Bundesgartenschau: Das Geheimnis des Leichtbaus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bundesgartenschau: Das Geheimnis des Leichtbaus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die beiden Leichtbaupavillons auf der Bundesgartenschau in Heilbronn sind ein Eyecatcher. Sieht so das Bauen der Zukunft aus?

Quelle: BUGA Heilbronn 2019 GmbH

Die beiden Leichtbaupavillons auf der Bundesgartenschau in Heilbronn sind ein Eyecatcher. Sieht so das Bauen der Zukunft aus?

Und was macht die beiden Bauwerke so besonders? Das erfahren Besucher während der Sonderausstellung „Die Leichtbaupavillons der BUGA – Hintergrund und Entstehungsgeschichte“ vom 11. bis 22. September 2019. Im sogenannten „Fruchtschuppen“ kann man während der Ausstellung nicht nur einzelne Module der Bauwerke als Exponat genauer unter die Lupe nehmen, sondern auch erleben, wie die einzelnen Elemente der beiden Pavillons mithilfe modernster Computertechnologie entworfen und anschließend von einem Roboter automatisiert hergestellt wurden. Dabei spielte das Thema Leichtbau eine zentrale Rolle, denn es soll nur so viel Material wie unbedingt nötig eingesetzt werden, um wertvolle Ressourcen zu sparen.

Mit Augmented Reality eintauchen

Mithilfe der „Leichtbau App“ können sich Besucher der Ausstellung vor Ort dank der Augmented-Reality-Funktion der App 3D-Modelle auf ihr Handydisplay zaubern lassen.

Weitere Informationen unter: www.leichtbau-bw.de/sonderausstellung

Auf einen Blick:

Was: Sonderausstellung „Die Leichtbaupavillons der BUGA – Hintergrund und Entstehungsgeschichte“
Wann: Mittwoch, 11. September 2019, bis einschließlich Sonntag, 22. September 2019, während der regulären BUGA-Öffnungszeiten (täglich von 9 bis 19.30 Uhr)
Wo: Treffpunkt BW im „Fruchtschuppen“ auf dem BUGA-Gelände (auf Google Maps anzeigen)
App für die Augmented-Reality-Funktion:
Kostenlos zum Download verfügbar in beiden App Stores iOS: www.leichtbau-bw.de/ios Android: www.leichtbau-bw.de/android

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Es gibt bereits verschiedene Ansätze, Glas in 3D zu drucken. Nun stellt das Lawrence Livermore National Laboratory LLNL ein weiteres Konzept vor, das den Grundstoff direkt bei Raumtemperatur aufträgt (Direct Ink Writing). Die Entwicklung könnte dazu beitragen, das Design und die Struktur von Lasern und anderen optischen Geräten zu verändern.

Nach den Plänen von Diplom-Ingenieur Cornel Kremer aus Kaarst entstand für den professionellen Springreiter und Bauherrn Dennis Tolles eine große Reithalle nebst Stallungen. Mit der modernen und funktionalen Anlage wurden dort ideale Bedingungen für den Pferdesport geschaffen. Das Besondere: Die Ursprünge des denkmalgeschützten Gutshofes gehen auf die Karolinger-Zeit zurück und bedurften bei der Planung besonderer Sensibilität.

Im Winter haben sie Hochkonjunktur: Rund 10 Millionen Passagiere befördern die 190 Seilbahnen und 1400 Schlepplifte jedes Jahr in Deutschland. „Dank der regelmäßigen und gründlichen Prüfungen in kurzen Intervallen gehören sie zu den sichersten Verkehrsmitteln überhaupt“, erklärt Claudia Tautorus, Leiterin des Geschäftsbereichs Anlagentechnik beim Verband der TÜV e.V. Ab April tritt eine neue EU-Verordnung vollständig in Kraft.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung als Schub für die Baubranche

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.