukturtechnologie Lemonbeat, wollen in der Gebäudeautomation enger zusammenarbeiten. Phoenix Contact integriert Lemonbeat IoT-Technologie in das eigene Gebäudemanagement-System.

Top Jobs

Vertriebsleiter / Geschäftsführer in spe (w/m/d)
über Redaktion München, Landkreis Leipzig
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: MIT BIM AUF DER ÜBERHOLSPUR

Herausforderungen und Vorteile digitaler Transformation

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.