Baugrube auf engstem Raum: Mit dem Autokran in den Hinterhof

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Baugrube auf engstem Raum: Mit dem Autokran in den Hinterhof

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Das Erstellen der Baugrube für ein Wohngebäude in München erforderte wegen der beengten Platzverhältnisse eine besondere Technik
Baugrube erstellen auf engstem Raum

Quelle: Bauer Group

  • Im Glockenbachviertel, unweit der Münchner Innenstadt, entsteht derzeit ein neues Wohngebäude mit zweigeschossiger Tiefgarage.
  • Das Projekt hat es in sich: Die Baustelle befindet sich in einem Hinterhof, in dem vorab Gebäude abgerissen wurden, und ist nur durch einen Hauseingang erreichbar.
  • Material- oder Gerätetransporte sind somit nicht auf herkömmlichem Wege über eine Baustellenzufahrt möglich.
  • Eine andere Lösung musste gefunden werden, um die Baugrube zu erstellen.

Im Rahmen dieses innerstädtischen Projekts wurde die Bauer Spezialtiefbau GmbH vom Auftraggeber FGF Verwaltungs KG mit der Erstellung der Baugrube für das Wohngebäude beauftragt. „Insgesamt werden für die Baugrubenumschließung 348 Pfähle mit Längen zwischen 8 und 13 m als Bohrpfahlwand hergestellt“, so Stefan Ferstl, Oberbauleiter bei Bauer Spezialtiefbau. Die Arbeiten werden im sogenannten Vor-der-Wand-Verfahren, kurz VdW, ausgeführt. Das heißt, die Pfähle werden angrenzend an die Bestandsbebauung abgeteuft. Zusätzlich übernimmt Bauer den Baugrubenaushub, die einlagige Aussteifung der Baugrube sowie die Wasserhaltung.

Baugrube
Die Baustelle befindet sich in einem Hinterhof, in dem vorab Gebäude abgerissen wurden, und ist nur durch einen Hauseingang erreichbar. Bild: Bauer Group

Fertigstellung der Baugrube im Frühjahr

Bevor jedoch mit den Arbeiten begonnen werden konnte, musste das benötigte Material sowie ein Bohrgerät – eine Bauer BG 20 H mit einem Gewicht von 42 t – über die angrenzende Bebauung hinweg in den Hinterhof eingehoben werden. Um dieses Vorhaben überhaupt realisieren zu können, wurde vorab der Mast des Geräts abgebaut – mit Mast liegt das Gewicht einer BG 20 H üblicherweise bei 54 t. Für das Einheben in den Hinterhof kam ein 500 t-Autokran zum Einsatz. „Die Arbeiten werden rund sechs Wochen in Anspruch nehmen, die Fertigstellung der Baugrube samt Nachunternehmer-Leistungen ist für Frühjahr 2021 geplant“, erklärt Stefan Ferstl abschließend.

Video: https://youtu.be/2lZe7JYTVjc

Bild oben: Per Autokran musste die BG 20 H in den Hinterhof eingehoben werden. Bildquelle: Bauer Group

Weitere Informationen: https://www.bauer.de/

Erfahren Sie hier mehr über Bohrpfähle für den Elbtower — und warum sie so lang sein müssen.

Lesen Sie auch: „Was Unterflursysteme zu Vermittlern zwischen den Gewerken macht“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Top Jobs

Vertriebsleiter / Geschäftsführer in spe (w/m/d)
über Redaktion München, Landkreis Leipzig
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: MIT BIM AUF DER ÜBERHOLSPUR

Herausforderungen und Vorteile digitaler Transformation

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.