Architektur-Visualisierungen: Direkt mit einem Klick aus 3D-CAD-Modellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Architektur-Visualisierungen: Direkt mit einem Klick aus 3D-CAD-Modellen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Planer können in der 3D-Echtzeit-Rendering-Software Enscape 3.0 Architektur-Visualisierungen ohne lange Einarbeitungszeit schnell erstellen.
Architektur-Visualisierungen

Quelle: Enscape

  • Enscape, Anbieter von 3D-Echtzeit-Rendering- und Visualisierungssoftware für Architekten, Innenarchitekten und Designer, hat ein neues Software-Update veröffentlicht.
  • Planer können in Enscape 3.0 Architektur-Visualisierungen ohne lange Einarbeitungszeit schnell erstellen.
  • Das deutsche Unternehmen ist in den letzten Jahren schnell gewachsen.
  • Um diese Entwicklung sichtbar zu machen, hat Enscape gleichzeitig mit dem Software-Update ein Corporate-Rebranding vollzogen.

Enscape will Architektur-Visualisierungen von Anfang an in den Designprozess integrieren. Dabei gilt das Prinzp der „single source of truth“:  Anwender – egal ob Architekten, Planer oder Innenarchitekten – arbeiten ausschließlich in ihrem CAD-Programm und entwerfen hier ihr 3D-Modell. Aus diesem generiert das Plug-in Enscape 3.0 die Visualisierung direkt mit nur einem Klick – ohne Zwischenschritte oder Ex- und Import von verschiedenen Dateiformaten. Alle Änderungen, die im Plan vorgenommen werden, erscheinen simultan auch im Rendering. „Mit Enscape wird der Designprozess dynamischer. Diese Tools können endlich mit unserer Kreativität mithalten, sodass schnellere Entscheidungen getroffen werden können, deren Auswirkung die Kunden sofort sehen“, sagt Steve Nonis, Principal bei Turner Fleischer Architects. Christian Lang, CEO von Enscape und für das globale operative Geschäft zuständig, drückt es so aus: „Das Gebäude und dessen Umgebung samt Einrichtung erlebbar machen, bevor das Ganze Wirklichkeit ist – das machen wir mit Enscape 3.0 möglich. Unsere Kunden in aller Welt sind vor allem von der einfachen und intuitiven Bedienbarkeit begeistert. Mit Enscape können Architekten und Designer Architekturvisualisierungen in ihren Planungsprozess mit einbeziehen und so den Entwurfsprozess optimieren.“

Dieser Meinung ist auch Mate Csocsics, BIM-Manager bei Kohlbecker Gesamtplan GmbH: „Enscape bietet uns die beste Balance aus investierter Zeit, Kosten und gelieferter Qualität und Wert.“ Denn Enscape ist mehr als ein Designwerkzeug. Das Plug-In vereinfacht den kompletten Workflow vom ersten Entwurf an.

Bildquelle: Enscape

Architektur-Visualisierungen mit BIM-Informationen aus dem CAD-Modell

Die Lösung ermöglicht ein Zusammenspiel zwischen 3D-Modell, Funktionen, hinterlegten Informationen aus BIM und Simulation. Im BIM-Mode werden hinterlegte BIM-Informationen aus dem CAD-Modell wie Produkteigenschaften, Maße oder Preise auch in der Visualisierung angezeigt – Kundenfragen lassen sich so direkt beantworten, ohne zwischen dem Originalmodell und der 3D-Darstellung hin- und herwechseln zu müssen. 

Enscape kann auch orthografische 2D-Ansichten wie Grundrisse, Querschnitte und Aufrisse direkt neben der 3D-Abbildung anzeigen. Für Auftraggeber und Baubeteiligte ist dies oft eine große Hilfe zur Vermittlung der Designabsicht. Im Kollaborationsmodus können Projektbeteiligte Anmerkungen direkt in die Architektur-Visualisierungen positionieren und somit Änderungswünsche mitteilen.

Die Visualisierungen können nicht nur als Videos, sondern auch als Stills exportiert werden und bieten so einen erheblichen Mehrwert auch bei Papier-Präsentationen. Im Weißmodus wird das Modell darüber hinaus als digitales Modell in Weißtönen angezeigt.

