Bürogebäude: Massivholz bringt Stil und Nachhaltigkeit in die Fassade

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bürogebäude: Massivholz bringt Stil und Nachhaltigkeit in die Fassade

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ein Bürogebäude in Göteburg wurde mit nachhaltigem Massivholz verkleidet. Durch ein spezielles Verfahren gewinnen die verwendeten Nadelhölzer an Robustheit.
Massivholz für Außenfassade

Quelle: Kebony

  • Bei einem neuen, zukunftsweisenden Büro- und Lagergebäude am Stadtrand von Göteborg, Schweden, stehen Stil und Nachhaltigkeit im Vordergrund.
  • Da die Umweltverträglichkeit eine entscheidende Rolle spielte, entschieden sich die Architekten für die Verwendung von Massivholz des Herstellers Kebony für die gesamten Außenfassaden.
  • Das markante Bürogebäude soll so den Willen zu umweltfreundlicher Architektur und umweltfreundlichem Design in Europa verkörpern.

Johann Johannson, Bauunternehmer von Exli AB, kommentierte das Projekt: „Der Bau eines der größten europäischen Büro- und Lagergebäude aus Massivholz hat Engagement und Innovation erfordert. Die Ergebnisse sind absolut einzigartig“.

„Im Gegensatz zu vielen anderen Projekten, die heute entworfen und gebaut werden, glauben wir an den Mehrwert, den ein langlebiges, nachhaltiges Design bietet. Die Ideen und Ansichten darüber, wie Häuser, Büros und Lagerhäuser gebaut werden sollten, haben sich mit der Zeit verändert. Der Schnellbau ist weder nachhaltig, billig noch eine besonders kluge langfristige Lösung“, fährt Johansson fort.

Langlebiges Design mit Massivholz

Die Idee, ein Bürogebäude aus Massivholz für die zukünftigen Mieter, Sjöklint Agenturer — eine Modeagentur — zu bauen, wurde beim ersten Treffen zu Design und Konstruktion vorgestellt. Daraus hat sich eine Gemeinschaftsleistung von Angestellten und Subunternehmern entwickelt, die in einem Büroraum arbeiten wollten, auf den sie stolz sein würden. Das neue Bürogebäude galt es unter Verwendung intelligenter, umweltfreundlicher und innovativer Materialien und Methoden zu bauen, und es wurde einstimmig beschlossen, dass Kebony-Holz das ideale Material für das groß angelegte Holzprojekt sein würde.

Durch die Polymerisierung der Zellwand des Holzes nehmen die Weichhölzer dauerhaft die Eigenschaften von tropischem Hartholz an, darunter hohe Dauerhaftigkeit, Härte und Dimensionsstabilität. Bild: Kebony

Verfahren von Kebony macht Nadelhölzer härter und dauerhafter

Hinter der Technologie von Kebony, die in Norwegen entwickelt wurde, verbirgt sich ein umweltfreundliches Verfahren, bei dem nachhaltig gewonnene Nadelhölzer durch Erhitzen des Holzes mit Furfurylalkohol — einem landwirtschaftlichen Nebenprodukt — modifiziert werden. Durch die Polymerisierung der Zellwand des Holzes nehmen die Weichhölzer dauerhaft die Eigenschaften von tropischem Hartholz an, darunter hohe Dauerhaftigkeit, Härte und Dimensionsstabilität. Kebony’s Umweltfreundlichkeit und seine natürlich verwitterte Ästhetik machten es zum idealen Material für das neue Büro.

Mette Valen, Verkaufsleiterin Norwegen bei Kebony, fügte hinzu: „Wir freuen uns, dass Kebony-Holz in diesem beeindruckenden Bürogebäude in so großem Umfang eingesetzt wird. Es setzt einen großen Standard für nachhaltige Arbeitsplätze in Schweden, und es war eine Freude, mit dem Team an der Verwirklichung der Vision für das innovative Gebäude zu arbeiten.

Weitere Informationen: https://kebony.com/de und http://www.exli.se/

Erfahren Sie hier mehr zum Einsatz von Holzelementen an der Kletter- und Boulderhalle in Villingen-Schwenningen.

Lesen Sie auch: „Holzmodule aus der Fabrik: Ein Nullenergiehaus mit Startvorteil“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Baustoffspezialist LafargeHolcim hat Großaufträge im Wert von 110 Millionen Euro für das Grand Paris Express (GPE) Projekt gewonnen. Das GPE ist das größte Transport-Infrastrukturprojekt in Europa mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 38,5 Milliarden Euro. Es ist Teil der Vorbereitungen für die Olympischen Spiele 2024 und wird die Transport-Infrastruktur in der Stadt maßgeblich verbessern.

Das MagiCloud Connect Add-in kann kostenlos aus dem Autodesk App Store in die Autodesk-Revit-Versionen von 2017-2019 installiert werden. Die Software ermöglicht den Zugriff auf eine ausgewählte Palette an BIM-Objekten von MagiCloud und ermöglicht TGA-Planern diese als parametrische Revit Familien in ihren nativen Revit-Projekten zu verwenden.  

Top Jobs

Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.