BIM-Software auf IFC-Basis einfacher entwickeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wissenschaftler an der Purdue University haben ein neues Verfahren entwickelt, das zukünftige urbane Planungen unterstützen soll. Es soll Entwicklern von BIM-Software helfen, einfacher IFC-basierte Lösungen für jede Aufgabe im Lebenszyklus eines Bauprojekts zu schaffen.
Quelle: Bild: Purdue University

Wissenschaftler an der Purdue University haben ein neues Verfahren entwickelt, das zukünftige urbane Planungen unterstützen soll. Es soll Entwicklern von BIM-Software helfen, einfacher IFC-basierte Lösungen für jede Aufgabe im Lebenszyklus eines Bauprojekts zu schaffen.

Von künstlicher Intelligenz und Robotern erwarten sich die Forscher wesentliche Impulse für die Stadtplanung der Zukunft. Die Baubranche, so der Grundgedanke, steht vor bedeutenden Veränderungen, weil sie die enormen Datenmengen gewichten und verwerten können muss, die mit den neuen Technologien erschlossen werden.  

Dabei kommen BIM-Systeme zum Einsatz, die alle Datenpunkte und Informationen in jeder Phase des Bauprojekts in Modellen zusammenführen, von den ersten Entwürfen über den Betrieb bis hin zum Abriss. Die Purdue-Forscher haben nun ein neuartiges Konzept entwickelt, sich an die Daten heranzutasten, die BIM-Software zu vereinfachen und das Erstellen zukünftiger Stadtplanungen zu unterstützen. Dazu gehört auch ein Verfahren, das den IFC-Standard besser verstehen und ausschöpfen helfen soll.

Typischerweise sei es wegen der großen Anzahl von Entitäten und den komplexen Verbindungen zwischen diesen Entitäten sehr mühevoll, IFC-Daten manuell zu interpretieren, gibt said Jiansong Zhang, Assistant Professor am Polytechnic Institute der Universität und Leiter des Projektteams, zu bedenken. „Unsere Technologie hilft den Entwicklern von BIM-Software, IFC-basierte Lösungen für jede Aufgabe im Lebenszyklus eines Bauprojekts zu schaffen.“ Zhang ist sich sicher, dass das neue Verfahren die komplette Software-Entwicklung basierend auf IFC-Daten ermöglicht.

Das AutoIC Lab an der Purdue University entwickelt und verwendet fortschrittliche Verfahren, die Architektur, Bautechnik, Management, Bau-Automatisierung und nachhaltige Infrastruktur unterstützen, einschließlich BIM.

„Wir haben einen Algorithmus für die Visualisierung erarbeitet und diesen basierend auf unserem Verfahren implementiert“, so Zhang. „Das neue Konzept kann dabei helfen, während der Software-Entwicklung fehlende oder widersprüchliche Informationen herauszufiltern.“

Die Daten beziehen sich auf alle Bereiche, Funktionen und Lebensphasen der Entwicklung von Bau-Software. Die Wissenschaftler wollen die Technologie patentieren lassen und lizenzieren, und suchen interessierte Partner für Letzteres. Weitere Informationen: https://inventions.prf.org/innovation/6681

Bild: Das AutoIC Lab an der Purdue University entwickelt und verwendet fortschrittliche Verfahren, die Architektur, Bautechnik, Management, Bau-Automatisierung und nachhaltige Infrastruktur unterstützen, einschließlich BIM. Bild: Purdue University

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: So Digitalisiert die Bauwirtschaft

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.