Datenmanagementsoftware für Bauma Innovationspreis 2019 nominiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Datenmanagementsoftware für Bauma Innovationspreis 2019 nominiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In der Bauer Spezialtiefbau GmbH betrachtet man die Digitalisierung als zentrales Tool im Kontext von BIM. Daher hat das Unternehmen die Datenmanagementsoftware b-project entwickelt, die Produktionsdaten erfasst, vernetzt und automatisiert auswertet.

bauer_grafvis_01

In der Bauer Spezialtiefbau GmbH betrachtet man die Digitalisierung als zentrales Tool im Kontext von BIM (Building Information Modeling). Daher hat das Unternehmen die Datenmanagementsoftware b-project entwickelt, die Produktionsdaten erfasst, vernetzt und automatisiert auswertet.

Da die meisten Spezialtiefbau-Arbeiten unter der Geländeoberfläche ausgeführt werden und sich so einer visuellen Begutachtung entziehen, werden die Qualitätsnachweise überwiegend anhand der Produktions- und Materialprüfungsdaten geführt. Diese Dokumentationsaufgabe und das Managen der in der Norm geforderten Informationen stellen einen nicht unerheblichen Aufwand für das Baustellenpersonal dar.

Die Bauer Spezialtiefbau GmbH verfolgt hier den Ansatz einer systematischen, digitalen Erfassung aller relevanten Produktionsdaten sowie deren gezielte Vernetzung und automatisierte Auswertung. Vor diesem Hintergrund der „digitalen Baustelle“ wurde die Datenmanagementsoftware b-project entwickelt, die nun für den Bauma Innovationspreis 2019 in der Kategorie Bauwerke/Bauverfahren/Bauprozesse nominiert ist.

„Die Software b-project ermöglicht als zentrales Tool die digitale Sammlung, Verknüpfung und Auswertung aller relevanten Daten, die während der Abwicklung eines Projekts anfallen“, so Florian Bauer, der im Vorstand der BAUER AG das Ressort Digitalisierung verantwortet. Dies umfasst verschiedene Anwendungsbereiche: von der Übertragung der Plandaten aus dem Konstruktionsbüro auf die Baustelle, über das Einlesen und Auswerten der digitalen Maschinenproduktionsdaten und das Bereitstellen von vorausgefüllten Berichten für den Bauleiter bis hin zur Ablage von Probekörperlisten und technischen Leistungsmeldungen.

„Die digitalen Maschinendaten, die auf unseren Bohrgeräten erzeugt werden, bilden die Grundlage für die in b-project erzeugten Produktionsberichte“, so Prof. Dr. Sebastian Bauer, Geschäftsführer der BAUER Maschinen GmbH. Die automatisierte Rückführung dieser tatsächlichen Produktionsdaten in die Qualitätsdokumentation und Leistungsmeldung bilden zentrale Schnittstellen des Systems.

„Die Soll-Daten aus der Planung können mit den Ist-Daten aus der tatsächlichen Herstellung verknüpft werden“, so Florian Bauer weiter. Diese Automation verringert den Dokumentations- und Prüfaufwand signifikant und unterstützt einen standardisierten, automatisierten und effektiven Optimierungsprozess für die Baustelle. „Die Software bietet dabei diverse Möglichkeiten der Visualisierung – etwa die Auswertungen in tabellarischer Form oder eine graphische Auswertung als 3D-Modell.“

Durch die Bereitstellung von Auswertungen für die Prozesssteuerung, Prozessoptimierung und Abrechnung kann zukünftig mithilfe von b-project nahezu der gesamte Baustellenablauf digital erfasst und dargestellt werden. Florian Bauer: „Unser Ziel ist es, durch b-project den Arbeitsaufwand für die Erfassung, Verknüpfung und Auswertung der unterschiedlichen Daten zu reduzieren und so zuverlässige und schnelle Aussagen zu möglichen Optimierungen treffen zu können. Ein innovativer Ansatz für die Projekte der Zukunft.“

Bild oben: Grafische Visualisierung eines Bohrpfahl-Projekts als 3D-Ansicht.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Von weitem wirkt er schlicht – doch seine Front hat es in sich. Das Logo des 3D-Druck-Spezialisten Voxeljet ragt mit deutlichen Hinterschneidungen aus einer Felsformation heraus. Man könnte meinen, dass mehrere Steinmetze diesen in monatelanger Feinarbeit aus massivem Stein geschlagen haben – doch dahinter steckt eine ganz andere Fertigungstechnik: hochmoderner 3D-Druck. 

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.