Beitrag der Landschaftsarchitekten zum Städtebau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Beitrag der Landschaftsarchitekten zum Städtebau

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Neue Online-Ausstellung auf landschaftsarchitektur-heute.de: "Freiraum schafft Stadt": Die Ausstellung gibt anhand ausgewählter Projekte einen Überblick, welchen Beitrag die Landschaftsarchitektur zur Stadtentwicklung leistet und wie durch Freiraum Stadt gestaltet wird. Im Idealfall wird im Vorfeld ein Gerüst aus Freiräumen geschaffen, das die bauliche Entwicklung anstößt, die räumlichen und atmosphärischen Qualitäten des zukünftigen Quartiers festlegt.

pm_08-2017_cluster_freiraum_schafft_stadt_rummelsburger_bucht_ausschnitt-copyright_senstadtwohn_fotograf_dirk_laubner

Neue Online-Ausstellung auf landschaftsarchitektur-heute.de: „Freiraum schafft Stadt“: Die Ausstellung gibt anhand ausgewählter Projekte einen Überblick, welchen Beitrag die Landschaftsarchitektur zur Stadtentwicklung leistet und wie durch Freiraum Stadt gestaltet wird. Im Idealfall wird im Vorfeld ein Gerüst aus Freiräumen geschaffen, das die bauliche Entwicklung anstößt, die räumlichen und atmosphärischen Qualitäten des zukünftigen Quartiers festlegt.

Gestalt und Entwicklung unserer Städte werden ganz wesentlich durch Landschaft und Freiraum definiert. Parks und Gärten, aber auch Straßen, Plätze und Promenaden prägen ihr Bild und schaffen Identität. Was wäre München ohne den Englischen Garten, Berlin ohne den Tiergarten, London ohne den Hyde Park? Freiräume sind zugleich Bühnen gesellschaftlichen Lebens. Sie schaffen als Orte der Begegnung und Kommunikation Urbanität. Urbane Freiräume und Landschaften werden heute aber auch als eigenständige „grüne Infrastruktur“ betrachtet, entsprechend entwickelt und von der Bevölkerung in besonderer Weise wertgeschätzt, zum Beispiel Anlagen für Spiel und Sport, Kommunikation und auch als (Radverkehrs-)Verbindungen zwischen Stadtteilen.

Die aktuelle Online-Ausstellung „Freiraum schafft Stadt“ auf landschaftsarchitektur-heute.de gibt anhand ausgewählter Projekte einen Überblick, welchen Beitrag die Landschaftsarchitektur zur Stadtentwicklung leistet, wie durch Freiraum Stadt gestaltet wird. Im Idealfall wird im Vorfeld ein Gerüst aus Freiräumen geschaffen, das die bauliche Entwicklung anstößt, die räumlichen und atmosphärischen Qualitäten des zukünftigen Quartiers festlegt. Damit übernehmen die Freiräume die Rolle, die gewünschte städtebauliche Qualität zu sichern. Die in ihrem architektonischen Ausdruck oft wenig beeinflussbaren Hochbauten werden in ein erkennbares, zusammenhängend konzipiertes und ansprechend gestaltetes Gefüge aus Freiräumen eingebunden.

Ziel ist stets, mit einer nachhaltigen und integrierten Stadtentwicklung die Grundlagen zu schaffen für lebendige Städte mit hoher urbaner Lebensqualität. Dazu leistet die Freiraumentwicklung u.a. einen wichtigen Beitrag, wenn es darum geht, auf aktuelle Entwicklungen wie Demografie, Integration und Klimawandel zu reagieren und die Stadt zukunftsfest zu machen.

In seinem Webportal landschaftsarchitektur-heute.de bildet der bdla in vielfältigen, spannungsreichen Themenclustern verschiedene Tätigkeitsfelder von Landschaftsarchitekten ab. Zusammen mit der WebApp, kostenlos erhältlich in den App-Stores für iOS und Android, bietet die Projekt- und Planerdatenbank die Möglichkeit zur individuellen Beschäftigung mit aktueller Landschaftsarchitektur. Das mobile Informationsangebot zeigt an, welche Orte in der Nähe des eigenen Standortes zu besichtigen sind, unterstützt über die Kartenanzeige die Anreise dorthin und informiert über die Gestaltung des jeweiligen Ortes. 

Bild: Entwicklungsgebiet Rummelsburger Bucht, TDB Landschaftsarchitektur Karl Thomanek, Hiltrud Duquesnoy, Eva-Maria Boemans, Auftraggeber / Bauherr Wasserstadt GmbH. Fotograf: Dirk Laubner / Copyright: SenStadtWohn.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Im Zuge der Digitalisierung werden immer mehr Prozesse miteinander vernetzt – vom Einkauf über die Produktion bin hin zum Vertrieb. Ziel ist die maximale Betriebseffizienz durch eine möglichst umfassende Automatisierung. Wer dazu zwar die Daten fließen lässt, aber in der Fertigung seine Schmiermedien und -techniken vernachlässigt, kann trotzdem leicht ins Stocken geraten. Damit das nicht passiert, bietet beispielsweise SKF eine professionelle Beratung in Sachen Schmierungsmanagement an.

Die 60 Kilometer lange Berninalinie gehört zum Streckennetz der schweizerischen Rhätischen Bahn (RhB) und verbindet die Orte St. Moritz (Schweiz) und Tirano (Italien). Zum Räumen der Strecke, die durch schneereiches Gebiet mit langen Wintern führt, setzt die RhB Schneefräsen ein. Je nach Streckenabschnitt variiert die Breite des geräumten Schneekanals zwischen drei und sechs Metern. Um beim Fräsen des Schneekanals Schäden an Zäunen, Fahrleitungsmasten und ähnlichem zu vermeiden, setzt die Rhätische Bahn auf RFID-Technik von Siemens. 

Top Jobs

Vertriebsleiter / Geschäftsführer in spe (w/m/d)
über Redaktion München, Landkreis Leipzig
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: MIT BIM AUF DER ÜBERHOLSPUR

Herausforderungen und Vorteile digitaler Transformation

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.