Automation mit Licht: Wie aus Gebäuden Smart Buildings werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Automation mit Licht: Wie aus Gebäuden Smart Buildings werden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die digitale Automation zieht nun auch in die Gebäude ein. Eine Kooperation von iHaus und Zumtobel bringt intelligente Beleuchtungslösungen mit einer IoT-Plattform zusammen.
Automation: iHaus und Zumtobel arbeiten zusammen

Quelle: iHaus AG

  • Die iHaus AG als Plattformbetreiber für Smart Buildings und Smart Living Services gewinnt mit der Zumtobel Group Deutschland einen neuen strategischen Partner.
  • Die Zumtobel Group steht als wichtiger Anbieter professioneller Beleuchtungssysteme für vernetzte und moderne Lichtlösungen.
  • Zugleich ist das Unternehmen einer der wichtigsten Treiber der digitalen Transformation in der Lichtindustrie.
  • Nun ist Zumtobel mit seinem Lighting System Litecom Bestandteil der iHaus IoT-Plattform.

Die digitale Automation zieht ins Gebäude ein. Denn immer häufiger bieten Neubauprojekte, Sanierungen oder Modernisierungen Anlass zum Einbau digitaler Komponenten. Dazu gehören auch smarte Beleuchtungssysteme wie Litecom vom Marktführer Zumtobel, die zunehmend in Zweckgebäuden, wie Büros, Shops oder Fertigungshallen zum Einsatz kommen. Je smarter Gebäudebeleuchtung wird, umso mehr gewinnt sie auch an Funktionalität. Neben stets optimalen Lichtverhältnissen wird Licht zunehmend zum Kommunikator in einem Gebäude und tritt so mit den Menschen in Interaktion. Es fungiert einerseits als Sender, beispielweise als Gebäudeleitsystem oder als Signalgeber. Andererseits wird Licht auch zum Empfänger, wenn es zum Beispiel An- und Abwesenheiten oder Außeneinflüsse erkennt und darauf reagiert.

Vernetzte Lichtlösungen als Teil effizienter Automation

Intelligent vernetzte Leuchten können sich ganz automatisch zu bestimmten Zeiten oder in leeren Räumen abschalten. Aber auch tagsüber passen sie sich dem Tageslicht optimal an, so dass der Energieverbrauch bis zu 82% gesenkt werden kann (Quelle: Zumtobel Litecom). Neue, immer flexiblere Arbeitsmodelle, wie zum Beispiel Home Office, flexiblere Raumnutzung und Arbeitsplatzgestaltung machen smarte Gebäudeautomation immer wichtiger.

Die digitale Automation zieht ins Gebäude ein. Eine neue Zusammenarbeit von iHaus AG und Zumtobel Group vernetzt intelligente Beleuchtungslösungen mit einer IoT-Plattform.
In der übersichtlichen, neu entwickelten iHaus-Bedienoberfläche werden Shopbetreibern wichtige Funktionen und Informationen übersichtlich dargestellt: von Steuerung, Automation bis hin zu Datenauswertung und Empfehlungen. Bildquelle: iHaus AG

Grenzenlose Vernetzung: Licht im Zusammenspiel mit der iHaus IoT-Plattform

Neben automatisierter Beleuchtung gibt es natürlich noch weitere Möglichkeiten für die Automation in Gebäuden. So vernetzt iHaus Litecom mit dem führenden Gebäudesystemstandard KNX und nutzt auf diese Weise das gesamte Potential des Internet of Things. Die innerhalb der iHaus-Plattform vernetzten digitalen Geräte, Komponenten und Dienste sind interoperabel. Im sinnvollen Zusammenspiel entsteht dann mehr als nur die Summe der einzelnen Bestandteile.

iHaus vernetzt und automatisiert die innovativen Zumtobel Lichtlösungen auf seiner intelligenten Plattform mit dem professionellen KNX Standard und Systemen aus dem Internet of Things. Bildquelle: iHaus AG

Möglichkeiten zum Anfassen

Die Partner haben im Zuge der Kooperation ein erstes Referenzprojekt geschaffen. Anschaulich und konkret wird dies in der Praxis, wie im neuen, modernisierten Shop der Computerhaus GDD SalesPoint in München. Der zertifizierte Apple-Shop nutzt nämlich schon heute die iHaus Plattform, die das Litecom Lichtsystem von Zumtobel, Heizung, Beschattung via KNX, CO2-Sensoren, internetbasierte Wetter- und Verkehrsdienst, das Sonos-Soundsystem, die Regelung des Klimas und der Luftqualität sowie weitere energie- und sicherheitsrelevante Funktionen. Alle Anwendungen und Automatismen werden dabei zentral über den iHaus Server mit IoT-Anwendungen verknüpft. Übersichtlich und intuitiv bedient wird der Shop mithilfe der iHaus-Software, die auf einem iPad visualisiert ist. Besucher, ob Geschäfts- oder Endkunden, können sich selbst von den Möglichkeiten und Vorteilen eines digital vernetzten Gebäudes überzeugen. Darüber hinaus entstehen weitere Mehrwerte für Shop-Betreiber: Gebäudedaten werden übersichtlich in webbasierten Dashboards dargestellt, die für ein Monitoring des Gebäudes und einen effizienteren Betrieb und die Optimierung des Energieverbrauchs unerlässlich sind.

Robert Klug, CEO von iHaus (links) und Manfred Petschulat, Marketing Director & Regional Sales Manager von Zumtobel (rechts). Bildquelle: iHaus AG

Stimmen zur Kooperation von iHaus CEO Robert Klug und Marketing Director Zumtobel Group Deutschland Manfred Petschulat können dem Video entnommen werden: https://www.youtube.com/watch?v=OztT0uLo388

Bild oben: In dem Referenzprojekt Computerhaus GDD SalesPoint ist die iHaus-Plattform mit unter dem Litecom Dali-Lichtsystem von Zumtobel, dem KNX-Bussystem und IoT Anwendungen im Einsatz. Bildquelle: iHaus AG

Weitere Informationen: https://ihaus.com/ und https://www.zumtobel.com/

Erfahren Sie hier mehr darüber, wie Checklisten bei der Planung und Systemintegration in der Gebäudeautomation hilfreich sein können.

Lesen Sie auch: „So wird die IFC-Datei einfacher zum praktikablen Revit-Modell“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

"Möglichkeiten zur Beschleunigung verwaltungsgerichtlicher Verfahren über Vorhaben zur Errichtung von Infrastruktureinrichtungen und Industrieanlagen, so lautet der Titel des neuen Gutachtens des Nationalen Normenkontrollrates (NKR), das der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, Dr. Katarina Barley, übergeben wurde. 

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Digitalisierung als Schub für die Baubranche

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.