Brenner-Basistunnel: Wie der erste Meilenstein gemeistert wurde

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Brenner-Basistunnel: Wie der erste Meilenstein gemeistert wurde

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Bei der geplanten weltlängsten unterirdischen Bahnverbindung, dem Brenner-Basistunnel, ist mit dem Erkundungsstollens ein erster großer Schritt gelungen. Was es dazu brauchte.
Brenner-Basistunnel

Quelle: Foto: BBT SE/STRABAG/Jan Hetfleisch

  • Beim Bau der mit insgesamt zweimal 64 Kilometern weltlängsten unterirdischen Eisenbahnverbindung ist ein erster großer Schritt getan.
  • Am Montag, dem 6. Juli 2020, feierten die Tunnelbauer am Brenner-Basistunnel mit dem Abschluss des 16,7 Kilometer langen Erkundungsstollens den ersten entscheidenden Durchschlag einer Herrenknecht-Tunnelbohrmaschine.  
  • Auf der Nord-Süd-Achse von Helsinki bis Valletta entsteht ein Schlüsselbauwerk des nachhaltigen transeuropäischen Güter- und Personenverkehrs.

8.27 Uhr am frühen Montagmorgen, 6. Juli 2020: Erfahrene Mineure knacken mit ihrer Tunnelbohrmaschine die letzten Zentimeter Fels. Mit dem zielgenauen Durchbruch in die Kaverne auf der österreichischen Seite erfolgt der erste Hauptdurchschlag mit einer Herrenknecht-Tunnelbohrmaschine (TBM). Ein wegweisendes Signal für den Brenner-Basistunnel, das derzeit größte europäische Eisenbahn-Infrastrukturprojekt und an diesem Tag ein emotionaler Höhepunkt für die hart arbeitenden Tunnelbauer, Ingenieure und Projektverantwortlichen: „Wir haben unser Ziel punktgenau erreicht,“ stellt Anton Ertl, Gesamtbauleiter des Bauabschnitts sichtlich bewegt fest.

Das Baukonsortium ARGE Tulfes-Pfons (ATP), bestehend aus der österreichischen Strabag AG sowie der italienischen Bauunternehmung »webuild« (vormals SaliniImpregilo), wie die in Schwanau hergestellte Gripper-TBM schlossen damit eine nicht gerade alltägliche Hard-Rock-Mission ab. Sie sind Pioniere bei der Herstellung einer Eisenbahninfrastruktur der Superlative. 16,7 Kilometer trieben die Bohrspezialisten die auf den Namen „Günther“ getaufte Hartgesteinmaschine (Ø 7‘910 mm) ab Oktober 2015 in Nord-Süd-Richtung unter bis zu 1‘300 Metern alpinem Fels ihrem Ziel entgegen. Der TBM-Name ist dem Tiroler Landeshauptmann Günther Platter entlehnt. Die Maschine ist eine von insgesamt sechs Tunnelbohrmaschinen, die internationale Bau-Joint-Ventures bisher bei der Herrenknecht AG im südbadischen Schwanau für das neue Weltrekord-Projekt in Auftrag gaben.

Im Mai 2015 stellte Herrenknecht die Gripper-TBM für den nördlichen Abschnitt des Erkundungsstollens für den Brenner-Basistunnel im Werk in Schwanau fertig. Bildquelle: Herrenknecht

Brenner-Basistunnel Herzstück des Skandinavien-Mittelmeer-Korridors

Pat Cox, Mitglied der Europäischen Kommission, und TEN-T Koordinator für den SCAN-MED Korridor beglückwünschte die Baustellenteams und die vielen weiteren Projektpartnern zu ihrer Leistung: „Ich gratuliere zum Durchbruch der Tunnelbohrmaschine, einem weiteren wichtigen Schritt und Meilenstein beim Brenner-Basistunnel. Nach seiner Fertigstellung wird der BBT nicht nur Österreich mit Italien verbinden, sondern das Herzstück des Skandinavien-Mittelmeer-Korridors sein, der sich von Finnland bis Malta erstreckt.“

Unter der Regie der österreichisch-italienischen BBT SE entsteht mit dem Brenner-Basistunnel und einer Gesamtlänge von zweimal 64 Kilometern die längste unterirdische Eisenbahnverbindung der Welt. Er unterquert die Alpen zwischen Innsbruck in Österreich und Franzensfeste in Italien als besonders leistungsfähige Flachbahn, das heißt ohne nennenswerte, energiefressende Steigungen.

