Autodesk gründet Laboratorium für KI und generatives Design

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk gründet Laboratorium für KI und generatives Design

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Autodesk eröffnet in Chicago, USA, das erste Generative Design Field Lab. Vor Ort erfahren interessierte Unternehmen, was sich hinter generativem Design verbirgt, wie sie es nutzen können und welche Potenziale sich dadurch ergeben.

autodesk_chuck-kennedy-von-farsoon-technologies-arbeitet-an-einem-generativ-designten-teil

Autodesk eröffnet in Chicago, USA, das erste Generative Design Field Lab. Vor Ort erfahren interessierte Unternehmen, was sich hinter generativem Design verbirgt, wie sie es nutzen können und welche Potenziale sich dadurch ergeben.

Generatives Design basiert auf Künstlicher Intelligenz (KI) und nutzt Konstruktionsparameter wie Gewicht, Festigkeit des Materials und festgelegte Herstellungsmethoden, um für den Ingenieur mit Hilfe großer Rechenleistungen in der Cloud unzählige Lösungsansätze zu generieren. Der Konstrukteur wählt dann die für ihn am besten passende Version aus und kann sie bei Bedarf editieren. Das generative Design ermöglicht dem Anwender, von Anfang an die bevorzugten Fertigungsprozesse – sowohl subtraktive als auch additive Verfahren – auszuwählen. Dabei werden alle im Konstruktionsprozess definierten Vorgaben – wie Material oder Gewicht – berücksichtigt. Aufwändige Designentwürfe sowie zeitintensive Simulationsstudien entfallen. Konstrukteure und Ingenieure erhalten damit solide und detaillierte Lösungen. Gleichzeitig wird sichergestellt, dass die gewählte Version mit den zur Verfügung stehenden Maschinen herstellbar ist. Diese neuartige Form des Designs ist für Anwender von Autodesk Fusion 360 zugänglich, die Produktentwicklungsplattform, die Design, Engineering und Fertigung in einer einzigen Software vereint.

Das Generative Design Field Lab entsteht in Kooperation mit dem Digital Manufacturing and Design Innovation Institute (DMDII), einem fast 10’000 Quadratmeter großes Innovationszentrum in der Nähe der Innenstadt von Chicago.

Autodesks Generative Design Field Lab bietet Besuchern die Möglichkeit, neue Fertigungstechnologien zu erleben, zu testen und sich inspirieren zu lassen. Die Einrichtung richtet sich besonders an Unternehmen, die zum einen auf Qualität und Leistung Wert legen und die sich zum anderen stetig durch Innovationen weiterentwickeln möchten. Das Labor ist mit modernen Maschinen ausgestattet, so dass Besucher sehen können, wie Produkte in Echtzeit entworfen, prototypisiert und hergestellt werden. Neben einem DMS-Hybrid-Additiv/Subtraktiv-3-Achsen-Fräser sehen die Besucher eine Datron Neo CNC-Fräse und ein Farsoon eForm-Lasersinter-System.

Weitere Informationen zum Generative Design Field Lab: https://adsknews.autodesk.com/news/why-were-opening-a-generative-design-field-lab-in-chicago

In diesem Blogpost finden sich außerdem weitere Einsatzgebiete von generativem Design. Unter anderem ist zu erfahren, wie Architekten, Ingenieure und Bauunternehmer zukünftig von ihren Computern durch den Planungs- und Bauprozess geführt werden können, um sich selbst so voll und ganz ihrer Kernaufgabe widmen zu können – der erfolgreichen Projektplanung und Errichtung von Gebäuden.

Bild: Chuck Kennedy von Farsoon Technologies arbeitet an einem generativ designten Teil. ©Autodesk

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Zum Auftakt seine 19. Bauseminarreihe begrüßte der Schalungshersteller PASCHAL am 13. Januar zahlreiche Interessierte aus der Baubranche in seinem Stammwerk in Steinach. In der konkurrenzintensiven Baubranche  hängt Erfolg heute auch davon ab, wie gut der Baufachmann über Schalungssysteme und deren effektive, zeitsparende Einsatzmöglichkeiten informiert ist. 

Ende Juli war es soweit: Die Tunnelbohrmaschine SUSE (Ø 10'820 mm) hat die Weströhre des Fildertunnels vollständig aufgefahren. Nun wird die ca. 120 Meter lange Multi-Mode-TBM von Herrenknecht in Einzelteile zerlegt und in einer eigens gebauten Kaverne unter Tage gewendet. Ab Herbst 2018 beginnt sie
voraussichtlich mit den Vortriebsarbeiten im ausstehenden 3,4 Kilometer langen Abschnitt der Oströhre.

Top Jobs

Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.