Bauen für Industrie 4.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bauen für Industrie 4.0

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
wolff_mueller

Der Motoren- und Ventilatorenhersteller Ziehl-Abegg hat das Stuttgarter Bauunternehmen Wolff & Müller mit dem Bau eines neuen Produktionsgebäudes im Gewerbepark Hohenlohe beauftragt. Für 12,4 Millionen Euro übernimmt Wolff & Müller die schlüsselfertige Erstellung einschließlich Planungsleistungen. In dem Neubau werden künftig Ventilatoren produziert, die dank EC-Motoren (Electronical Commutation) sehr wenig Strom verbrauchen.

Weil die Nachfrage nach dieser Technik weltweit steigt, will Ziehl-Abegg die Produktion erweitern und vom bisherigen Standort Künzelsau nach Kupferzell verlagern. Zugleich wird die Produktivität deutlich erhöht: Der Neubau soll „ein Vorzeigewerk für Industrie 4.0“ werden, sagte Peter Fenkl, der Vorstandsvorsitzende von Ziehl-Abegg, beim offiziellen Spatenstich im November 2016. Auch die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut nahm an der Zeremonie teil. Der Zeitplan für das Bauprojekt ist sehr straff: Weil die Produktionsanlagen schon Ende 2017 umziehen sollen, hat Wolff & Müller für den anspruchsvollen Industriebau nur knapp ein Jahr Zeit. 

Wolff & Müller ist ein Baupartner für mittelständische Unternehmen und hat auch für Ziehl-Abegg bereits mehrfach gebaut. „Der Neubau grenzt direkt an ein Produktionsgebäude, das wir 2009 erstellt haben, auf diese Erfahrungen können wir nun zurückgreifen“, sagt Georg Willuhn, Geschäftsführer Hoch- und Industriebau bei Wolff & Müller. Im Detail umfasst der Auftrag eine unterkellerte Halle mit mehreren Einbauten und einem Dachaufbau sowie einen Verladebereich mit Einbauten auf der Südseite. Der Entwurf stammt vom Ingenieurbüro Schwarz aus Künzelsau. Insgesamt entsteht für die Ventilatoren-Produktion eine neue Brutto-Grundfläche von 9’260 Quadratmetern.

 

Bild: Wolff & Müller baut eine neue Produktionshalle für Ziehl-Abegg im Gewerbepark Hohenlohe. Das Bild zeigt eine Visualisierung des Neubaus (links oben) und die bestehenden Firmengebäude, die ebenfalls von WOLFF & MÜLLER stammen.
Bild: ZIEHL-ABEGG

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

​Beschäftigte im Straßenbau sind weitreichenden Gefahren ausgesetzt: Neben dem erhöhten Risiko für Arbeitsunfälle sind Dämpfe, Lärm und Vibrationen belastende Faktoren.  Das Forschungsprojekt von TH Köln und vier Projektpartnern hat das Ziel, die Arbeitssicherheit auf Baustellen sowie die Einbauqualität der Straßenbeläge zu verbessern.

Der Trend in Architektur und Gebäudewirtschaft geht zu »aktiven« Gebäuden, die sich mithilfe integrierter flexibler Elektronik verändernden Umweltbedingungen anpassen, komfortable Funktionen und Nutzkonzepte bieten und energetisch effizient sind. Beispiele dafür sind in Fassaden integrierte Solarmodule oder elektrochrome Fenster, die sich bei starker Sonneneinstrahlung von selbst verdunkeln. Herausforderungen hierbei sind die geforderte Lebensdauer der Bauelemente und ihre direkte Integration in die Gebäudehülle, besonders dann, wenn Leichtbausysteme oder flexible Membrandächer/Fassaden gefordert werden.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Sanierung unter BIM-Einsatz

Industriedenkmal Erfurter Heizwerk

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.