AR-App: Virtuelle Tour über unbebauten Industriepark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

AR-App: Virtuelle Tour über unbebauten Industriepark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das schwedische 3D-Unternehmen wec360° hat eine Lösung entwickelt, die das Bauunternehmen Skanska in die Lage versetzt, virtuelle Führungen über das zukünftige Entwicklungsgebiet Malmö Industrial Park anzubieten, lange bevor mit dem Bau der Gebäude begonnen wurde. Man benötigt nicht mehr als eine zweidimensionale Zeichnung und ein Tablet oder Smartphone, um zwischen den zukünftigen Gebäuden auf dem Gelände "herumzufliegen".

wec36_skanska

Das schwedische 3D-Unternehmen wec360° hat eine Lösung entwickelt, die das Bauunternehmen Skanska in die Lage versetzt, virtuelle Führungen über das zukünftige Entwicklungsgebiet Malmö Industrial Park anzubieten, lange bevor mit dem Bau der Gebäude begonnen wurde. Man benötigt nicht mehr als eine zweidimensionale Zeichnung und ein Tablet oder Smartphone, um zwischen den zukünftigen Gebäuden auf dem Gelände „herumzufliegen“.

Die App nutzt das Allerneueste auf dem Gebiet der AR-Technik (Augmented Reality oder erweiterte Realität). Das bedeutet, dass man aus der Vogelperspektive sehen kann, wie das Gebiet nach Abschluss der Bauarbeiten aussehen wird. Man kann sich um die Gebäude herum bewegen, von ganz oben oder ganz unten, aus einiger Entfernung oder ganz aus der Nähe — so ungefähr wie eine Drohne. Man kann sogar sehen, wie die Sonne auf die unterschiedlichen Gebäude und Viertel fallen wird.

Für Skanska bedeutet die AR-Lösung von wec360°, dass man potentiellen Interessenten zeigen kann, wie gerade ihr geplantes Objekt in Wirklichkeit aussehen wird, was eine sicherere Entscheidungs­grundlage gibt.

Das erste Gebäude im Malmö Industrial Park wird Skanskas Norra Hamnen Kubiklager, in das Ende 2017 die ersten Mieter einziehen werden. Das Lagergebäude hat eine Fläche von 19’500 m². Die Möglichkeit, mit Hilfe von AR die strategische Lage des Gebäudes im Verhältnis zu sowohl Bahn als auch Hafen zeigen zu können, ist ein großer Vorteil für Skanska.

„Wir sehen ein stark gestiegenes Interesse aus der Bau- und Immobilienbranche für die AR-Technik. Die Technik ermöglicht viele neue Möglichkeiten, Projekte zu konkretisieren, die bis jetzt nur auf Skizzen zu sehen waren“, so Mattias von Corswant, CEO von wec360°.

Die benutzerfreundliche App von wec360° für den Malmö Industrial Park wird für Tablets und Smartphones mit sowohl Android als auch Apple IOS verfügbar sein.

Bild: Indem man ein Tablett mit der App von wec360° in Richtung des zukünftigen Malmö Industrial Park hält, kann man sehen, wie das Gebiet aus unterschiedlichen Winkeln aussehen wird. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Traditionell werden Bauteile aus Beton gegossen. Die dafür notwendige Verschalung begrenzt jedoch die Gestaltungsmöglichkeiten. Neue Freiheiten in der Formgebung ermöglicht der 3D-Druck. Forscherinnen und Forscher an der Technischen Universität München (TUM) experimentieren mit verschiedenen Verfahren, unter anderem dem sogenannten selektiven Binden. Mit dieser Technik ist es jetzt erstmals gelungen, filigrane, bionische Strukturen aus echtem Beton zu drucken.

An der TU Darmstadt befasst sich ein Forscherteam mit dem 3D-Druck so unterschiedlicher Materialien wie Stahl, Keramik, Kunststoff und Glas. In großer Breite werden Anwendungsmöglichkeiten des 3D-Druckens für den Bereich des Bauwesens wissenschaftlich untersucht. Die Universität nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein. 

Architekten und Ingenieure können nun im Raum- und Gebäudebuch des AVA- und Baukostenmanagementsystems California.pro der G&W Software AG digitale Kommentare erstellen und diese den Beteiligten zukommen lassen. Ziel des digitalen Merkzettels ist es, die Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Projektbeteiligten zu optimieren und den Austausch von Informationen zwischen im BIM-Prozess genutzten Softwareprodukten zu digitalisieren. 

Top Jobs

Vertriebsleiter / Geschäftsführer in spe (w/m/d)
über Redaktion München, Landkreis Leipzig
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: MIT BIM AUF DER ÜBERHOLSPUR

Herausforderungen und Vorteile digitaler Transformation

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.