Coronavirus und Konjunktur: Worauf sich die Baubranche einstellen muss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Coronavirus und Konjunktur: Worauf sich die Baubranche einstellen muss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wie wird sich die durch das Coronavirus ausgelöste Pandemie auf die deutsche Baubranche auswirken? BauInfoConsult hat zwei Prognoseszenarien entwickelt.
Coronavirus: konjunkturelle Effekte für die Baubranche

Quelle: BauInfoConsult GmbH

  • Die Coronavirus-Pandemie wirkt sich in den einzelnen Industriebranchen unterschiedlich aus.
  • Auch die bis jetzt verwöhnte Baubranche ist davon betroffen.
  • Zwei Szenarien, wie sich das Coronavirus die Baubranche auswirken könnte.

Das Coronavirus hat Deutschland fest im Griff. Dabei ist es aktuell schwer abzuschätzen, welche Auswirkung die Pandemie auf die heimische Wirtschaft haben wird. Dies gilt natürlich auch für die Baubranche, die in den letzten Jahren bekanntermaßen auf der Sonnenseite des Wirtschaftslebens gestanden hat.

Daher stellen sich für viele in der Branche die Frage, wie die Entwicklung am Bau weitergehen wird: Schrammt die Bauwirtschaft nochmals mit einem blauen Auge vorbei oder kommt es auch am Bau zu massiven Turbulenzen? Um hier erste richtungsweisende Antworten zu geben, haben die Spezialisten für Bauwirtschaftsdaten von BauInfoConsult zwei Prognoseszenarien entwickelt, die zeigen, wie heftig das Coronavirus die deutsche Baubranche treffen könnte. Vorab eine vorsichtig optimistische Nachricht: Der brachiale Einbruch der deutschen Bauwirtschaft ist noch keine ausgemachte Sache.  

Branchen unterschiedlich betroffen

Aktuell werden auf Grund der rasenden Ausbreitung von SARS-CoV-2 in Europa auch hierzulande schon erste wirtschaftspolitische Maßnahmen auf den Weg gebracht, um die deutsche Wirtschaft vor möglicherweise heftigen Einschlägen zu schützen. Dabei ist noch gar nicht abzuschätzen, wie stark die Coronavirus-Pandemie die einzelnen Bereiche treffen wird. Fest steht jedoch jetzt schon, dass einige Wirtschaftsbereiche wohl heftiger getroffen werden als andere – so gehen Ökonomen beispielsweise von massiven Schwierigkeiten für die exportabhängige Industriebereiche sowie den Tourismus aus. Doch was ist mit der Bauwirtschaft?

Um hier realistische Prognosen abgeben zu können, müssen zuerst einige grundlegende Annahmen analysiert werden. Ohne zu sehr auf die makroökonomischen Mechanismen und Dynamiken im Detail einzugehen, lässt sich an dieser Stelle vereinfacht Folgendes festhalten: Die zentralen bauwirtschaftlichen Indikatoren – wie etwa die Bauinvestitionen oder das Bauvolumen – sind langfristig an die BIP-Entwicklung gekoppelt.

Wie die Grafik verdeutlicht, handelt es sich dabei um eine größtenteils parallel verlaufende Korrelation zwischen den beiden Indikatoren und dem BIP. Man erkennt deutlich, dass die Bauinvestitionen und das Bauvolumen in den vergangenen Jahren fast identische Verläufe wie das BIP angenommen haben. Sogar die seit 2018 einsetzende heiße Phase des Baubooms ist erkennbar – ab diesem Zeitpunkt wachsen die Bauindikatoren stärker als das BIP.

Damit ist die Hypothese zulässig, dass stärkere Veränderungen im BIP auch Auswirkungen auf die Bauwirtschaft haben werden. Und genau hier setzten die bauwirtschaftlichen (Corona-)Prognosevarianten von BauInfoConsult an: Da mittlerweile viele der Ende letzten Jahres aufgestellten BIP-Wachstumsprognosen für 2020 von den Instituten nach unten revidiert werden, kann ebenfalls von einem messbaren Effekt auf die Baubranche ausgegangen werden.

