AVA-Software sorgt für verbesserte Ausschreibung periodischer Leistungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

AVA-Software sorgt für verbesserte Ausschreibung periodischer Leistungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die neue Version der AVA-Software California.pro bietet Verbesserungen bei der Ausschreibung periodischer Leistungen und intervallgetriebener Auswertungen.
AVA-Software mit verbesserten Funktionen für periodische Ausschreibung

Quelle: G&W Software AG, München

  • Bei der Ausschreibung periodischer Leistungen ist auch die Ausführungshäufigkeit zu berücksichtigen.
  • Beispiele sind wiederkehrende Reinigungs- oder Wartungsarbeiten.
  • Die neue Version AVA-Software California.pro ermöglicht nun zu jeder Leistungsposition auch die Erfassung entsprechender Intervallangaben.

Die 11. Generation der durchgängigen Baukostenmanagement- und AVA-Software California.pro der G&W Software AG verspricht technologische Weiterentwicklung, verbesserten Anwenderkomfort und neue praxisnahe Funktionen. Großes Augenmerk legt das Softwarehaus auf die Optimierung der Arbeitsprozesse und hat mit der Version 11 die Funktionen für die tägliche Arbeit im Beschaffungsprozess erheblich aufgewertet. So bietet die neue Version für die Wohnungswirtschaft, für Kommunen und Versorgungsunternehmen sowie für alle, die Liegenschaften verwalten, Verbesserungen bei der Ausschreibung von periodischen Leistungen sowie intervallgetriebene Auswertungen.

Die Besonderheit bei der Ausschreibung periodischer Leistungen ist, dass zusätzlich zu den üblichen Preisparametern Menge und Einheitspreis auch die Ausführungshäufigkeit in die Vergabe-Entscheidung einfließt. Typische Anwendungsfälle sind Reinigungsdienstleistungen oder auch Wartungsarbeiten an technischen Anlagen. Der Anwender kann dazu in California.pro V11 anders als oft in klassischer AVA-Software zu jeder Leistungsposition auch Intervallangaben, wie zum Beispiel 5 x pro Woche oder 1 x pro Monat, erfassen. Per Knopfdruck kann zwischen einem herkömmlichen LV-Ausdruck und der Ausgabe als „periodisches Leistungsverzeichnis“ umgeschaltet werden. Die Funktionalität steht auch für die Preisspiegel zur Verfügung.

Eine weitere Herausforderung ist die fehlende Möglichkeit der elektronischen Übertragung von periodischen Leistungsverzeichnissen über die sonst in der Welt der Bauvergaben übliche GAEB-Schnittstelle. Die Folge waren in der Vergangenheit oft manuelle Prozesse oder die Arbeit mit EXCEL-Dateien außerhalb der im Haus etablierten Vergabeprozesse. G&W bietet hier eine Lösung über den bereits mit California.pro bereitgestellten und mit V11 noch einmal optimierten Excel-Datenaustausch. Damit erhält der Anwender einen praxistauglichen Weg zur Vermeidung von Medienbrüchen und manuellen Datenerfassungen in der Bieterkommunikation.

Bild: Vorbereitung der periodischen Leistungen für den Excel-Datenaustausch. Bildquelle: G&W Software AG, München

Weitere Informationen: https://gw-software.de/

Lesen Sie auch: „Bauprojekt-Management: Wie man den Sanierungsstau umfahren kann“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wer mit der Digitalisierung Schritt halten will, muss die aktuellsten Technologien beherrschen und täglich dazu lernen. Doch bei der IT-Weiterbildung in den Unternehmen hapert es genau dort: Laut einer Umfrage des Personaldienstleisters Gulp unter 265 IT-Professionals sind über 70 Prozent der Befragten mit ihrem Weiterbildungsniveau unzufrieden. Mehr als 50 Prozent sehen den Grund dafür bei der mangelnden Unterstützung durch ihre Arbeitgeber.

Die Chancen und Herausforderungen des technologischen Fortschritts für unsere Arbeit stehen im Mittelpunkt des Wissenschaftsjahres 2018 – Arbeitswelten der Zukunft, das die Bundesministerin für Bildung und Forschung Johanna Wanka am Montag, 19. Februar, in Berlin eröffnet. Auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) beschäftigen sich auf vielfältige Weise mit Arbeitswelten der Zukunft und wollen in den Dialog mit der Gesellschaft treten. Dabei beziehen sie ganz unterschiedliche Positionen. 

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALISIERUNG BEWEGT DIE BAUBRANCHE

Innovationen für Architekten und Planer

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.