Cradle-to-Cradle-Prinzip: Wie Straubenhardt jetzt kreislauffähig baut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Gemeinde Straubenhardt in Baden-Württemberg setzt bei Neubauten auf das Cradle-to-Cradle-Prinzip, um Baumaterialien nach dem Abriss wiederzuverwerten.
Cradle-to-Cradle-Prinzip in Straubenhardt: FeuerwehrhausQuelle: Wulf Architekten

Straubenhardt ist die erste Modellkommune in Baden-Württemberg, die bei ihren Neubauten auf das Cradle-to-Cradle-Prinzip setzt, um Baumaterialien nach dem Abriss wiederverwerten zu können.

Nicht nur Strohhalme oder Plastiktüten verursachen unnötigen Müll. Die Hälfte des Abfallaufkommens in Deutschland machen derzeit Bau- und Abbruchabfälle aus. Ein erheblicher Teil davon fällt in giftiger Form an. Und nicht nur das: Das Bauen verschlingt Unmengen an Ressourcen. Experten schlagen Alarm, die Gemeinde Straubenhardt im baden-württembergischen Enzkreis reagiert: Sie folgt als erste Modellkommune Baden-Württembergs bei ihren Neubauten dem sogenannten Cradle-to-Cradle-Prinzip, einem nachhaltigen, kreislauffähigen Verfahren, um Baumaterialien nach einem Gebäudeabriss in ursprünglicher Form wieder verwerten zu können. Für das erste Projekt – das neue Feuerwehrhaus Straubenhardt – wurde am 13. September der Grundstein gelegt.

Cradle-to-Cradle-Prinzip: Rohstoffe in den biologischen Kreislauf zurückführen

Die EPEA GmbH in Hamburg, ein Umweltberatungsinstitut und seit Jahresbeginn eine Tochter des Stuttgarter Planungs- und Beratungsunternehmens Drees & Sommer SE, begleitet Straubenhardt bei seiner vorbildlichen Zielsetzung. „Cradle-to-Cradle”, kurz „C2C”, bedeutet sinngemäß „von der Wiege zur Wiege”. Im Kern geht es um nichts weniger, als Rohstoffe für Produkte, Prozesse und Gebäude in der Art und Weise einzusetzen, dass sie entweder in gleicher Qualität erhalten bleiben oder komplett abbaubar in den biologischen Kreislauf zurückgeführt werden können.

C2C bedeutet Ressourcen eine neue Verwendung zu geben

„Bislang wird in der Praxis zwar ein Teil der Bauabfälle bereits wiederverwertet, meist aber nur in minderwertigerer Form. So wird der Schutt abgerissener Häuser und aufgerissener Straßen vor allem zur Verfüllung verwendet – und wird damit zum Downcycling-Produkt. Kreislauffähiges Bauen nach C2C bedeutet hingegen, die Ressourcen so einzusetzen, dass sie in gleich- oder sogar höherwertige Baumaterialen neue Verwendung finden können“, erklärt Daniela Schneider, Projektpartnerin bei der EPEA GmbH die Vorgehensweise. Bei einem solchen Re- beziehungsweise Upcycling würde der Nutzwert erheblich erweitert: Gebäude verwandeln sich gewissermaßen zum Rohstoffdepot und Materiallager. Der Abriss muss zur Rohstoffquelle werden, gerade weil das Bauwesen zu den größten Verbrauchern von Rohstoffen gehört.

Weitere kleinere Projekte nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip

Straubenhardt lebt diese Praxis, seit die Gemeinde ein neues Feuerwehrhaus nach Entwürfen des Stuttgarter Architekturbüros Wulf Architekten GmbH baut, das im Herbst 2020 fertiggestellt sein soll. Für Straubenhardt ist das neue Feuerwehrhaus erst der Anfang: „Wir wollen als Gemeinde mit gutem Beispiel vorangehen“, so Bürgermeister Helge Viehweg. Auf dem Weg zur nachhaltigen Gemeinde plant Straubenhardt zukünftig noch weitere, kleinere C2C-Projekte im täglichen Leben und setzt dabei auch auf die breite Bürgerbeteiligung der Kommune.

Zum Thema lesen Sie auch: “Holzkonstruktion für’s Bürohaus: So kommt die Materialbank in die Bank”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: So Digitalisiert die Bauwirtschaft

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.