BIM-Workflow: So kommen Anwender und Hersteller schneller zusammen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

BIM-Workflow: So kommen Anwender und Hersteller schneller zusammen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Ein neues Tool verbessert die Kommunikation zwischen BIM-Anwendern und Herstellern signifikant und verfügt über erweiterte Funktionen für den BIM-Workflow.
BIM-Workflow mit Business Matching

Quelle: giggsy25/shutterstock.com

BIMobject, eine Plattform für herstellerspezifischen BIM-Content, hat die erweiterte Version ihres Features Business Matching auf den Markt gebracht, ein Werkzeug, das die Kommunikation zwischen Anwendern und Herstellern und damit den BIM-Workflow signifikant vereinfachen und optimieren soll.

Eine stetig wachsende Zahl von Planern, heute sind es weltweit bereits über 1,5 Millionen, suchen in der BIMobject Cloud gezielt nach den BIM-Objekten von mehr als 1’500 Herstellern, die sie hier kostenlos herunterladen, um sie dann direkt in ihre Planung einzubauen. Dabei tauchen selbstverständlich Fragen zu einzelnen Produkten auf – sei es nach Verfügbarkeit und Preis, sei es nach Funktionalität und technischen Voraussetzungen oder den Möglichkeiten individueller Konfigurationen. Hier setzt Business Matching ein und optimiert die Kommunikation zwischen Herstellern und Anwendern.

Das Feature erlaubt es Herstellern, nach Regionen zu „matchen“. Das bedeutet: Sucht ein Planer das Produkt eines Herstellers in der Cloud, erscheint automatisch auf der Produktseite der für ihn vor Ort zuständige Vertriebsmitarbeiter mit Foto und Kontakt. Er kann diesen dann direkt kontaktieren und erhält auf kürzestem und direktem Wege Antworten auf seine Fragen. Die umständliche und zeitaufwendige Suche nach dem richtigen Ansprechpartner entfällt.

Business Matching für verbesserten BIM-Workflow

Business Matching kann somit den BIM-Workflow im Planungsbüro verbessern und verspricht gleichzeitig für die Hersteller Vorteile bei der direkten Kundenkommunikation, -bindung bis hin zur Akquise von Neukunden. Die neuen erweiterten Funktionen von Business Matching erlauben es, dass mehrere Ansprechpartner hinterlegt werden. Somit können beispielsweise Unternehmen, die ihre Produkte nicht selbst vertreiben, den jeweiligen Reseller einsetzen. Eine zusätzliche Funktion auch für Firmen, die ihre Erzeugnisse international vertreiben, jedoch nicht in allen Ländern eine eigene Niederlassung unterhalten. „BIM verändert die Zusammenarbeit und die Kommunikation aller Akteure im Planungs- und Bauprozess. BIMobject hat sich zur Aufgabe gestellt, den Informationsfluss, die Kommunikation zwischen Herstellern und Planern auf eine neue Stufe zu stellen. Mit Business Matching ist es uns erneut gelungen, ein Tool zu entwickeln, das diese Entwicklung entscheidend vorantreibt, das Herstellern ebenso wie Planern jede Menge Vorteile bringt. Ein klassisches Win-Win im Zeichen der Digitalisierung der Bauindustrie,“ sagt Ben O’Donnell, CTO BIMobject.

Weitere Informationen: https://www.bimobject.com/de

Lesen Sie auch: „BIM-Objekte: Eigenschaften von Bauteilen schnell in der Cloud finden“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Für einen Neubau arbeitete der Winzer Markus Schneider mit dem Büro Prof. Gräf Architekten aus Kaiserslautern zusammen. Die Aufgabe der Architekten bestand darin, alle Produktions- und Lagerstätten, die sich im Ort verteilt befanden, zusammenzufassen und dabei die Materialsprache des 2006 errichteten Kellereigebäudes wieder aufzugreifen.

Überall auf der Welt wird kräftig in den Ausbau des Schienenverkehrs investiert. Experten gehen von einem jährlichen Marktvolumen von 162 Milliarden Euro aus. Während beispielsweise in Asien der Ausbau des Fernverkehrs favorisiert wird, wächst in Westeuropa vor allem der Nahverkehr überproportional. Das ist auch für den Stuttgarter Verkabelungsspezialisten Lapp interessant.

“Wissen ist Macht” – dieser Spruch passt auf seine ganz eigene Art in die Diskussion über die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Wenn das neue Regelwerk in genau einem Jahr im vollen Umfang in Kraft tritt, müssen Organisationen jederzeit erkennen können, ob und in welchem Maße ein Angriff auf ihre informationsverarbeitenden Systeme stattfindet und ob und in welchem Maße dabei personenbezogene Daten gefährdet sind. Ist ein Vorfall tatsächlich ernster Natur, haben die Betroffenen nur 72 Stunden Zeit, die zuständigen Behörden darüber zu informieren.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.