Aufzugssysteme: Neuer Turm für Hochgeschwindigkeitstests in China

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Aufzugssysteme: Neuer Turm für Hochgeschwindigkeitstests in China

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Testturm von Thyssenkrupp ist mit 248 Metern einer der höchsten weltweit und ist speziell auf Hochgeschwindigkeitstests sowie seillose Aufzugssysteme ausgerichtet.

thyssenkrupp_zhongshan_test_tower_march_2018

Der Testturm von Thyssenkrupp ist mit 248 Metern einer der höchsten weltweit und ist speziell auf Hochgeschwindigkeitstests sowie seillose Aufzugssysteme ausgerichtet.

Thyssenkrupp hat ein neues Werk in Zhongshan City in der chinesischen Provinz Guangdong eröffnet. Im Fokus der Aufmerksamkeit steht dabei vor allem der spektakuläre Testturm – ein Zeichen für die beträchtlichen Investitionen und die Entwicklungsarbeit des Unternehmens in China nach dem Mehrzweck-Betriebsgebäude in Shanghai, das 2016 eröffnet wurde. Wie dieses, so stehen auch das Werk in Zhongshan und der Testturm für die ambitionierten Pläne von Thyssenkrupp im Reich der Mitte.

Im Rahmen der Eröffnungszeremonie beeindruckte der neue Turm mit seinen 248 Metern Höhe und 31 überirdischen Geschossen. Er gehört zu den größten seiner Art weltweit und ist auch Symbol für die Innovationskraft und das intensive F&E-Engagement von thyssenkrupp. Die Investition für die neue Anlage und den Testturm beträgt insgesamt rund 810 Millionen RMD/128 Millionen US-Dollar/103 Millionen Euro.

Der Turm verfügt über insgesamt 13 Schächte und dient vor allem dem Test neuartiger Technologien und Systeme sowie von Prototypen. Dazu gehören unter anderem auch ein neuer Hochgeschwindigkeits-Aufzug, der es auf ganze 18 Meter pro Sekunde bringt, sowie das seillose MULTI-Aufzugssystem. Für die Sicherheit der Produkte und Lösungen unter extremen Bedingungen sorgt ein Schwingungsdämpfer, der sowohl wetterbedingte Schwankungen ausgleicht als auch Erschütterungen bis hin zu Erdbeben simuliert. Mit dem neuen Turm in China kann thyssenkrupp von nun an auf zwei solche Testanlagen zurückgreifen – der andere Testturm befindet sich in Rottweil und wurde im vergangenen Oktober eingeweiht.

China ist der größte asiatische Markt für thyssenkrupp. Allein die Aufzugssparte hat im vergangenen Finanzjahr 17,8 Prozent ihres Umsatzes in China erzielt. Gerade mit Blick auf die Entwicklung von Städten und urbanen Lebensräumen bieten die Megastädte des Landes exzellente Bedingungen für neue Konzepte und Ansätze. Entsprechend prominent ist der Platz, den China bei den Investitionen des Unternehmens in der Aufzugssparte einnimmt.

Dr. Heinrich Hiesinger, Vorstandsvorsitzender der Thyssenkrupp AG: „Unser neuer Testturm und das  Werk in Zhongshan belegen unser Engagement, in Forschung und Entwicklung in China zu investieren und Innovationen voranzutreiben. Dass wir dies hier tun, zeigt den hohen Stellenwert Chinas für unseren Konzern und den großen Wert dieser partnerschaftlichen Zusammenarbeit, auf die wir auch in Zukunft setzen wollen.“

Seit Beginn des Engagements von thyssenkrupp Elevator in Zhongshan im Jahr 1995 sind gute und vertrauensvolle Beziehungen zwischen dem Unternehmen und der Stadt gewachsen. Das neue Werk und der Turm sind ein augenfälliges Sinnbild dafür.

Dazu Andreas Schierenbeck, CEO von thyssenkrupp Elevator: „Natürlich wollen wir immer so nah wie möglich bei unseren Kunden sein – und mit aufwändigen Tests stellen wir sicher, dass unsere Lösungen wirklich den Bedürfnissen und Ansprüchen der Nutzer genügen. Genau dafür bietet uns China ideale Bedingungen – schließlich werden hier pro Jahr unglaubliche 500’000 Baueinheiten installiert. Grund genug, genau hier unseren zweiten Testturm zu realisieren.”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Thyssenkrupp setzt ab heute bei seinem Aufzugsservice auf die HoloLens-Technologie von Microsoft. Die spezielle Brille ermöglicht Mixed Reality, und soll damit die sicherere und schnellere Arbeit der 24'000 Servicemitarbeiter des Aufzugsunternehmens unterstützen, um den Transport der Menschen in Städten noch effizienter zu machen. Derzeit wird das weltweite Aufzug-Servicegeschäft auf mehr als 39 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt.

Das schwedische 3D-Unternehmen wec360° hat eine Lösung entwickelt, die das Bauunternehmen Skanska in die Lage versetzt, virtuelle Führungen über das zukünftige Entwicklungsgebiet Malmö Industrial Park anzubieten, lange bevor mit dem Bau der Gebäude begonnen wurde. Man benötigt nicht mehr als eine zweidimensionale Zeichnung und ein Tablet oder Smartphone, um zwischen den zukünftigen Gebäuden auf dem Gelände "herumzufliegen".

Top Jobs

Vertriebsleiter / Geschäftsführer in spe (w/m/d)
über Redaktion München, Landkreis Leipzig
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: MIT BIM AUF DER ÜBERHOLSPUR

Herausforderungen und Vorteile digitaler Transformation

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.