3D-Drucklösungen für visuelle Kommunikation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

3D-Drucklösungen für visuelle Kommunikation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Massivit 3D Printing Technologies, Anbieter von 3D-Großformatdrucklösungen für visuelle Kommunikationsanwendungen, hat heute die Erweiterung seines Produktprortfolios um den Massivit 1500 Exploration 3D-Drucker angekündigt. 

massivit_main-760x557

Massivit 3D Printing Technologies, Anbieter von 3D-Großformatdrucklösungen für visuelle Kommunikationsanwendungen, hat heute die Erweiterung seines Produktprortfolios um den Massivit 1500 Exploration 3D-Drucker angekündigt.

Die neue Lösung zur Geschäftsoptimierung soll Druckunternehmen aller Größenordnungen den Zugang zu neuen Einnahmequellen erleichtern. Massivit 1500 ist umgehend erhältlich und bietet eine preiswerte, druckereifreundliche Lösung, die den Zugang zum 3D-Großformatdruck ermöglicht. Durch die Integration von 3D-Druckmodellen oder Erweiterungen für bestehende 2D-Anwendungen können Druckdienstleister ihr Produktportfolio erweitern und dadurch neuartige Anwendungen anbieten. Zu diesen gehören ansprechende POP-/POS-Displays, Leuchtwerbung und beleuchtete Stützen sowie hochbelastbare Formen für kostengünstige Thermoform-Lösungen für den Einzelhandel sowie den Werbe-, Entertainment-, Event- und Raumgestaltungsmarkt.

Massivit 1500 basiert auf der einzigartigen firmeneigenen GDP-Technologie und produziert schnell leichte, hohle Teile von bis zu 1,45 m Höhe, die sich zu Modellen oder Displays jeder Größe zusammensetzen lassen.

Zu der Einführung sagte Avner Israeli, CEO von Massivit 3D: „Die Massivit 1500 baut auf dem unglaublichen globalen Erfolg unseres Aushängeschilds Massivit 1800 auf und festigt unsere Position als Spitzenreiter innovativer Lösungen für die visuelle Kommunikation der nächsten Generation.“

Kostengünstige Individualisierung

Über die Integration in eine Industrie- oder Druckereiumgebung hinaus tragen die Massivit 1500 und 1800 der wachsenden Nachfrage nach besserer Individualisierung herkömmlicher Beschilderungen und Displays Rechnung. Dazu gehören Aufsehen erregende Kanal-Buchstaben zusammen mit einzigartigen Soft-Signage-Strukturen.

Herkömmliche Herstellungsverfahren benötigen lange Bearbeitungszeiten, meistens aufgrund von Handarbeit, um Metallanwendungen herzustellen. Sind zudem noch Iterationen erforderlich, explodieren damit oft die Herstellungskosten. Die 3D-Lösungen von Massivit bieten Schilderherstellern eine größere geometrische Freiheit, sodass sie Standard- Kanal-Buchstaben oder Soft-Signage in kürzerer Zeit und zu geringeren Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Methoden in komplexe Strukturen umwandeln können.

Avner Israeli sagt zum Schluss: „Die ISA Sign Expo hat sich für uns als sehr erfolgreich erwiesen und wir sind hellauf begeistert, dass wir mit einer weichenstellenden Einführung der Massivit 1500 zurückkehren. Wir erwarten eine positive Reaktion des Marktes, da wir planen, unsere bahnbrechende Technologie einer breiteren Zielgruppe zugänglich zu machen.“

Um sich selbst ein Bild von der Leistungsfähigkeit der Massivit 1500 zu machen, besuchen Sie bitte Massivit 3D auf der ISA Sign Expo, Orlando (22.-24. März – Stand 629) oder auf der FESPA, Berlin (15.-18. Mai – Halle 1.1, Stand A55).

Bild: Massivit 3D kündigt die Einführung der druckereifreundlichen Massivit 1500 3D-Drucklösung an. 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Visualisierungslösungen Lumion 9.0 und Lumion Pro 9.0 sind nun verfügbar. Sie bieten neben optimierter Rendering-Geschwindigkeit viele neue Funktionen, Materialien und Objekte. Der Bibliotheksinhalt von Lumion summiert sich aktuell auf 5'259 Objekte und mehr als 1'000 Materialien, viele davon in HD-Qualität.   

Drohnen sind die neuen Helfer bei der Brückeninspektion. Doch auch andere neuartige Verfahren, Bauweisen und Materialien erweisen sich als vorteilhaft für den Brückenbau. Die Internationale VDI-Konferenz „Bridges“ am 25. und 26. Juni 2019 in Rotterdam spannt den Bogen von Planung und Konstruktion über den Bau bis zur Wartung und Inspektion einer Brücke.

Lieferungen von Baustoff-Herstellern oder -Händlern unterliegen nicht dem in der Baubranche verbreiteten Werkvertragsrecht, sondern orientieren sich meist an den kaufrechtlichen Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) und des Handelsgesetzbuchs (HGB). Bei gewerblichen Bauherren gilt also die Anlieferung von Bauprodukten in nahezu allen Fällen als Rechtsgeschäft zwischen Kaufleuten; dies gilt erst recht, wenn – was der Regelfall sein dürfte – ein Bauunternehmer Materialien auf eigene Rechnung bestellt.

Top Jobs

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: DIGITALE PROZESSE IN DER BAUINDUSTRIE

.

Mehr erfahren

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.