Baubranche: Neue Fachmesse für digitale Lösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Baubranche: Neue Fachmesse für digitale Lösungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Unter dem Titel „digitalBAU“ startet die Messe München gemeinsam mit dem Bundesverband Bausoftware (BVBS) eine neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche. Sie wird erstmals vom 18. bis 20. Februar 2020 in Köln stattfinden. 

Unter dem Titel „digitalBAU“ startet die Messe München gemeinsam mit dem Bundesverband Bausoftware (BVBS) eine neue Fachmesse für digitale Lösungen in der Baubranche. Sie wird erstmals vom 18. bis 20. Februar 2020 in Köln stattfinden.

Die neue Messe richtet sich vorrangig an Planer, Architekten, Ingenieure, Bauunternehmer und Handwerker. Die Weltleitmesse BAU in München schafft damit ein zweites Standbein für die Bau-IT Branche.

Für das neue Projekt ist ein Zweijahres-Rhythmus geplant. Die digitalBAU findet künftig immer in den geraden Jahren statt, das sind die Zwischenjahre der BAU, die mit der BAU IT die größte Bausoftwareschau nördlich der Alpen beheimatet. Alle vier Jahre wird die digitalBAU parallel zur Dach+Holz International (veranstaltet vom Messeveranstalter des Handwerks, der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH) stattfinden, erstmals 2022. Die Messe München und der BVBS rechnen zum Start 2020 mit 100 bis 120 Ausstellern auf 10’000 Quadratmetern Fläche. Bis zu 10’000 Fachbesucher werden erwartet.

Veranstalter der digitalBAU ist die Messe München, der BVBS ist ideeller Partner. Der Messetitel ist bewusst so gewählt, dass er nicht nur Softwareunternehmen anspricht. Auf Ausstellerseite schließt das neue Projekt neben der Softwarebranche ausdrücklich auch alle Anbieter von digitalen Lösungen sowie Start-Up-Unternehmen mit ein. Das Portfolio soll die gesamte Wertschöpfungskette rund um das digitale Planen, Bauen und Betreiben von Gebäuden umfassen.

In die Ausstellung integriert ist ein Kongress bzw. ein Forum mit Vorträgen und Diskussionen rund um die digitale Zukunft des Bauens. Ein „Digital Village“ – das unter diesem Begriff bereits auf der BAU 2019 in München Premiere feiert – bietet Präsentationsmöglichkeiten für Start-Ups. Die besten digitalen Ideen von Ausstellern und Besuchern werden prämiert.

Für die Messe München erklärt Reinhard Pfeiffer, stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung: „Wir freuen uns sehr darauf, dieses zukunftsweisende Messeprojekt gemeinsam mit dem BVBS und seinen Mitgliedern umzusetzen. Die Zukunft des Bauens hängt maßgeblich von der Entwicklung der Bausoftwarebranche ab, die einen deutlich schnelleren Innovationszyklus aufweist als alle übrigen bauspezifischen Segmente. Mit der digitalBAU begleitet unsere Weltleitmesse BAU diese Branche auch in den Zwischenjahren und bindet sie damit noch stärker an sich. Vom Standort Köln erreicht man ein wichtiges Herzstück der deutschen Bauindustrie und bietet die Möglichkeit, Architekten, Ingenieure und die Bauindustrie in der bevölkerungsstärksten Region Deutschlands anzusprechen. Eine perfekte Ergänzung zur BAU in München“.

Geschäftsführer Michael Fritz erklärt für den BVBS: „Wir freuen uns, mit der Messe München einen Partner zu haben, der das neue Messekonzept mit großer Überzeugung und einem hohen Maß an Professionalität vorantreibt. Für die gesamte BAU-IT Branche und alle Unternehmen, die sich für die Zukunft des digitalen Planens, Bauens und Betreibens interessieren, bietet das neue Messekonzept eine hervorragende Chance, neben der überragenden BAU in München eine weitere erfolgreiche Messeplattform mit Zuschnitt auf die digitale Zukunft des Bauens zu etablieren. Viele unserer Mitgliedsunternehmen wünschen sich seit langem genau das.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an der TU Wien von Dr. Benjamin Kromoser und Prof. Johann Kollegger vom Institut für Tragkonstruktionen entwickelte Baumethode namens „Pneumatic Forming of Hardened Concrete (PFHC)“. Dabei wird lediglich mit Hilfe eines Luftkissens und Spannkabeln eine ebene, vollkommen ausgehärtete Betonplatte zu einer zweifach gekrümmten Betonschale verformt.

Top Jobs

Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: AVA: Optimale Kostenkontrolle mit SIDOUN Globe

Flexible Lösungen für kreative Freiheit

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.