3D-Testing: Wie verformen sich Bauteile und Materialien unter Belastung?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Testing: Wie verformen sich Bauteile und Materialien unter Belastung?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Mit Aramis, einem optischen System für 3D-Testing, lassen sich Materialkennwerte und das Verhalten von Materialien und Bauteilen analysieren. Die Lösung GOM Correlate wertet die gewonnenen Daten auf Basis der digitalen Bildkorrelation aus.
3D-Testing: Software für Vibrationsanalyse.

Quelle: GOM GmbH

  • Software des 3D-Vermessungsspezialisten GOM analysiert Oberflächendehnungen, 3D-Verschiebungen und 3D-Verformungen mit neuen Features.
  • Die 3D-Daten-Auswertesoftware für das 3D-Testing GOM Correlate Professional umfasst neue und weitere anwendungsspezifische Funktionen.
  • Interessierte Anwender können die Professional-Version 30 Tage lang ausprobieren.

Mit Aramis, dem optischen System für 3D-Testing von GOM, lassen sich Materialkennwerte und das Verhalten von Materialien und Bauteilen während des gesamten Konstruktions- und Fertigungsablaufs analysieren. Dies führt zu einer verbesserten Produktqualität und spart Zeit und Kosten. Eingesetzt wird das System in den Branchen Automobil, Luft- und Raumfahrt, Bauwesen, Konsumgüter und Biomechanik sowie in Universitäten und Forschungsinstituten.

Die Software GOM Correlate wertet die mit Aramis oder anderen Messsystemen gewonnenen 2D- oder 3D-Daten auf Basis der digitalen Bildkorrelation aus und liefert detaillierte Informationen über Verschiebungen, Dehnungen und Verformungen von Bauteilen unter Belastungen oder in Bewegung. Die kostenpflichtige Software-Version GOM Correlate Professional enthält alle Funktionen von GOM Correlate und bietet zusätzlich branchenspezifische Anwendungen, die unter anderem Effizienz des Workflows steigern.

3D-Testing: Analysen für die Luft- und Raumfahrt

Eines der neuen Features ist die Vibrationsanalyse, die Anwender insbesondere in der Luft- und Raumfahrt und der Automobilindustrie einsetzen. Fan-Schaufeln moderner Turbinen müssen kontinuierlich geprüft, inspiziert und gegebenenfalls gewartet werden, damit sie den extremen Betriebsbedingungen während ihrer Lebensdauer standhalten. Das 3D-Testing-System Aramis in Verbindung mit der GOM Correlate Professional Software ist hier eine sinnvolle Ergänzung zum ATOS-System, das beispielsweise Oberflächendefekte von Blades mittels Triangulation misst.

Bei dem für die Vibrationsanalyse typischen Hammerschlagversuch erregt eine vorübergehende Vibration die Fan-Schaufel. Aramis identifiziert Resonanzfrequenzen und zeichnet 3D-Verschiebungen auf. Die Software visualisiert dann die Verschiebungen aller Punkte, die vollflächig oder punktbasierend mit unterschiedlichen Frequenzgängen in allen drei Raumrichtungen gemessen wurden. Diese Daten bilden die Grundlage, um die Betriebsschwingformen zu berechnen und diese mit den simulierten Eigenschwingformen zu vergleichen.

Automobilindustrie: Unterstützung bei Airbag-Auslösungsversuchen

Eine neue Zusatzfunktion von GOM Correlate Professional speziell für die Automobilindustrie erkennt Konturen und unterstützt die Analyse von Airbag-Auslösungsversuchen. Das Softwaretool verfolgt die Kontur des Airbags bei jeder Hochgeschwindigkeitsaufnahme und identifiziert den maximalen Auslenkungspunkt im lokalen Koordinatensystem des Lenkrads. Ein neues Feature für die Erkennung von Rissspitzen macht die Rückverfolgung und Auswertung der Verlaufskurve von Risspunkten, der sogenannten Trajektorie, möglich. Interessant ist diese Funktion für die Forschung an Materialien wie Metallen, Kunststoffen und Kompositen in Branchen mit hohen Sicherheitsanforderungen.

Bauwesen: Risse von Betonproben prüfen

Beim Einsatz im Bauwesen lassen sich beispielsweise Risse von Betonproben an mehreren Seiten gleichzeitig prüfen und ihre Lage in der Software anzeigen. Darüber hinaus unterstützt GOM Correlate die Auswertung von Messdaten typischer Materialprüfungen, wie Nakajima-, Bulge-, Zug-, Biege-, Scher- und Lochaufweitungsversuchen, um die Materialkennwerte zu bestimmen. Diese Daten dienen auch als Ausgangswerte für numerische Simulationen und ermöglichen ein präziseres Materialmodell und eine eindeutigere Vorhersage des Materialverhaltens. Um das thermische und mechanische Bauteilverhalten zu korrelieren, kann der User die 3D-Messdaten in der GOM Correlate Professional Software auch mit Temperaturdaten, die mithilfe einer Infrarotkamera erfasst werden, vollflächig kombinieren. Einmal erstellte Projektvorlagen mit Inspektionselementen, Projekt-Keywords und Reports lassen sich in der Software speichern. So kann der Nutzer Auswertungen schnell und einfach wiederholen.

Um das Potenzial von Correlate Professional zu nutzen, bietet das GOM Training Center unter training.gom.com interessierten Anwendern Präsenzschulungen, E-Learnings und Beispieldatensätze zur Software an.

Bild: Ein neues Feature von GOM Correlate ist die Vibrationsanalyse. Bild: GOM GmbH

Weitere Informationen zu GOM Correlate Professional und der kostenlosen Testversion für 30 Tage unter: www.gom.com/de/3d-software/gom-correlate-professional.html

Erfahren Sie hier mehr über optische Messtechnik für kleinste Bauteile und Freiformflächen.

Lesen Sie auch: „Simulationsdatenmanagement: Mehr Übersicht im virtuellen Fahrversuch“.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Ein vom Start-up-Unternehmen MotionPilot entwickelter Joystick ermöglicht es, Drohnen mit nur einer Hand intuitiv zu steuern. Eine Version des Geräts bietet auch einen Mechanismus für das haptische Feedback und damit ein Gefühl dafür, in welcher Position sich die Drohne gerade befindet. Anwender zeigten sich vom Prototypen beeindruckt, und ein entsprechendes Gerät könnte bald auf den Markt kommen.

Auf dem NEST-Gebäude der Empa und Eawag in Dübendorf bauen acht Professuren der ETH Zürich gemeinsam mit Wirtschaftspartnern das dreigeschossige DFAB HOUSE. Es handelt sich um das weltweit erste Haus, das weitgehend mit digitalen Prozessen entworfen, geplant und auch gebaut wird.

Top Jobs

Architekten/in (m/w/d) in Teilzeit / 20 Std.
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
Landschaftsarchitekt/in (m/w/d)
Stiftung Insel Hombroich, Neuss
› weitere Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Wir sind die Zukunft des Bauens

BAU 2021: Weiter auf Kurs

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.