Automatisierte Fertigung: Häuser lagenweise bauen?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Rund 40 Composite-Fachleute aus Forschung und Baupraxis informierten sich am 13. Juni 2019 am Institut für experimentelle Architektur der Universität Innsbruck über „Automatisierte Fertigung im Bauwesen von Bauteilen mit Polymermatrix und Betonmatrix“.
Thementag zur automatisierten Fertigung im Bauwesen, Carbon Composites e.V.Quelle: Carbon Composites e.V.

Organisiert hatte die hochkarätig besetzte Veranstaltung Prof. Ralf Cuntze, kommissarischer Leiter der CC Bau AG “Automatisierte Fertigung im Bau” im Carbon Composites e.V. (CCeV), unterstützt von Dr. techn. Georg Grasser von der Universität Innsbruck. „Was gibt es Neues?“ lautete die Eingangsfrage. Ein vielfältiges Fachprogramm gab den rund 40 Besucherinnen und Besuchern des Thementags „Automatisierte Fertigung im Bauwesen von Bauteilen mit Polymermatrix und Betonmatrix“ Antwort. Und reichlich Stoff für angeregte Diskussionen.

3D-Druck vs. Betonablage

Schon in seiner Begrüßung arbeitete AG-Leiter Cuntze nachdrücklich die Unterschiede zwischen „echtem“ 3D-Druck und Betonablege-Prozessen heraus. Anschließend stellte zunächst Gastgeber Prof. Marjan Colletti die aktuellen Aktivitäten seines Instituts für Experimentelle Architektur Hochbau vor, dann berichtete sein Massivbau-Kollege Prof. Jürgen Feix über Neues aus seinem Bereich.

Für die anschließenden Fachvorträge konnten namhafte Referenten aus ganz Europa gewonnen werden, neben klugen Köpfen aus der Forschung auch zwei anwendungserprobte Praktiker international tätiger Unternehmen. Eduard Artner von BauMit Österreich und J. Schaffrath des Oberpfälzer Bauunternehmens Max Bögl sicherten sich mit ihren aufschlussreichen Ausführungen zur Baupraxis die Aufmerksamkeit aller Teilnehmer. Des Weiteren ist Josef Kurath von der ZHAW Winterthur zu danken, Asko Fromm von der Hochschule Wismar, Viktor Mechtcherine von der TU Dresden, Sigrid Brell-Cokcan von der RWTH Aachen, Andreas Trummer von der TU Graz sowie als Vertretern der Uni Innsbruck Julian Konzilia und Georg Grasser.

Automatisierte Fertigung

Die Spezialisten informierten über robotergestützte Fertigung im Bauwesen ebenso wie über Modulares Bauen, auch mithilfe von umgangssprachlich ‚3D-Druck‘ genannten Betonbauteilen, über textile Bewehrungen sowie über ökonomische und ökologische Aspekte im einschlägigen Hoch- und Brückenbau, hinsichtlich der Lebensdauer, des Denkmalschutzes oder der Bauwerksdatenmodellierung (BIM). Neben Anwendungsbeispielen additiver Betonfertigung war ein Themenschwerpunkt Baurobotik.

Technische Umsetzung

Das ambitionierte Tagesprogramm krönte eine Institutsbesichtigung inklusive „Technische Umsetzung des ‚3D-Betondrucks‘ in praxisgerechter Fertigung“. Anschaulich wurde es nochmals bei der abschließenden Besichtigung und „Inbesitznahme“ des Demonstrator-Kunstwerks „Cohäsion“. Die begehbare Spiralskulptur aus 47 betongedruckten Einzelteilen wurde erst jüngst, Anfang Mai 2019, anlässlich des 350-jährigen Jubiläums der Universität Innsbruck auf dem Campus eingeweiht.

Bild: Teilnehmerinnen und Teilnehmer des CCeV-Thementags ‚besetzen‘ die 3D-Skultpur ‚Cohäsion‘ vor dem Institut für experimentelle Architektur.hochbau. Bild: Carbon Composites e.V.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: So Digitalisiert die Bauwirtschaft

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.