Brückenbausoftware für Ersatzneubauten bei kleineren Spannweiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Brückenbausoftware für Ersatzneubauten bei kleineren Spannweiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine neue Brückenbausoftware berücksichtigt die technischen Besonderheiten von WIB-Brücken aus Baustahl und Stahlbeton.
Brückenbausoftware für WIB-Brücken

Quelle: RIB Software SE

  • Der Sanierungsbedarf von Bahn- und Straßenbrücken im gesamten Bundesgebiet ist groß.
  • Daher sind wirtschaftliche und schnell umsetzbare Lösungen gefragt.
  • Eine neue Brückenbausoftware soll diesen Anforderungen gerecht werden.

Mit der neuen Brückenbausoftware PONTIstahlverbund WIB führt die RIB Software SE eine Lösung für Walzträger in Beton mit einer durchgängig grafischen-interaktiven Arbeitsumgebung bei der Eingabe, Berechnung und Auswertung in den Markt ein. Aufbauend auf der Grundlösung der Stahlverbundbrücken unterstützt die neue Software die speziellen Bearbeitungsmöglichkeiten von WIB-Trägern. Dieser Brückentyp zeichnet sich durch einfach einbetonierte Stahlträger als Walzträger-in-Beton aus.

Der Sanierungsbedarf von Bahn- und Straßenbrücken im gesamten Bundesgebiet ist höher denn je. Wichtig sind derzeit vor allem wirtschaftliche Lösungen, besonders für kleinere Bahnbrücken, die dabei auch zügig umgesetzt werden können. Die Brückenbausoftware PONTIstahlverbund WIB von RIB berücksichtigt die technischen Besonderheiten von WIB-Brücken aus Baustahl und Stahlbeton, die aufgrund der Verbundwirkung beider Werkstoffe das Trag- und Verformungsverhalten günstig beeinflussen. Dabei ist nicht nur das aus dem Brückenbauwerk abgeleitete mechanische Modell zu bearbeiten, sondern auch der gesamte Herstellungs- und Montageprozess bis zur vollen Verbundwirkung bei der Brückenbemessung zu berücksichtigen.

Brückenbausoftware berücksichtigt Besonderheiten von WIB-Brücken

Für die Nachweise im GZT, GZG und GZE wird der gerissene Betonanteil über zeitabhängige Querschnittsvarianten angesetzt. Die Brückenkonstruktionen können daher mit einer hohen Schlankheit L/H von 25 bis 30 hergestellt werden und haben trotzdem eine relativ hohe Steifigkeit. Die neue RIB-Lösung eignet sich auch für schiefwinklig angeordnete Trägerlagen, wobei eine orthotrop angeordnete Fahrbahnplatte die Abtragung der Verkehrslasten einfach und effizient entsprechend der wirklichen Steifigkeiten automatisch berücksichtigt. Sollen bei einem Ersatzneubau größere Spannweiten als zuvor realisiert werden, können auch Einspannungen in die Widerlager und integrale Bauweisen zum Einsatz kommen. PONTIstahlverbund WIB verbindet auf diese Weise vielseitige Modellierungsmöglichkeiten mit der Genialität einer einfachen Brückenbauweise.    

WIB-Brücken ideal bei engen Terminen und knappem Budget

Im Brückenbau für Schiene und Straße stehen in Deutschland Milliardeninvestitionen an. Eine Sanierung oder der Ersatzneubau erfordern oft kurze Bauzeiten bei möglichst minimierter Beeinträchtigung des laufenden Verkehrs. Dafür prädestiniert ist bei kleinen und mittleren Spannweiten vor allem die WIB-Brücke. Dieser Brückentyp wurde und wird häufig für kleine Bahnbrücken eingesetzt. Knapp 20 Prozent aller Eisenbahnbrücken in Deutschland sind im Stützbereich von zehn bis 20 Metern als WIB-Brücken ausgeführt. Die WIB-Bauweise ist schneller, da auf handelsübliche Bauteile und -stoffe zurückgegriffen werden kann und der vergleichsweise längere Planungsvorlauf bei der Verwendung von Fertigteil-Elementen entfällt. Vorteile ergeben sich zusätzlich durch den Wegfall der Lehr- und Schalungsgerüste und die Einfachheit der Bauweise. Der Konstruktionstyp ist somit ideal bei engen Terminen und knappem Budget und kommt mittlerweile immer öfter auch bei Straßenbrücken zum Einsatz.

Bild oben: Ideal bei kleinen Stützweiten bis 20m: WIB-Brückenoptimierung mit PONTI. Screenshot: RIB.

Weitere Informationen: https://www.rib-software.com/home

Erfahren Sie hier mehr darüber, warum die Stadtbahnbrücke in Stuttgart an Carbon-Seilen hängt.

Lesen Sie auch: „Brenner-Basistunnel: Wie der erste Meilenstein gemeistert wurde“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Seit Anfang 2018 sind Architekten und Ingenieure im Rahmen von „The Eiffel Tower Site: Discover – Approach – Visit“ aufgerufen, den Pariser Stadtrat bei der Entwicklung eines Konzepts für das Gelände um den Eiffelturm zu unterstützen. Autodesk hat dazu ein BIM-Modell des gesamten Gebiets erstellt, das der Stadt Paris und den Projekt-Teams einen effizienten Wettbewerbsprozess ermöglichen soll.

Top Jobs

Vertriebsleiter / Geschäftsführer in spe (w/m/d)
über Redaktion München, Landkreis Leipzig
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: MIT BIM AUF DER ÜBERHOLSPUR

Herausforderungen und Vorteile digitaler Transformation

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.