Darüber hinaus bietet Enscape eine Vielzahl von fotorealistischen Objekten, wie Personen, Möblierung und Pflanzen, aus unterschiedlichen geografischen Regionen und ermöglicht so eine realistische Darstellung im Plan und in der Visualisierung. In der Custom Asset Library können maßgefertigte Assets abgelegt werden, eine Funktion, die speziell für Innenarchitekten interessant ist. Für die neue Version wurde beispielsweise auch die Visualisierung von spiegelnden Oberflächen noch weiter optimiert.

Das Plug-in Enscape 3.0 ist mit den CAD-Programmen Autodesk Revit, Rhino, ArchiCAD, Vectorworks und SketchUp kompatibel. Durch die günstigen Lizenzgebühren und die einfache Handhabung ist Enscape für kleine Architekturfirmen und große Büros gleichermaßen geeignet.

Neue Features von Enscape 3.0 auf einen Blick:

  • überarbeitetes User Interface: Intuitive Bedienung – die neue Benutzeroberfläche führt durch das Produkt.
  • lokale Assets: Assets aus bestimmten Regionen und Kulturen sind nun Teil der Bibliothek und werden ständig aktualisiert.
  • Upload-Management: bessere Möglichkeiten zur gemeinsamen Nutzung, Verwaltung und Organisation von Uploads;
  • Batch-Rendering für Vectorworks: Zeitersparnis – jetzt ganze Bildgruppen auf einmal rendern;
  • Rendering-Verbesserungen bei spiegelnden Flächen.

Weitere Informationen finden Sie auf www.enscape3d.com

Video: https://youtu.be/Q2cyJGcBkpw 

Erfahren Sie hier mehr über Echtzeit-Visualisierung und Rendering für den BIM-Workflow.

Lesen Sie auch: „BIM-Software: Interdisziplinäre Zusammenarbeit verbessert Planung“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit dem zur BAU 2019 vorgestellten PremiumDach 1.000 präsentiert Dämmstoff-Spezialist Isover eine Systemlösung zur energieeffizienten Sanierung von Steildächern. Sowohl die Aufsparren-Dämmung als auch der komplett neu entwickelte Zwischensparren-Dämmfilz bestehen aus der Hochleis­tungs-Mineralwolle Ultimate und zeichnen sich unter anderem durch ihr ge­rin­ges Gewicht aus. 

Anfang dieses Jahres hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) verkündet, dass noch in diesem Sommer die EU-weite Ausschreibung für ein nationales BIM-Kompetenzzentrum erfolgen soll. Ziel sei es, für den gesamten Baubereich die breite Implementierung und Marktdurchdringung der Methode BIM zu beschleunigen und zu etablieren. Im BIM-Kompetenzzentrum sollen dazu Erkenntnisse und Erfahrungen zum Einsatz der digitalen Planungsmethode gebündelt werden. Das Zentrum soll unter anderam auch Leitfäden entwickeln und Schulungen koordinieren, Informationsveranstaltungen koordinieren, juristischen Sachverstand bereitstellen und umfassende Beratung leisten.

Der Trend in Architektur und Gebäudewirtschaft geht zu »aktiven« Gebäuden, die sich mithilfe integrierter flexibler Elektronik verändernden Umweltbedingungen anpassen, komfortable Funktionen und Nutzkonzepte bieten und energetisch effizient sind. Beispiele dafür sind in Fassaden integrierte Solarmodule oder elektrochrome Fenster, die sich bei starker Sonneneinstrahlung von selbst verdunkeln. Herausforderungen hierbei sind die geforderte Lebensdauer der Bauelemente und ihre direkte Integration in die Gebäudehülle, besonders dann, wenn Leichtbausysteme oder flexible Membrandächer/Fassaden gefordert werden.

Top Jobs

Vertriebsleiter / Geschäftsführer in spe (w/m/d)
über Redaktion München, Landkreis Leipzig
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: MIT BIM AUF DER ÜBERHOLSPUR

Herausforderungen und Vorteile digitaler Transformation

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.