Berghütte in 3D: Wo Humboldt sein Basislager aufschlug

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Berghütte in 3D: Wo Humboldt sein Basislager aufschlug

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Im Humboldt-Jahr 2019 haben Bamberger Bauforscher eine ecuadorianische Berghütte des Entdeckers Alexander von Humboldt untersucht und dokumentiert.
Berghütte von Alexander von Humboldt in 3D-Rekonstruktion

Quelle: Anna Nöbauer/Universität Bamberg

Im Humboldt-Jahr 2019 haben Bamberger Bauforscher eine ecuadorianische Berghütte des Entdeckers Alexander von Humboldt untersucht und dokumentiert.

Einer der Höhepunkte von Humboldts Reise durch Südamerika war die Erforschung der sogenannten „Allee der Vulkane“ in Ecuador. Für einen Besteigungsversuch schlug er am Fuße des Vulkans Antisana sein Basislager in einer historischen Hütte in 4’000 Metern Höhe auf. Ein Projektteam der Universität Bamberg hat die Hütte im Juni 2019 mit digitalen Denkmaltechnologien erfasst. Das Team arbeitet unter der Leitung von Prof. Dr. Stefan Breitling für den Bereich Bauforschung am Kompetenzzentrum für Denkmalwissenschaften und Denkmaltechnologien (KDWT).

3D-Modell des Gebäudes und seiner Umgebung

„Die Berghütte gehört zu den wenigen authentischen Zeugnissen, die von Humboldts Anwesenheit in Südamerika geblieben sind“, ordnet Projektleiter Dr. Tobias Arera-Rütenik die Bedeutung des Gebäudes ein. Es gehe darum, das wichtige Erbe für Deutschland und Ecuador zu erhalten. Die freiberufliche Denkmalpflegerin Dr. des. Annegret Haseley hat den Bauforscher für die Dokumentation des Gebäudes um Unterstützung gebeten. Die Bamberger Projektmitarbeitenden Anna Nöbauer und Leonhard Salzer verwendeten dafür unter anderem sogenannte „Structure-from-Motion-Verfahren“. Mit diesen digitalen Methoden lassen sich Oberflächen so dokumentieren und vermessen, dass ein dreidimensionales Modell des Gebäudes in seiner Umgebung entsteht.

Die Berghütte Humboldts liegt am Fuße des Vulkans Antisana in Ecuador.
Foto: Anna Nöbauer/Universität Bamberg

Berghütte zeigt Bautraditionen in den Anden

„Zum einen dienen unsere Ergebnisse dazu, die Baugeschichte des mehrfach erweiterten und reparierten Gebäudes zu klären“, sagt Arera-Rütenik. „So können wir rekonstruieren, welchen Zustand es zu Humboldts Zeiten hatte.“ Die Forschenden seien interessiert an den Bautechniken, die auf Bautraditionen der Andenregion zurückgehen. „Zum anderen übergeben wir die Unterlagen den Verantwortlichen in Ecuador, damit sie behutsame Reparaturen durchführen und den langfristigen Erhalt des Denkmals für die Zukunft sichern können.“ Gerade durch das raue Bergklima und die seismische Aktivität, also kleine Erderschütterungen, werde die Bausubstanz deutlich beeinträchtigt.

Besondere Aufmerksamkeit bekommt die Berghütte im Humboldt-Jahr 2019, in dem der 250. Geburtstag des Universalgelehrten gefeiert wird. Zu Jahresbeginn besuchte etwa Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das kulturelle Erbe in Ecuador.

Weitere Informationen unter: www.uni-bamberg.de

Hier erfahren Sie mehr zu bildgebenden Verfahren in der Denkmalpflege.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Architekten der Technischen Universität München (TUM) haben ein multifunktionales und lichtdurchlässiges Fassadenelement entwickelt, das sich mit einem 3D-Drucker produzieren lässt. Die Technik erlaubt eine völlig freie architektonische Gestaltung, und innovative Design-Konzepte lassen sich problemlos realisieren. Außerdem sind in der neuen Fassade Funktionen wie Lüftung, Dämmung oder Verschattung bereits integriert.

Building Information Modeling (BIM) hält zunehmend Einzug in die Bauindustrie. Dadurch lassen sich Bauprojekte schneller und effizienter steuern; Firmen können so Kosten sparen. Doch BIM stellt auch die Geschäftsmodelle vieler Unternehmen infrage. Und wer bei der neuen Technologie nicht mitmacht, riskiert aus dem Markt verdrängt zu werden. Das sind die Ergebnisse der neuen Roland Berger-Studie "Turning point for the construction industry – The disruptive impact of Building Information Modeling (BIM)", für die Experten aus der europäischen Bauindustrie befragt wurden.

Der britische BIM-Spezialist 3D Repo hat eine webbasierte Software zur Änderungserkennung für 3D-Modelle vorgestellt, die sich als erste ihrer Art für jedes gängige Dateiformat und verschiedenste 3D-Softwarelösungen einsetzen lässt. Die cloud-basierte Lösung verspricht eine schnelle und verlässliche Möglichkeit, alle Änderungen in 3D-Modellen in Echtzeit und sicher über einen Webbrowser sichtbar zu machen.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALISIERUNG BEWEGT DIE BAUBRANCHE

Innovationen für Architekten und Planer

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.