Bauroboter mit BIM-Anbindung: Wie er die erste Bewährungsprobe besteht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bauroboter mit BIM-Anbindung: Wie er die erste Bewährungsprobe besteht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Projekt Collaborative On-Site Construction Robot (COSCR) ist ein Innovate UK-Projekt in Großbritannien, das das Fachwissen von HAL Robotics, ABB und InnoTecUK in den Bereichen Fabrikautomation und Robotik mit dem Fachwissen von BRE im Bereich Projektmanagement, der Erfahrung von Skyjack in den Bereichen Baustellenzugang und Produktentwicklung und dem Fachwissen von Skanska in der Baubranche vereint.
Bauroboter mit BIM-Anbindung

Quelle: Skanska

  • Ein Bauroboter soll autonom auf Baustellen navigieren und spezifische Aufgaben mit verbesserter Produktivität, Qualität und Sicherheit ausführen.
  • Das Bauunternehmen Skanska hat mit einem Konsortium von Technologieunternehmen an der Entwicklung eines Prototyps einer Roboterplattform gearbeitet, die auf Baustellen navigieren und bestimmte, vorprogrammierte Tätigkeiten ausführen kann.

Ein neuartiger Bauroboter kann auf Baustellen navigieren und bestimmte, vorprogrammierte Tätigkeiten ausführen, die etwa für die Mitarbeiter potenziell gefährlich sind. Das Projekt Collaborative On-Site Construction Robot (COSCR) ist ein Innovate UK-Projekt in Großbritannien. Es bringt das Fachwissen von HAL Robotics, ABB und InnoTecUK in den Bereichen Fabrikautomation und Robotik mit dem Fachwissen von BRE im Bereich Projektmanagement, der Erfahrung von Skyjack in den Bereichen Baustellenzugang und Produktentwicklung und dem Fachwissen von Skanska in der Baubranche zusammen.

Die COSCR-Plattform besteht aus einer robusten mobilen Basis, Baustellensensortechnologie und BIM-verknüpften Softwaresystemen. Diese Kombination verspricht eine sichere und genaue Navigation auf der Baustelle.

Sie lässt sich manuell oder autonom betreiben. Im manuellen Modus steuert ein Bediener den Bauroboter über eine Steuerung auf der Baustelle. Im autonomen Modus nutzt der Roboter seine eingebauten Sensoren sowie Karten, die direkt aus BIM-Daten (Building Information Modeling) stammen. Damit bewegt er sich sicher auf der Baustelle und führt die vom Benutzer geplanten Aufgaben aus.

Die Plattform wurde unter Berücksichtigung spezifischer Größen- und Gewichtsvorgaben entwickelt. So kann sie auch die engsten Winkel auf jeder Baustelle erreichen. Sie ist mit einem Raupenfahrwerk ausgestattet, das die Manövrierfähigkeit verbessert. Über einen Teleskopmast mit einem Roboterarm erreicht sie Höhen von bis zu 4,2 Metern.

Arbeiten in der Höhe: Erste Bewährungsprobe für den Bauroboter

Der Bauroboter ist für Tätigkeiten konzipiert, die sich wiederholen oder potenziell gefährlich sind, wie zum Beispiel Bohrungen in der Höhe. Als erste Bewährungsprobe konzentrierte sich das Projekt auf eine Anwendung zum Bohren und Einsetzen von Ankern. Sie wurde auf einer realen Baustelle des Featherstone Building-Projekts von Skanska im Zentrum Londons getestet.

Vaibhav Tyagi, Leiter der Innovationsabteilung von Skanska UK, sagte: „Die Förderung des Einsatzes von Robotern im Bauwesen hat das Potenzial, enorme Vorteile zu bringen, sowohl im Hinblick auf die Sicherheit als auch auf die Produktivität.

„Durch die Automatisierung von Aufgaben, die sich wiederholen oder ein gewisses Risiko bergen, wie zum Beispiel Arbeiten in der Höhe, können wir unsere Mitarbeiter schützen und gleichzeitig die Genauigkeit, Geschwindigkeit und Qualität der Aufgaben verbessern.“

Sebastian Andraos, Direktor von HAL Robotics, dem federführenden Unternehmen des Konsortiums, kommentierte: „Das COSCR-Projekt hat das Know-how des gesamten Konsortiums gebündelt, um eine vielseitige Plattform für Automatisierungsaufgaben vor Ort zu entwickeln. Wir sind der festen Überzeugung, dass COSCR-Plattformen und ähnliche Plattformen in naher Zukunft einen Platz auf Baustellen haben werden. Wir haben daran gearbeitet, um sicherzustellen, dass wir die Standards verstehen, die zu erfüllen sind, damit dies geschehen kann.

„Die Plattform selbst und die sie umgebenden Steuersysteme wurden so konzipiert, dass wir alternative Aufgaben wie Logistik, Lackierung, Inspektion usw. ausführen und mehrere Roboter, die auf der gleichen Baustelle arbeiten, problemlos steuern können.

Weitere Informationen finden Sie in diesem kurzen Video.

Weitere Informationen zu Skanska: https://www.skanska.com/

Erfahren Sie hier mehr über die Datenerfassung mit Robotern auf der Baustelle.

Lesen Sie auch: „Digitale Simulation von Energiesystemen auch in BIM-Projekten“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der vor Kurzem renovierte Baltic Station Market mit einem Dach, das aus dem nachhaltigen, organisch beschichteten GreenCoat-Stahl von SSAB konstruiert ist, ist in das Finale des World Architecture Festival (WAF) Award 2018 in der Kategorie „Old and New“ (Alt und neu) aufgenommen worden.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSE IN DER BAUINDUSTRIE

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.