Cloudbasiertes Projektcontrolling für Ausbau am Flughafen Frankfurt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Cloudbasiertes Projektcontrolling für Ausbau am Flughafen Frankfurt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Beim Ausbau Süd am Flughafen Frankfurt mit dem Neubau des Terminals 3 und weiteren Baumaßnahmen kommt eine Software für das Projektcontrolling zum Einsatz. Damit werden unter anderem 45'000 Budgetelemente, 1'000 Vergabeeinheiten und 2'500 Aufträge gesteuert.
Projektcontrolling für Ausbau Flughafen Frankfurt

Quelle: Fraport AG / © Christoph Mäkler Architekten

  • Neubau von Terminal 3 sowie weitere Großbaumaßnahmen am Flughafen Frankfurt
  • 45 Teilprojekte im Gesamtprojektvolumen von über 4 Milliarden Euro
  • Mehr als 40 Projektbeteiligte nutzen die Software Probis für Projectcontrolling auf der Baustelle.

Cloudbasiertes Projektcontrolling mit der Software Probis kommt beim Ausbau Süd am Flughafen Frankfurt zum Einsatz. Bereits 2017 wurde Probis als zentrales und für alle Projektbeteiligten verbindliches Kostencontrolling-System eingeführt. Jetzt erfolgt die Umstellung auf die Nachfolge-Software Probis Expert.

Der Ausbau Süd umfasst neben dem Neubau von Terminal 3 die Anbindung an die beiden bestehenden Terminals mittels Personentransportsystem. Die Baumaßnahmen umfassen auch die gesamte Erschließung sowie Errichtung der erforderlichen neuen Infrastruktur. Mit der Software Probis Expert für das Projektcontrolling werden von mehr als 40 Nutzern bei dem Bauvorhaben 45’000 Budgetelemente, 1’000 Vergabe-Einheiten und 2’500 Aufträge gesteuert. Die aktuellen Ist-Stände der verschiedenen Teilprojekte werden in einem übersichtlichen Dashboard dargestellt. Sämtlichen Projektbeteiligten stehen die Daten in Echtzeit zur Verfügung. 

Rendering der Innenansicht des Check-ins von Terminal 3. Bildquelle:
Fraport AG / © Christoph Mäkler Architekten

Projektcontrolling: Daten in Echtzeit

Moritz Koppe, Geschäftsführer der emproc SYS GmbH & Co. KG, den Entwicklern der Software Probis: „Bei einem Projekt dieser Größe, mit so vielen unterschiedlichen Projektbeteiligten, spielt Probis Expert seine Stärken aus. Budget-, Auftrags- und Prognosesteuerung sowie Risiko- und Nachtragsmanagement stehen den unterschiedlichen Nutzern – je nach Zugriffsberechtigung – online zur Verfügung.“

Stephanie Pudwitz, Geschäftsführerin der Fraport Ausbau Süd GmbH: „Probis Expert bietet uns die zentrale Schnittstelle für den gesamten projektspezifischen Datenverkehr im System der Fraport AG. Alle Datenformate der unterschiedlichen Datenbanken laufen in Probis zusammen und ermöglichen so ein Projektmanagement, das zeitgemäß ist und den Erfordernissen eines Multiprojektes entspricht.“

Im Juli 2020 erfolgt nun die Umstellung auf die Nachfolge-Software, die vor allem mit Blick auf das Rechtemanagement, eine multiprojektfähige Mittelbedarfs- und Mittelabflussplanung sowie ein Dashboard als Baukastensystem zusätzliche Möglichkeiten bietet. Auch für die Dokumentation der Kostenentwicklung/Kostenhistorie eröffnen sich Nutzern durch die Umstellung auf Probis Expert zusätzliche Möglichkeiten.

Software bietet Planungssicherheit

Die Software Probis Expert ermöglicht flexibles Projektcontrolling. Digitale Prozesse von komplexen Immobilienprojekten können mit der Multiprojekt-Controlling-Software individuell gesteuert und zuverlässig überwacht werden.

Die Software erlaubt Projektentwicklern, die tatsächlichen aktuellen Werte eines Immobilienprojekts mit beliebigen indikativen Prognosewerten zu vergleichen. Alle relevanten Daten können in einem Dashboard abgebildet werden. So ist es möglich, den Projektstand auf einen Blick zu erfassen.

Weitere Informationen: https://probis-expert.com/ und https://emproc.de/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie künstliche Intelligenz den Überblick auf der Baustelle fördert.

Lesen Sie auch: „Wie mobile Roboter die Arbeit auf der Baustelle besser unterstützen“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Erstmals führte der Bundesverband GebäudeGrün e. V. (BuGG) die BuGG-Wettbewerbe 2018 durch, bei denen das Gründach, die Fassadenbegrünung und die Innenraumbegrünung des Jahres 2018 gewählt wurden. Aus den zahlreichen Einreichungen wählte das BuGG-Präsidium in jeder Kategorie (Dach, Fassaden, Innenraum) die drei Besten aus und diese standen dann bei der Messe GaLaBau in Nürnberg zur Wahl durch die Messe-Besucher. 

Wo 1950 die ersten Wintersportmeisterschaften der DDR eröffnet wurden, sollen nach der erfolgreichen Vitalisierung ganzjährig Veranstaltungen stattfinden. In den Sommermonaten sind Kulturveranstaltungen vorgesehen. Mit der Baumaßnahme im Stadtteil Schierke verknüpft Wernigerode die Hoffnung, sukzessive die touristische Attraktivität zu steigern und den Brocken zum Wintertourismuscenter auszubauen.

Top Jobs

Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.