Baustellenplanung: Wie die Blackbox transparent wird

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Baustellenplanung: Wie die Blackbox transparent wird

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die neue cloud-basierte Software Intelligent Power Distribution (IPD) digitalisiert die Baustellenplanung und schließt eine Informationslücke.
Baustellenplanung mit Niederspannungsnetzen digitalisieren und optimieren

Quelle: Walther-Werke Ferdinand Walther GmbH

  • Walther-Werke hat kürzlich die cloud-basierte Softwarelösung Intelligent Power Distribution (IPD) auf den Markt gebracht.
  • Mit der Software lassen sich Niederspannungsnetze auf Baustellen planen und simulieren.
  • Die Transparenz zwischen allen Komponenten der Baustellenplanung macht die Niederspannungsverteilung messbar

Bei der Baustellenplanung bestand bisher zwischen dem Energieversorger und dem elektrischen Verbraucher eine Art Blackbox. Das lässt sich mit einer neuen cloudbasierten Software zur Simulation von Niederspannungsnetzen ändern.

Walther-Werke, Spezialist im Bereich Niederspannungsverteilung, hat kürzlich die cloud-basierte Softwarelösung Intelligent Power Distribution (IPD) auf den Markt gebracht. Die Software ermöglicht eine schnelle, genaue und strukturierte Planung und Simulation von Niederspannungsnetzen auf Baustellen. Mit der Entwicklung von IPD setzt das Eisenberger Unternehmen neue Maßstäbe im Bereich der Prozessdigitalisierung und Baustellenplanung. Die Software gibt es in drei Modulen: Basic, Advanced und Expert. Die Module sind jeweils auf die individuellen Bedürfnisse und Anforderungen der Kunden abgestimmt und zugeschnitten.

Baustellenplanung: Software schließt Informationslücke

Um den sich ständig verändernden Markt- und Kundenanforderungen im Zuge der Industrie 4.0 und Digitalisierung gerecht zu werden, hat Walther-Werke in Zusammenarbeit mit seinen Kunden eine Softwarelösung entwickelt, die den gesamten Planungsprozess auf Baustellen digitalisiert und somit maßgeblich vereinfachen soll. Bei der Baustellenplanung bestand bisher zwischen dem Energieversorger und elektrischen Verbraucher eine Art Blackbox, da sämtliche Informationen hinsichtlich Verbräuchen, Spannungsabweichungen oder Lastverteilung im Prozess nicht abbildbar waren. Mit der neuen IPD Software von Walter-Werke wird diese Lücke nun geschlossen: Die Niederspannungsverteilung wird messbar, indem zwischen allen Komponenten der Baustellenplanung Transparenz geschaffen wird.  

IPD setzt hierbei vor allem auf strukturierte und standardisierte Daten: im Datenbestand werden die Produkte mit allen wesentlichen Produkteigenschaften nach ETIM-Standard (Europäisch Technischen Informationsmodell) hinterlegt. Dies ermöglicht dem Anwender eine exakte Simulation anhand der Produktmerkmale sowie eine signifikante Reduzierung von Planungsfehlern. Außerdem können eigene Produktvorlagen angelegt werden. Ist das benötigte Gerät für die Baustellenplanung nicht im eigenen Bestand vorhanden, kann jederzeit auf einen Produktkatalog zugegriffen werden.

Verteilung im Editor graphisch darstellen und planen

Das Modul IPD Basic bietet weitere hilfreiche Funktionen. Die gesamte Verteilung auf der Baustelle kann im Editor graphisch geplant und einzelne Bauabschnitte können angelegt werden. Erhebliche Zeitersparnisse im Planungsprozess sind vor allem durch die übersichtlich gestaltete und intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche möglich. Grundrisse können einfach und schnell hochgeladen, Verteiler sowie Stromleitungen per Drag & Drop platziert und direkt im Anschluss die notwendigen Anforderungen definiert werden.

Zur Plausibilitätsprüfung der Planung kann mit der Software die Niederspannungsverteilung vorab simuliert werden. Dabei werden an den Verteilern einzelne Verbräuche simuliert und mittels Lastflussrechnung geprüft, ob es zu möglichen Überlastungen oder Spannungsabweichungen an Verteilern und Leitungen kommen kann. Als Ergebnis erhält der Anwender einen graphischen Plan über die gesamte Niederspannungsverteilung inkl. einer Liste mit den zugeordneten Inventar- bzw. Katalogprodukten und deren benötigten Menge.

Module für erweiterte Funktionalität

Ergänzend zu IPD Basic bietet Walther-Werke die Module IPD Advanced und IPD Expert an – in beiden Versionen ist das Basic-Modul bereits enthalten. Die Module ermöglichen dem Anwender neben einer weiteren Professionalisierung der Planung, erweiterte Funktionalitäten wie auch flexiblere Planungs- und Simulationsmöglichkeiten.

IPD Advanced ermöglicht die Berechnung von Kurzschluss-Strömen, die Überprüfung der Selektivität sowie eine genaue Zuordnung der Leitungen an die Zu- und Abgänge der Verteiler. Der Anwender hat darüber hinaus die Möglichkeit, den genauen Maßstab im Grundriss sowie den Leistungsbedarf an den einzelnen Verteilern und die Anzahl an parallelen Leitungen manuell anzugeben.

Projektmanagement in der Baustellenplanung

Das Modul IPD Expert ist speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen einer dynamischen Projektverwaltung zugeschnitten. Externe Systeme können angebunden, individuelle Nutzerlizenzierung nach Funktionsbereichen vergeben sowie ein Aktivitäten-Management (zum Beispiel elektrische Prüfungen) eingerichtet werden. Darüber hinaus vereinfacht IPD Expert die Planung und Verwaltung der einzelnen Projekte durch die Einbindung von Beständen und auf den Anwender zugeschnittene Dashboards und Übersichten. Die Benutzeroberfläche kann im eigenen Corporate Design angelegt werden. Ein weiteres Plus: Montagepläne können erstellt und ausgegeben werden. Zusätzlich gibt es das Add-on IPD IoT.

Die IPD Softwarelösungen von Walther-Werke bieten zahlreiche, auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnittene Funktionalitäten für eine intelligente Baustellenplanung und unterstützten den Anwender zuverlässig während des gesamten Planungsprozesses. Da es sich um eine cloudbasierte, mobile-fähige Lösung handelt, können sämtliche Änderungen und Anpassungen innerhalb des Planungsprozesses von allen gängigen Endgeräten von überall und in Echtzeit abgerufen werden.

Weitere Infos unter: www.ipd.energy

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Straßenbaustellen von digitaler Planung profitieren.

Lesen Sie auch: „Hochbau: Wie alle Beteiligten frühzeitig vom BIM-Datenraum profitieren“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Hochhausprojekte haben in München Seltenheitswert. Die im Bau befindlichen Bavaria Towers, vom Münchner Developer Bayern Projekt entwickelt, sind seit längerem das erste Bauvorhaben, das genehmigt wurde. Jetzt wachsen die Türme schnell in den Himmel – Schallösungen von Hünnebeck unterstützen die Rohbauer dabei.

Die schnellsten Aufzüge Brasiliens sollen im Birmann 32-Hochhaus zum Einsatz kommen. Im oberen Bereich des auffälligen Gebäudes an São Paulos Avenida Brigadeiro Faria Lima kommen sie auf eine Maximalgeschwindigkeit von sieben Metern pro Sekunde und können so die 29 Stockwerke in nur 30 Sekunden passieren.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSKETTEN IN DER BAUBRANCHE

Optimale Lösungen für die Fertigteilindustrie

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.