Prognoseszenario 1: Coronavirus bremst Bauwirtschaft nur etwas ein

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) hat Anfang März zwei verschiedene Prognoseszenarien veröffentlicht, welche Effekte die Pandemie auf die Konjunktur haben könnten – sowohl weltweit, als auch bezogen auf die G20-Länder. Dabei geht das erste Szenario von einem eher „milden“ Verlauf der Coronakrise aus: Unter der Annahme, dass die Verbreitung von SARS-CoV-2 in China ihren Höhepunkt im ersten Quartal 2020 erreicht haben und Ausbrüche in anderen wirtschaftsstarken Ländern ebenfalls zum Quartalsende einigermaßen unter Kontrolle gebracht werden, geht die OECD von einem Rückgang des weltweiten Wachstums um 0,5 Prozentpunkte aus. Somit dürfte das Weltwirtschaftswachstum im Jahr 2020 bei 2,4 Prozent liegen.

In diesem Szenario erwartet die OECD, dass die deutsche Konjunktur für das Gesamtjahr 2020 noch mit einem blauen Auge davonkommen könnte: Demnach würde sich das Wirtschaftswachstum hierzulande mit einem magern Plus von 0,3 Prozent zufrieden geben müssen – ursprünglich ging die OECD von einem Anstieg von 0,8 Prozent aus.

Ausgehend von der bestehenden Korrelation zwischen BIP, Bauinvestitionen sowie Bauvolumen würde dieses magere Wachstum der heimischen Wirtschaft von 0,3 Prozent nur leichte Effekte auf die Leistung der Bauwirtschaft haben. So geht das BauInfoConsult-Prognosemodell in diesem Szenario davon aus, dass die Bauinvestitionen in 2020 um 2,1 Prozent und das Bauvolumen 2,2 Prozent zulegen könnten. In Euro ausgedrückt bedeutet dies Bauinvestitionssumme von etwa 331,2 Milliarden Euro für 2020 sowie ein prognostiziertes Bauvolumen von 453,8 Milliarden Euro. Damit würden die Sonderkonjunktur am Bau enden und die Entwicklungsgeschwindigkeit wieder auf ein Normalmaß zurückgefahren werden.

Allerdings scheint dieses Gesamtszenario mit milden Corona-Effekten von Tag zu Tag immer unwahrscheinlicher zu werden, da mittlerweile Europa China als Hot-Spot der Pandemie abgelöst hat. Die Zahl der Infizierten sowie die negativen Auswirkungen der persönlichen und wirtschaftlichen Einschränkungen werden nunmehr auch hierzulande immer größer, so dass bereits erste wirtschaftspolitische Maßnahmen auf den Weg gebracht wurden, um die Konjunktur zu stützen.

Prognoseszenario 2: Heftige Effekte drücken auch die Bauwirtschaft ins Minus

Da die aktuellen Entwicklungen leider darauf deuten, dass die europäischen Wirtschaften wahrscheinlich massive Schockzustände erleiden werden, dürfte wohl eher das zweite und damit ungünstigere Prognoseszenario eintreten. Hierbei geht die OECD von merklichen Angebots- und Nachfrageeinbrüchen in den fortschrittlichen Volkswirtschaften der nördlichen Hemisphäre aus: „Ein länger anhaltender, intensiverer Ausbruch des Coronavirus, der sich weiter im asiatisch-pazifischen Raum, in Europa und Nordamerika ausbreitet, würde die Aussichten beträchtlich verschlechtern“, warnt die OECD.

Für diesen Fall prognostiziert die in Paris ansässige Organisation ein weltweites Wirtschaftswachstum von nur noch 1,5 Prozent in diesem Jahr. Allerdings würde in dieser negativen Variante Europa besonders stark in Mitleidenschaft gezogen werden und dessen BIP nach Einschätzungen der OECD um mindestens 0,2 Prozent sinken. Falls diese Situation eintritt, könnte das deutsche BIP mit einem Minus von 0,3 Prozent aufwarten.

In diesem Fall würde die Bauwirtschaft ebenfalls mit leicht negativen 2020er Ergebnissen kämpfen müssen, wie die Prognose der Düsseldorfer Bauwirtschaftsdatenspezialisten zeigt. Die Bauinvestitionen werden bei diesem Szenario um 0,4 Prozent und das Bauvolumen um 0,5 Prozent zurückgehen. Damit würden die Bauinvestitionen unter diesen Prognosevoraussetzungen in 2020 bei etwa 323 Milliarden Euro und das Bauvolumen bei rund 428 Milliarden Euro liegen. Ein zentraler Grund für die leicht negative Entwicklung liegt in dem angenommen Nachfragerückgang, der sich auch in der Bauwirtschaft breit machen dürfte. Auf der einen Seite werden Investitionen in Bauten wahrscheinlich teilweise zurückgefahren und die zuletzt stark gestiegenen Baupreise nehmen wieder normale Dimensionen an.