Leonore Gewessler, österreichische Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie führte zum ökologischen Nutzen des Projekts aus: „Derzeit werden 72 Prozent der Waren per LKW befördert. Das führt dazu, dass 2,5 Millionen LKW-Fahrten über den Brenner jährlich stattfinden. Der Brenner-Basistunnel bedeutet dann also eine Verlagerung vom LKW auf die Schiene. Das sind nicht nur Good News fürs Klima, also deutliche CO2-Reduktionen, sondern auch für die Menschen in Tirol und wir schaffen es mit dem Brenner Basistunnel die Warenzüge von 66 auf 225 pro Tag zu steigern.“

Dr.-Ing. E.h. Martin Herrenknecht, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Herrenknecht AG, ist sich sicher: „61 Meter und 4 Zentimeter in nur 24 Stunden mit einer modernen Gripper-TBM – die Tunnelbauer am Brenner Basistunnel konnten im Mai 2020 damit eine neue Bestmarke im Hard-Rock-Tunnelling markieren. Wir wissen das Vertrauen unserer Kunden und des Bauherren in unsere Herrenknecht-Technik sehr zu schätzen. Es macht uns stolz, nach dem Gotthard-Basistunnel beim nächsten Rekordbauwerk in den Alpen mit von der Partie zu sein.“

Nach der Montage der Herrenknecht-Maschine auf der Baustelle starteten die Mineure den Vortrieb im Oktober 2015. Bildquelle: Herrenknecht

Projektbesonderheiten Erkundungsstollen Brenner-Basistunnel

  • Erkenntnisse aus dem Vortrieb des Erkundungsstollens kommen dem später folgenden Vortrieb der Hauptröhren zugute. Sie verlaufen 12 Meter oberhalb des Erkundungsstollens mit einem Innendurchmesser von 8,1 Metern.
  • Der Erkundungsstollen dient im Betrieb später als Entwässerungs- und Servicetunnel.
  • DCRM (Disc Cutter Rotation Monitoring): Das von Herrenknecht entwickelte System zur Überwachung der Drehbewegung und Temperatur der Schneidrollen ermöglicht die Optimierung der Werkzeugwartungsintervalle.

Eingesetzte Maschinen

Für das italienische Los des Erkundungsstollens (Südachse) lieferte Herrenknecht eine auf zügigen Vortrieb in standfestem Fels spezialisierte Maschine vom Typ Doppelschild-TBM (Durchmesser 6‘800 mm). Sie hat in Süd-Nord-Richtung bis Juli 2020 bereits neun von insgesamt 14 Kilometern gebohrt. Auftraggeber ist hier die BTC S.c.a.r.l. bestehend aus den Unternehmen Astaldi S.p.A., Ghella S.p.A., P.A.C. S.p.A. und Cogeis S.p.A.

Die italienischen Abschnitte der Hauptröhren werden seit Mai 2019 von zwei Herrenknecht-Doppelschild-TBM (Durchmesser 10‘650 mm) gebohrt, ebenfalls unter der Regie der BTC S.c.a.r.l. Bereits 4,3 und 4,7 Kilometer haben diese beiden Maschinen bis Juli 2020 zurückgelegt. Für die Hauptröhren auf österreichischer Seite sind zwei Herrenknecht-Einfachschild-TBM (Durchmesser 10‘340 mm) eingeplant. Hier führt die ARGE H51 Pfons-Brenner (Porr Bau GmbH – Tunnelbau, G. Hinteregger & Söhne Baugesellschaft m.b.H., Itinera S.p.A., Società Italiana per Condotte d´Acqua S.p.A.) die Vortriebe. Ausschreibungen weiterer maschineller Maschinenvortriebe befinden sich aktuell in der Vorbereitung.

Bandanlage für den Transport des abgebauten Gesteins

Für das Großprojekt Brenner-Basistunnel stammt aus dem Herrenknecht Konzern ebenfalls eine Bandanlage für den Transport abgebauten Gesteins. Die Bochumer H+E GmbH konzeptionierte und fertigte hierfür ein System aus 37 Bandanlagen und vier Absetzern mit einer Gesamtlänge von über 60 Kilometern. Gesteuert wird die Gesamtanlage von einem zentralen Leitstand aus. Des Weiteren liefert die Euroform S.r.l. Schalungen für den Ausbau maschinell oder konventionell vorgetriebener Tunnel. Für das Baulos Mauls stammt von der VMT GmbH das Produktions- und Logistikmanagementsystem SDS für die Tübbingproduktion. Für alle sechs bisher georderten Tunnelbohrmaschinen lieferte VMT die TUnIS-Navigationssysteme – für die Gripper-TBM zusätzlich die neu entwickelte TUnIS.mobile app für die Bedienung des Navigationssystems von außerhalb des Steuerstandes.

