Augmented Reality zeigt Rinnen von innen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Augmented Reality zeigt Rinnen von innen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Hauraton eröffnet Durchblicke. Mit der soeben in München auf der IFAT 2018 vorgestellten Augmented Reality-App gibt der badische Entwässerungstechnologe nun Einsichten in das komplexe Innenleben seiner Rinnen frei.

hauraton_ar

Hauraton eröffnet Durchblicke. Mit der soeben in München auf der IFAT 2018 vorgestellten Augmented Reality-App gibt der badische Entwässerungstechnologe nun Einsichten in das komplexe Innenleben seiner Rinnen frei.

Dreidimensional und wirklichkeitsgetreu lassen sich auf Smartphone und Tablet jetzt auch diejenigen Teile und Bereiche erforschen, die bisher auf Gesamtabbildungen kaum oder gar nicht wahrnehmbar waren. Der Nutzer kann Rinnen am eigenen Screen „umrunden“ und sie aus verschiedensten Perspektiven in Augenschein nehmen.

Angereicherte Wirklichkeit

AR-Technologie mischt natürliche Wahrnehmung von Produkten mit virtueller Realität und macht so Zusammenhänge verständlicher. Mit der neuen App kann man in die geschlossene Rinne blicken, diese virtuell öffnen und in ihrem Aufbau nachvollziehen. „Damit machen wir unsere Lösungen für Kunden viel stärker erlebbar als zuvor“, sagt Markus Obreiter, Marketingleiter des Unternehmens. „Nach wie vor bleiben Kataloge oder Broschüren, Online und Film klassisch im Einsatz. Die App bietet darüber hinaus Zusatzinfos in 3D als weitere Darstellungsoption und unterstreicht unsere Vorreiterrolle in der Branche.“

Erste AR-App für Rinnen erfasst Produktvielfalt digital

Mit ihren 3D-Effekten – zum Beispiel der „Explosion“ einer Rinne in ihre Einzelteile, so dass sich Zusammensetzung und technische Details visuell erschließen – stiftet die App einen hohen Nutzen für Ingenieure und Projektplaner. Sie bietet ihnen am eigenen Bildschirm das sofortige Abrufen brauchbarer Inhalte, Fakten und Argumente. Obreiter: „Jetzt ist es möglich, auch schwere Produkte ins eigene Büro ‚mitzunehmen’ und im Detail zu sichten.“

Hauraton sieht sich mit der Brancheninnovation weiterhin auf digitalem Fortschrittskurs. Die erste AR-App im Entwässerungsbereich ist ein wichtiger Schritt in die Welt der neuen Technologien und schafft weitere Perspektiven für zukünftige Entwicklungen.

Kreiert und produziert wurde sie gemeinsam mit dem Partner Mastersolution. Aktuell ist Version 1 am Start, die anhand von Feedback stetig optimiert wird. Zur Zeit bietet sie eine Produktschau der auf der IFAT 2018 gezeigten Lösungen, die nach und nach ausgedehnt wird.

Die Hauraton Augmented Reality-App ist für iOS im Apple Store und für Android im Google Play Store gratis zum Download für Smartphones und Tablets verfügbar. Unter dem Suchbegriff Hauraton ist sie im Store einfach zu finden und zu installieren. Zur Platzierung der virtuellen Entwässerungssysteme wird nach Start der App und der Auswahl „Initiate AR“ die Kamera des Mobilgerätes aktiviert. Die Platzierung erfolgt nun über ein Markermotiv, das unter diesem Link: https://www.hauraton.com/media/ar-app/HAURATON_AR-App_Marker_2018-05.pdf heruntergeladen und ausgedruckt werden kann — anschließend einfach scannen und loslegen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bereits zum achten Mal in Folge hat es Infineon in das ‚Sustainability Yearbook’ geschafft und wurde auch dieses Jahr als eines der Top-Unternehmen der Halbleiterindustrie mit der ‚Bronze Class’ ausgezeichnet. Am Infineon-Standort Dresden beispielsweise wurde mit Unterstützung der Robotron Datenbank-Software GmbH ein KPI-Kennzahlen-Monitoring für die Energieeffizienz der Anlagen aufgebaut.  Von Tino M. Böhler

Building Information Modeling (BIM) hält zunehmend Einzug in die Bauindustrie. Dadurch lassen sich Bauprojekte schneller und effizienter steuern; Firmen können so Kosten sparen. Doch BIM stellt auch die Geschäftsmodelle vieler Unternehmen infrage. Und wer bei der neuen Technologie nicht mitmacht, riskiert aus dem Markt verdrängt zu werden. Das sind die Ergebnisse der neuen Roland Berger-Studie "Turning point for the construction industry – The disruptive impact of Building Information Modeling (BIM)", für die Experten aus der europäischen Bauindustrie befragt wurden.

Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.