Bildquelle: BauInfoConsult GmbH

Coronavirus kommt am Ende einer Boomphase

Die Bauwirtschaft hat – zum Beispiel im Vergleich zur Automobilindustrie – drei wichtige Trümpfe in der Hand, die vor einem länger anhaltenden Schock schützen sollten. Zu einem wird die Bauwirtschaft aus dem Ende einer Boomphase heraus mit der Coronakrise konfrontiert. Damit hat der deutsche Bau ein solides Polster – sowohl an Umsätzen und Auftragsreserven. Dies sollte einen kompensierenden Effekt haben. Zum anderen ist die heimische Baubranche nicht ganz so stark exportfixiert – auch industrieseitig ist Deutschland einer der Hauptabsatzmärkte. Somit führt eine zurückgehende Nachfrage aus dem Ausland nicht sofort zu größeren Problemen hierzulande – zumindest nicht kurzfristig. Darüber hinaus ist der Neubaumarkt ein Investitionsmarkt, in dem eher langfristige Überlegungen die Hauptrolle spielen. Damit ist dieser Markt nicht ganz so schnell zu verunsichern wie beispielsweise klassische kurzfristige Konsummärkte.  

Dennoch sollte hier eine Warnung ausgesprochen werden, dass die Bauwirtschaft nicht unverwundbar ist. Die dargestellten Prognosen können durchaus auch negativer ausfallen, wenn die Pandemie zu einer handfesten Rezession in Deutschland führen sollte.  Zwar wird die deutsche Wirtschaft finanzpolitisch gestützt (wie zur Zeit der Finanzkrise), aber mittelfristig dürften wichtige Exportmärkte (wie etwas China, Frankreich oder Italien) nicht ganz so schnell wieder auf die Beine kommen. Daran werden exportorientierte Wirtschaftseinheiten hierzulande noch länger zu knabbern haben, während sich der inländische Konsum in Deutschland wohl eher rasch erholen wird – natürlich nur dann, wenn große Entlassungswellen ausbleiben.

Bildquelle: BauInfoConsult GmbH

Weitere Informationen: http://www.bauinfoconsult.de/

Erfahren Sie hier mehr über neue Geschäftsideen für den Gebäudelebenszyklus.

Lesen Sie auch: „Smart Construction: Was Baustellen sicherer und effizienter macht“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die BIMobject AG, Produkt- und Service-Anbieter für Hersteller von Bauprodukten, hat BIMsupply vorgestellt, eine Cloud-basierte Lösung, die es Anwendern erlaubt, Stücklisten, Kostenvoranschläge, Angebote und direkte Aufträge nahtlos in einem Autodesk Revit-Projekt zu erstellen. Die Software ermöglicht das Cloud-basierte Teilen von Produkt- und Materiallisten mit den Bauprodukte-Anbietern (BPMs), um Preise und Offerten zu erhalten oder um direkt Orders zu platzieren.

Mit der Neuen Bahnbrücke Kattwyk will die Hamburg Port Authority (HPA) – zuständig für die Infrastruktur im Hamburger Hafen – den Verkehrsfluss über die  Süderelbe verbessern. Beim Bau der Brückenpfeiler setzen Max Bögl und Doka auf ein ungewöhnliches Schalungskonzept: Nicht die Schalung wird nach Aushärten des Betonierabschnitts bewegt – sondern das betonierte Pfeilerstück selbst. 

Der Werkzeugmaschinenhersteller und Industrie 4.0-Spezialist Trumpf hat ein neues Technologiezentrum in Chicago eröffnet. Hierbei handelt es sich um die erste, komplett mit digital vernetzten Produktionsprozessen geplante Smart Factory für Industrie 4.0-Lösungen. Die Investitionssumme für den 5'500 Quadratmeter großen Standort lag bei 13 Millionen Euro, weitere 13 Millionen Euro wurden für die technische Ausstattung investiert. 

Top Jobs

Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: AVA: Optimale Kostenkontrolle mit SIDOUN Globe

Flexible Lösungen für kreative Freiheit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.