Brückenbaustelle, in Szene gesetzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Brückenbaustelle, in Szene gesetzt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Nur wenige Monate vor Fertigstellung hat Deutschlands größte Brückenbaustelle ein Spektakel der besonderen Art erlebt: Pfeiler Nummer 4 der Hochmoselbrücke in Zeltingen-Rachtig wurde am Abend des 23. Mai zum Kunstobjekt. Der international bekannte Künstler R.O. Schabbach verwandelte den gut 150 Meter hohen grauen Betonpfeiler in ein farbenfrohes Lichtkunstmonument. Der im Hunsrück ansässige Schabbach sah diese Aktion einerseits als Dank für den ihm verliehenen "Kulturpreis Bernkastel-Wittlich" und wollte gleichzeitig nochmals für die Idee werben, das Brückenbauwerk durch eine tägliche Illuminierung zum Touristenmagneten werden zu lassen.

huennebeck-_dsc763420170529

Nur wenige Monate vor Fertigstellung hat Deutschlands größte Brückenbaustelle ein Spektakel der besonderen Art erlebt: Pfeiler Nummer 4 der Hochmoselbrücke in Zeltingen-Rachtig wurde am Abend des 23. Mai zum Kunstobjekt. Der international bekannte Künstler R.O. Schabbach verwandelte den gut 150 Meter hohen grauen Betonpfeiler in ein farbenfrohes Lichtkunstmonument. Der im Hunsrück ansässige Schabbach sah diese Aktion einerseits als Dank für den ihm verliehenen „Kulturpreis Bernkastel-Wittlich“ und wollte gleichzeitig nochmals für die Idee werben, das Brückenbauwerk durch eine tägliche Illuminierung zum Touristenmagneten werden zu lassen.

Das imposante Lichtspektakel hat Passanten wie auch Baufachleute beeindruckt. So auch die Ingenieure der Abteilung Projektentwicklung des Ratinger Unternehmens Hünnebeck, die im Auftrag der Porr Deutschland GmbH Schalungslösungen für den Bau der Widerlager, Fundamente und Pfeiler entwickelt haben. „Man bekommt einen ganz neuen Blick auf das Bauwerk“, so die Meinung der Schalungs-Experten zur Verwandlung des Pfeilers in ein Kunstobjekt. Die Techniker haben das entscheidende Arbeitsmittel zur Errichtung der Pfeiler konzipiert: Hydraulisch betriebene Selbstkletterschalungen (SCF), mit deren Hilfe acht der insgesamt zehn Brückenpfeiler Meter um Meter in die Höhe wuchsen. Die Kunst der Ingenieure bestand darin, die modular aufgebauten „Pfeilerfabriken“ optimal auf die Herstellung der stark variierenden, taillierten Pfeilergeometrie abzustimmen. Das Konzept der hydraulisch kletternden Schaleinheiten ermöglichte es dabei, jeden Pfeiler von unten bis oben ohne Bühnendemontage zu bauen. Alle notwendigen Anpassungen an die Pfeilergeometrie wurden ausschließlich über teleskopierbare Bereiche vorgenommen – und das, obwohl beispielsweise die höchsten Pfeiler am Fuß ca. 16 Meter breit sind, in der Taille 9,50 Meter messen und sich dann bis zum Pfeilerkopf wieder auf gut 13 Meter verbreitern.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Das beste BIM-Projekt in diesem Jahr ist der Campus Thales in Bordeaux (Frankreich) von der GA-Gruppe, die mit BIM einen reibungslosen Arbeitsablauf erreichte. Die Tekla Global BIM Awards würdigen Projekte, die Trimbles BIM-Software Tekla Structures auf innovative Weise für den Bau von außergewöhnlichen Gebäuden weltweit einsetzen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung als Schub für die Baubranche

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.