CAFM-System: Womit Facility Manager BIM-Daten gewinnbringend nutzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

CAFM-System: Womit Facility Manager BIM-Daten gewinnbringend nutzen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Integration einer offenen BIM-Plattform in ein CAFM-Systems unterstützt die Vision eines BIM-fähigen Facility Managements.
CAFM-System mit BIM-Integration

Quelle: Spacewell, C3A

  • Der Einsatz von BIM kann sich für Facility Manager, Projektentwickler und Eigentümer lohnen.
  • BIM-Modelle im CAFM-System liefern wichtige Informationen über Gebäudedetails und technische Ausstattung.
  • Die Integration der offenen BIM-Plattform Bimplus in das aktuelle Release des CAFM-Systems MCS 20 von Spacewell ermöglicht das.

Allplan, globaler Anbieter von BIM-Lösungen für die AEC-Industrie, hat heute die Integration seiner BIM-Plattform Bimplus in das CAFM-System MCS 20 der Nemetschek-Konzernschwester Spacewell bekannt gegeben. Die gemeinsame Entwicklung soll Spacewells Vision eines BIM-gestützten Facility Managements unterstützen und den Anwendungsbereich der offenen BIM-Plattform Bimplus erweitern.

Bimplus ist eine Plattform für die BIM-basierte Zusammenarbeit von Planungspartnern und Projektbeteiligten. Sie ermöglicht, digitale Informationen über alle Disziplinen hinweg entlang des gesamten Gebäudelebenszyklus zu nutzen. Die BIM-Plattform verbindet aktuelle Cloud-Technologie zur Verwaltung von Bauwerksdaten mit allen notwendigen Anwendungen zur sicheren und effizienten Zusammenarbeit im Projekt (BIM Level 3).

Durch offene Schnittstellen unterstützt Bimplus die Entwicklung von BIM-basierten Anwendungen und Apps für die Bauwirtschaft. So entsteht ein Ökosystem, das dynamisch wächst. Die Partnerschaft mit Spacewell macht den Mehrwert der BIM-Datenbank und der leistungsfähigen API-Schnittstelle deutlich.

Nutzung von BIM-Modellen im CAFM-System

Mit dem Start von MCS 20 will Spacewell die Vision eines BIM-fähigen FM verwirklichen. Die aktuelle Version eines Integrated Workplace Management Systems (IWMS) bringt die Lebenszyklus-Intelligenz durch die bidirektionale Integration von Bimplus in den Gebäudebetrieb.

Bimplus ermöglicht den Import von Raum- und Objektdaten, die mit der BIM-Arbeitsmethodik erstellt wurden. Stockwerke, Räume und Wartungsobjekte werden aus den Modellen automatisch erstellt. Modellrevisionen und -änderungen werden transparent nachgeführt. Nutzer von MCS 20 können die Eigenschaften der BIM-Elemente direkt aktualisieren und Änderungen kontinuierlich in Bimplus synchronisieren. Die erweiterte Integration in MCS 20 erleichtert den Betrieb von Gebäuden durch klare Informationen über die Position und Form von Objekten und deren Eigenschaften innerhalb des BIM-Modells.

Auf dem Weg zum digitalen Zwilling

Stefan Kaufmann, Produktmanager BIM-Strategie & New Technologies, kommentiert: „Mit der Integration von Bimplus in MCS 20 kommen wir dem Ziel, die AEC-Branche mit durchgängigen digitalen Prozessen nahtlos zu verbinden, einen entscheidenden Schritt weiter. Wir freuen uns, unsere Kollegen von Spacewell dabei unterstützen zu können, die Vorteile von BIM in das Facility Management einzubringen und für Facility Manager und Techniker leicht zugänglich zu machen“.

„Wir haben so oft gehört, dass BIM den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden unterstützen würde: die Planungs- und Bauphase, aber auch den Gebäudebetrieb und das Facility Management. Allerdings steckte das BIM-fähige FM noch lange in den Kinderschuhen“, so Eric Van Bael, CEO bei Spacewell. „Ich bin begeistert, dass unsere neue Version die Vorteile von BIM für das FM nun auch für Gebäudemanager und Außendiensttechniker leicht zugänglich macht. „Durch die Einbettung von BIM-Daten in CAFM und die Verbindung mit dem IoT, um Daten über die Gebäudenutzung zu sammeln, erweitert MCS 20 den Wert von BIM über Design und Konstruktion hinaus und eröffnet den Weg zur Schaffung von ‚digital twins‘, die den Eigentümern und Projektteams helfen, während des gesamten Lebenszyklus des Gebäudes intelligente Informationen zu nutzen.“

Bild oben: Mit der Integration der BIM-Plattform Bimplus in das CAFM-System MCS 20 bringen Allplan und Spacewell die Vorteile von BIM in das Facility Management ein. Bildquelle: Spacewell, C3A

Weitere Informationen über Bimplus: https://bimplus.net

Weitere Informationen über Spacewell’s MCS 20: https://spacewell.com/de/marken/mcs-cafm/was-gibt-es-neues-bei-mcs/ 

Erfahren Sie hier mehr über 3D-Simulation im Facility Management.

Lesen Sie auch: „Wettbewerb: Wie BIM-Projekte mit offenen Standards Mehrwert schaffen“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Auf der VDI-Fachkonferenz „BIM im Hoch- und Infrastrukturbau“ erhalten die Teilnehmer von Praxis-Experten einen detaillierten Überblick, wie die Kollaboration und die Anwendungen verschiedener BIM-Software gelingt. Im Workshop können sie in kleinen Gruppen intensiv diskutieren und passende BIM-Lösungsansätze für ihr Unternehmen entwickeln.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.