Projektdaten Brenner-Basistunnel

Maschinen-/ Projektdaten Tulfes-Pfons Erkundungsstollen

Maschinentyp: Gripper-TBM S-932

  • Durchmesser: 7‘910 mm
  • Antriebsleistung: 3‘500 kW
  • Vortriebslänge: 16‘630 m
  • Geologie: Quartzphyllit, Schiefer
  • Bauherr: Brenner Basistunnel BBT SE
  • Kunde: ARGE Tulfes-Pfons (STRABAG AG, webuild)

Maschinendaten Mauls

Maschinentyp: Doppelschild-TBM S-1054

  • Schilddurchmesser: 6‘800 mm
  • Antriebsleistung: 2‘800 kW
  • Vortriebslänge: 14‘000 m

Maschinentyp: 2 x Doppelschild-TBM S-1071 / S-1072

  • Schilddurchmesser: 10‘650 mm
  • Antriebsleistung: 4‘200 kW
  • Vortriebslänge: 2 x 14‘000 m

Projektdaten Mauls

  • Geologie: Granitegneis, Granodiorit, Glimmerschiefer, Phyllit
  • Bauherr: Brenner Basistunnel BBT SE
  • Kunde: BTC S.c.a.r.l. (Astaldi S.p.A., Ghella S.p.A., P.A.C. S.p.A. und Cogeis S.p.A.)

Maschinen-/ Projektdaten Pfons-Brenner

Maschinentyp: 2 x Einfachschild-TBM S-1211 / S-1212

  • Schilddurchmesser: 10‘340 mm
  • Antriebsleistung: 4‘200 kW
  • Vortriebslänge: 10‘544 m / 10‘249 m
  • Geologie: Quarztphyllit, Bündner Schiefer
  • Bauherr: Brenner Basistunnel BBT SE
  • Kunde: ARGE H51 Pfons-Brenner (Porr Bau GmbH – Tunnelbau, G. Hinteregger & Söhne Baugesellschaft m.b.H., Itinera S.p.A., Società Italiana per Condotte d´Acqua S.p.A.)

Bild oben: Der Durchbruch ist geglückt. Die Tunnelbauer sind stolz auf über 16,7 Kilometer Vortrieb durch den Fels der österreichischen Alpen bei Spitzenleistungen von bis zu 61 Metern innerhalb von 24 Stunden. Foto: BBT SE/Strabag/Jan Hetfleisch

Weitere Informationen zum Baufortschritt am Brenner-Basistunnel: https://www.bbt-se.com/tunnel/baufortschritt/

Tunnelbohrmaschinen von Herrenknecht: https://www.herrenknecht.com/de/produkte/tunnelling/

Erfahren Sie hier mehr über Tunnelbau von der BIM-Planung bis zum Unterhalt.

Lesen Sie auch: „Carbonbeton: Was der Baustoff in der industriellen Fußbodensanierung leistet“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit einem umfassenden Raum- und Möblierungskonzept für die Arbeitswelt der Reply AG im neuen Münchner Bürogebäude NOVE by Citterio haben die Berater und Architekten der conceptsued gmbh das international agierende IT-Beratungsunternehmen überzeugt und für die Zusammenarbeit an weiteren deutschen und europäischen Standorten gewonnen. 

Der Verband für die Digitalisierung im Immobilienbetrieb, CAFM RING e. V. hat auf seiner diesjährigen Mitgliederversammlung sogenannte BIM Profile vorgestellt. Mit ihnen wird ein absprachefreier Austausch digitaler Daten zwischen Vertragspartnern auch anwenderspezifisch auf IFC-Basis möglich: Erstmalig zu sehen auf der BIM World Munich am 28. und 29. November. 

In Zeiten knappen Wohnraums ist das Nachverdichten vor allem in Großstädten ein Thema. Allerdings benötigt der Bau von Gebäuden viele Rohstoffe und viel Energie. Direkt in der Hamburger Hafencity beabsichtigt das Unternehmen Garbe Immobilien-Projekte (Hamburg) mit der sogenannten „Wildspitze“, Deutschlands höchstem Hochhaus aus Holz, möglichst umweltfreundlich Wohnungen zu schaffen. 

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.